Wirtschaft

Der automarkt in zahlen

Auf diese deutschen Luxusautos fahren die Schweizer ab

Deutsche Automarken erfreuen sich in der Schweiz wachsender Beliebtheit. Das sind die Auf- und Absteiger des letzten Jahres.

27.01.14, 18:36 27.01.14, 20:58

Die Boomphase bei den Autoverkäufen mag vorbei sein, doch der Schweizer Automarkt hält sich auf hohem Niveau. Trotz dem Rückgang der Neuimmatrikulationen um 6,2 Prozent sind die Erwartungen 2013 laut den Branchenverbänden übertroffen worden. 

307'885 Personenwagen

wurden im vergangenen Jahr in der Schweiz und Liechtenstein immatrikuliert – das drittbeste Ergebnis seit 2003.

40'925 VWs

Die Marke VW – der Verkaufsschlager des Volkswagen-Konzerns – führte die Liste der beliebtesten Autos an, verkaufte sich aber schlechter als 2012. Der Absatz sank um 7,5 Prozent. 

26'737 Mercedes-Benz

Der Stuttgarter Konzern verkaufte 0,6 Prozent mehr Neuwagen als im Vorjahr. 

BMW

Die Münchner legten am meisten zu. Bild: AP

20'303 BMWs

BMW konnte am stärksten zulegen. Der Premium-Hersteller erhöhte seinen Absatz um 7,2 Prozent. 

14'840 Ford

Der amerikanische Autobauer musste einen Rückgang der Neuwagenverkäufe um 18,4 Prozent hinnehmen. 

13'508 Renaults

Noch herber war der Rückgang bei dem französischen Hersteller Renault: Der Absatz brach um 20,9 Prozent ein. Sinkende Absatzzahlen verzeichneten auch Opel (-7,3 Prozent), Peugeot (-4,2 Prozent) und Toyota (-3 Prozent).

Renault

Der französische Autobauer musste einen herben Rückgang hinnehmen. Bild: AP

Maserati

Die Italiener konnten den Absatz steigern. Bild: Shutterstock

890 Jaguar

Zu den Aufsteigern in der Rangliste zählten Luxusmarken. Jaguar konnte seine Verkäufe um 74,2 Prozent steigern. 

190 Maserati

Auch der Sportwagenhersteller aus Modena vermochte kräftig zuzulegen. Er steigerte den Absatz um 18 Prozent. 

36,8 Prozent

Mehr als ein Drittel aller in der Schweiz verkauften Neuwagen stammt aus unserem nördlichen Nachbarland: Deutsche Automarken steigerten 2013 ihren Marktanteil um 1,1 Prozentpunkte.

29 Prozent

Am meisten Fahrzeuge verkaufte nach wie vor der Volkswagen-Konzern. Der Marktanteil seiner Marken VW, Audi, Skoda und Seat stieg um 0,3 Prozent. 

Angesichts der guten Konjunkturdaten erwartet die Branche für 2014 ein anhaltendes Kaufinteresse. (sda/dhr)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2014 12:52
    Highlight VW gruppe? Audi Inklusiv?
    0 0 Melden
  • flowsen 27.01.2014 22:41
    Highlight BMW!
    0 0 Melden
  • Eselsohr 27.01.2014 22:39
    Highlight Wie wäre es mit der gesamten Liste? Vergleich 2012/2013 in Anzahl und Preis? Zudem: wie viel der CH für sein Auto ausgelegt? Wie sind die Durchschnittswerte in D-CH, I-CH, W-CH? Wie ist ads Auto des Schweizers ausgestattet? Motor, Treibstoff? Wie ist der Absatz im Elektro-/Hybrid-sektor? Ich möchte ja nicht nur oberflächlich informiert werden (das können die andern besser).
    0 0 Melden
  • Fräulein Rottenmeier 27.01.2014 20:20
    Highlight Welche Modelle denn jetzt? Preise? Hätte mich interessiert (weil das die Headline suggeriert). Wo ist Audi?
    1 0 Melden

Bye-bye Uber! London entzieht Fahrdienst Lizenz

London untersagt dem umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber den Betrieb. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt werfe dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor, berichtet Spiegel Online. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert.

Uber sei nicht «fähig und geeignet», eine neue Lizenz zu erhalten, teilt die Behörde mit. Begründung: Das Verhalten des Fahrdienstes könnte Folgen für die Sicherheit seiner Fahrgäste und der …

Artikel lesen