Wirtschaft

Bis 17 Milliarden Dollar

Bank of America offenbar vor Rekordvergleich mit US-Justiz

06.08.14, 23:08 07.08.14, 12:44

Diesen Rekord würde die Bank of America sicher lieber jemand anderem überlassen: Dem «Wall Street Journal» zufolge steht das Finanzinstitut kurz vor einem Vergleich mit dem US-Justizministerium über 16 bis 17 Milliarden US-Dollar. Das wäre der höchste jemals bezahlte Betrag in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung zwischen der US-Regierung und einem Unternehmen. 

FILE - This July 14, 2014 file photo shows Attorney General Eric Holder speaking at the Justice Department in Washington. Holder cautioned against the use of data in sentencing criminal defendants, saying judges should base punishment on the facts of a crime rather than on statistical predictions of future behavior that can be unfair to minorities. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

US-Justizminister Eric Holder. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Bei dem Verfahren geht es um Vorwürfe, die Bank habe Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren getäuscht. Die Bank of America habe den Grundzügen der Einigung nach einem Telefongespräch zwischen Unternehmenschef Brian Moynihanh und US-Justizminister Eric Holder zugestimmt, berichtete die Zeitung am Mittwoch auf ihrer Internetseite unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. 

Zahlreiche Grossbanken müssen zahlen

Bisher kann der US-Konkurrent JPMorgan den Vergleichsrekord für sich beanspruchen. Die Bank zahlte im November wegen ähnlicher Vorwürfe 13 Milliarden Dollar. 

Die US-Behörden haben zahlreiche Grossbanken wegen Hypotheken-Deals zur Kasse gebeten. Die Bank of America selbst hatte sich nach langem Ringen im März dazu bereit erklärt, die beiden staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac mit 9,5 Milliarden Dollar zu entschädigen. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So scheiterte ich am Paradeplatz an der legendären Verschwiegenheit der Zürcher Banker

Am Montag registrierte die New Yorker Börse den historisch grössten Absturz an einem einzelnen Handelstag. Wie erlebte man den schwarzen Montag rund um den Zürcher Paradeplatz? Protokoll einer missglückten Exkursion ins Herz des Schweizer Finanzplatzes.

Liebe Leser, zunächst ein Geständnis: Das hier ist nicht so herausgekommen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Am Mittwochmorgen malte ich mir das Verfassen dieser Reportage als Qual der Wahl aus: Ein Heft voller Gesprächsnotizen, ein Handy voller Videointerviews.

Die Stimmung rund um den Paradeplatz werde ich auskundschaften, so kündigte ich es in der Ressort-Sitzung grossmundig an. Wie hat man am Finanzplatz Zürich die Schockwellen verarbeitet, die der Minusrekord an der Wall Street am Montag …

Artikel lesen