Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Modehändler 

Schrei vor Glück?! Zalando geht an die Börse

07.05.14, 23:31 07.05.14, 23:54
epa03920641 (FILE) A file photo dated 12 December 2012 showing an employee packing articles in the Zalando logistics centre in Erfurt, Germany. According to the company, the centre is, with 120,000 square meters, the largest logistics centre for shoes and fashion in Europe. Reports on 23 October 2013 state German online fashion shop Zalando has reported a strong growth and a turnover increase of some 70 per cent within just one year. The company reportedly achieved a net income of 437 million euro in second quarter 2013, compared with 257 million euro a year before. Half-year 2013  turnover was 809 million euro compared to 471 million euro a year before.  EPA/MARTIN SCHUTT

Zalando wagt den Sprung an die Börse. Bild: EPA

Spekuliert wurde schon länger, nun steht es fest: Der Berliner Online-Modehändler Zalando geht an die Börse. Noch im dritten Quartal dieses Jahres soll es soweit sein, wie das «Handelsblatt» das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» zitiert. 

Als Handelsplatz im Gespräch sei die US-Technologiebörse Nasdaq. Als Konsortialbanken sind unter anderem die Crédit Suisse sowie die US-Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs vorgesehen. 

Der mit rund 37 Prozent größte Investor Zalandos, die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, hatte dem Unternehmen zuletzt im Dezember einen Wert von 3,9 Milliarden Euro beigemessen. 2013 ist Zalando weniger schnell gewachsen als in den Jahren zuvor. Im vergangenen Jahr machte der Online-Versand gar Verluste von 118 Millionen Euro. (rar) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die ARD war dem Borussen-Bomber schon nach wenigen Stunden auf der Spur

Laut heutigen Ermittlungsergebnissen ist klar, dass der BVB-Bomber am 11. April in Dortmund aus reiner Geldgier gehandelt hatte. Sein einziges Ziel war, den Kurs der BVB-Aktie in den Keller stürzen zu lassen und mit zuvor gekauften Put-Optionen gross abzukassieren.

Bereits wenige Stunden nach dem Anschlag kamen aufmerksame Wirtschaftsjournalisten dem Täter auf die Schliche. Die ARD-Börsenredaktion schrieb am nächsten Tag, dass der Kurs der BVB-Aktie dem Anschlag weitgehend getrotzt habe, …

Artikel lesen