Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

An Chinas Börsen geht es heute wieder kräftig bergab – schuld sind die Konjunkturdaten

01.09.15, 05:09 01.09.15, 09:22

Chinas Börsen haben am Dienstag angesichts schlechter Konjunkturdaten wieder im Minus eröffnet. Sie setzten auch nach Handelsauftakt ihre Talfahrt fort. Der CSI 300 rutschte im frühen Handel zeitweise um mehr als fünf Prozent ab, der SSE Composite fiel um 4,5 Prozent.

Die Händler an den chinesischen Börsen reagierten auf Daten zur Industrieproduktion des Landes, die im August den sechsten Monat in Folge zurückgegangen ist. Der endgültige Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel auf 47,3 nach 47,8 im Juli – das ist das niedrigste Niveau seit März 2009.

Überkapazitäten in China wirken sich auf die Börsen aus. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Ein Wert von mehr als 50 Punkten signalisiert ein Wachstum, ein Wert unter 50 Punkten eine Schrumpfung. Die Industrie in China bekommt die schwächere Nachfrage aus dem In- und Ausland immer deutlicher zu spüren.

Es ist bereits der sechste Monat in Folge, in dem ein Rückgang verzeichnet wird. Die Industrie in China bekommt die schwächere Nachfrage aus dem In- und Ausland zu spüren. Viele Firmen haben mit Überkapazitäten zu kämpfen und müssen die Preise senken, was wiederum ihre Gewinne schmälert.

Ebenfalls Verluste in Japan

Die Führung in Peking hat das Ziel für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf sieben Prozent gedrückt. 2014 lautete es noch 7,4 Prozent. Einige Experten vermuten jedoch, dass die tatsächlichen Wachstumsraten bereits jetzt deutlich niedriger sind.

Auch in Japan gaben die Aktienkurse nach. Der Nikkei-Index fiel im frühen Handel um 2,3 Prozent auf 18'459 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab ebenfalls 2,4 Prozent nach auf 1499 Zähler. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ausserhalb Japans lag 1,1 Prozent im Minus, der Hang-Seng-Index verlor 1,2 Prozent. (kad/sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An den US-Börsen ist gerade ein Blutbad im Gang – und mitten drin Tesla, Facebook und Co.

Die Aktien des Elektroautoherstellers sind abgestürzt. Aber auch die FAANGs. (Was zum Teufel sind FAANGs?)

Tech-Aktien erleiden derzeit ein Blutbad an den Börsen. Der Nasdaq, die wichtigste Techbörse, ist am Dienstag um 2,9 und am Mittwoch um 0,9 Prozent eingebrochen. An der Börse spricht man daher bereits von einem «Techlash», eine Wortkombination von Technology und Backlash.

Der Techlash trifft auch die Besten. Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google mussten empfindliche Einbussen verkraften. Sie werden unter dem Kürzel FAANG zusammengefasst.

Am heftigsten hat es jedoch Tesla erwischt. Seit …

Artikel lesen