Wirtschaft

17 Milliarden Dollar

Bank of America offenbar vor Rekordvergleich mit US-Justiz

07.08.14, 04:24 07.08.14, 10:48

Die Bank of America soll nach einem Medienbericht kurz vor einem Vergleich mit dem US-Justizministerium über 16 bis 17 Mrd. US-Dollar stehen. Das wäre der höchste jemals bezahlte Betrag in einem zivilrechtlichen Streit zwischen der US-Regierung und einem Unternehmen.

FILE - AUGUST 6:  According to reports August 6, 2014, Bank of America Corp. is close to a deal with the  U.S. Department of Justice to pay more than a $16.5 billion settlement for to end investigations into mortgage securities sold before financial crisis. WASHINGTON, DC - DECEMBER 14:  Bank of America CEO Brian Moynihan speaks at the Brookings Institution December 14, 2012 in Washington, DC. Moynihan spoke on the topic of "The Future of Homeownership in the United States."  (Photo by Win McNamee/Getty Images)

Bank of America-CEO Moynihanh. Bild: Getty Images North America

Bei dem Verfahren geht es um Vorwürfe, die Bank habe Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren getäuscht. Die Bank of America habe den Grundzügen der Einigung nach einem Telefongespräch zwischen Unternehmenschef Brian Moynihanh und US-Justizminister Eric Holder zugestimmt, berichtete das «Wall Street Journal» am Mittwoch online unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bisher kann der US-Konkurrent JPMorgan den Vergleichsrekord für sich beanspruchen. Die Bank zahlte im November wegen ähnlicher Vorwürfe 13 Mrd. Dollar.

Die US-Behörden haben zahlreiche Grossbanken wegen Hypotheken-Deals zur Kasse gebeten. Die Bank of America selbst hatte sich nach langem Ringen im März dazu bereit erklärt, die beiden staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac mit 9,5 Mrd. Dollar zu entschädigen. (kad/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen