Wirtschaft

Keine Zinswende: US-Notenbank Fed hält an Nullzins fest

Alles beim Alten bei der Fed: Die US-Notenbank hält an der Niedrigzinspolitik fest. Damit verharrt der Leitzins weiterhin auf dem Rekordtief von null bis 0.25 Prozent.

17.06.15, 20:58

Ein Artikel von

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hält die Zinsen weiter niedrig. Der Offenmarktausschuss um Fed-Chefin Janet Yellen entschied am Mittwochabend, den Leitsatz auf dem Rekordtief von null bis 0.25 Prozent zu belassen.

Auf diesem Niveau verharrt er bereits seit dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise Ende 2008. Die US-Konjunktur war Anfang des Jahres eingebrochen. Seither habe die Wirtschaft aber wieder moderat zugelegt, erklärten die Währungshüter.

Die Zentralbank will die Zinswende erst einleiten, wenn sich der Aufschwung gefestigt hat. Viele Experten rechnen damit, dass die Fed im September oder gegen Jahresende den Leitzins anhebt.

sun/Reuters

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Glückssträhne ist vorbei

Die Aktienmärkte crashen, das Geheim-Memo gegen das FBI war ein Flop: Der Präsident steckt in Schwierigkeiten – und sie könnten noch viel grösser werden.

Donald Trump war bisher ein politisches Glückskind. Dank glücklichen Umständen gewann er eine Präsidentschaftswahl. Als er sein Amt antrat, setzte die Weltwirtschaft zu einem synchronen Aufschwung an und die Aktienmärkte zu einer Rekordhausse. Trump konnte sich in ein gemachtes ökonomisches Bett legen und eigentlich nichts falsch machen.

Gentlemen geniessen bekanntlich – und schweigen. Trump hingegen schweigt nicht, er prahlt: 54 Mal verkündete er lauthals, dass er für den Aktienboom, für …

Artikel lesen