Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An Chinas Börsen geht es heute wieder kräftig bergab – schuld sind die Konjunkturdaten

01.09.15, 05:09 01.09.15, 09:22


Chinas Börsen haben am Dienstag angesichts schlechter Konjunkturdaten wieder im Minus eröffnet. Sie setzten auch nach Handelsauftakt ihre Talfahrt fort. Der CSI 300 rutschte im frühen Handel zeitweise um mehr als fünf Prozent ab, der SSE Composite fiel um 4,5 Prozent.

Die Händler an den chinesischen Börsen reagierten auf Daten zur Industrieproduktion des Landes, die im August den sechsten Monat in Folge zurückgegangen ist. Der endgültige Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel auf 47,3 nach 47,8 im Juli – das ist das niedrigste Niveau seit März 2009.

Überkapazitäten in China wirken sich auf die Börsen aus. Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Ein Wert von mehr als 50 Punkten signalisiert ein Wachstum, ein Wert unter 50 Punkten eine Schrumpfung. Die Industrie in China bekommt die schwächere Nachfrage aus dem In- und Ausland immer deutlicher zu spüren.

Es ist bereits der sechste Monat in Folge, in dem ein Rückgang verzeichnet wird. Die Industrie in China bekommt die schwächere Nachfrage aus dem In- und Ausland zu spüren. Viele Firmen haben mit Überkapazitäten zu kämpfen und müssen die Preise senken, was wiederum ihre Gewinne schmälert.

Ebenfalls Verluste in Japan

Die Führung in Peking hat das Ziel für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf sieben Prozent gedrückt. 2014 lautete es noch 7,4 Prozent. Einige Experten vermuten jedoch, dass die tatsächlichen Wachstumsraten bereits jetzt deutlich niedriger sind.

Auch in Japan gaben die Aktienkurse nach. Der Nikkei-Index fiel im frühen Handel um 2,3 Prozent auf 18'459 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab ebenfalls 2,4 Prozent nach auf 1499 Zähler. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ausserhalb Japans lag 1,1 Prozent im Minus, der Hang-Seng-Index verlor 1,2 Prozent. (kad/sda/reu/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Donald Trump will mit seinen Strafzöllen die US-Wirtschaft stärken. Nun kündigen erste Firmen den Abbau oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen an. Und Chinas Präsident droht, er werde zurückschlagen.

Er könne den Handelskrieg von US-Präsident Donald Trump «ein Stück weit nachvollziehen», sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Interview mit watson und «Aargauer Zeitung». Eine überraschende Aussage von einem bekennenden Liberalen und Verfechter des Freihandels. Trump wolle «die Handelsbilanz der USA ins Gleichgewicht bringen», meinte der FDP-Bundesrat.

«Wie er es macht, ist eine andere Frage», räumte Schneider-Ammann immerhin ein. Man kann dies als leise Kritik am Versuch …

Artikel lesen