Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Dank Negativzinsen gebaut: die Kathedrale von Strassburg.
bild: shutterstock

Warum Negativzinsen nicht nur negativ sind und das Mittelalter nicht nur finster war

Negativzinsen stellen derzeit die moderne Finanzwelt auf den Kopf. Doch das Prinzip ist uralt. Es wurde schon im Ägypten der Pharaonen und im Mittelalter angewandt.



Die Schweizerische Nationalbank hat vor gut einem Jahr Negativzinsen eingeführt, als Notmassnahme gewissermassen. Sie wollte damit den Schock mildern, der durch die Aufhebung des Mindestkurses des Frankens gegenüber dem Euro ausgelöst worden war. Inzwischen haben verschiedene Notenbanken ebenfalls die Negativzinsen entdeckt: Dänemark, Schweden und Japan.

«Negativzinsen können ein mächtiges Instrument der Geldpolitik werden.»

JPMorgan-Bank

Selbst die Europäische Zentralbank (EZB) setzt auf dieses Mittel und in den USA denkt Fed-Präsidentin Janet Yellen laut darüber nach. «Für mich sind nominale Negativzinsen eine wirksame Waffe für die Zentralbanken», erklärt denn auch der ehemalige Fed-Banker Naranya Kocherlakota.

Bald Negativzinsen von mehr als vier Prozent?

Die Bank JPMorgan hat bereits ausgerechnet, dass Negativzinsen in der Höhe von mehr als vier Prozent grundsätzlich möglich wären. «Das zeigt, dass Negativzinsen ein mächtiges Instrument der Geldpolitik werden könnten», schreiben die drei JPMorgan-Ökonomen Malcolm Barr, David Mackie und Bruce Kasman in ihrem Monatsreport. «Es zeigt auch, dass die Macher der Geldpolitik gewillt sind, Negativzinsen als Mittel einzusetzen, und könnte zu signifikanten Senkungen der Zinssätze führen.»  

Image

Pyramiden in Ägypten. Im Zeitalter der Pharaonen waren negative Zinsen üblich.
bild: Shutterstock

Was heute als kleine Revolution in der Geldpolitik gefeiert oder bejammert wird, ist im Grunde sehr alt und bewährt. Geld kann auch als eine Ware betrachtet werden, beispielsweise als Getreide. Wer Getreide aufbewahren will, muss erstens dafür eine Gebühr bezahlen und muss zweitens damit rechen, dass sich dieses im Lauf der Zeit entwertet.

Nach diesem Prinzip handelten schon die alten Ägypter. Sie besassen zwei Arten von Geld: eines, das auf Gold und anderen wertbeständigen Sachen beruhte, und ein Geld für den Alltag, das ständig an Wert verlor, mit anderen Worten: ein Geld mit negativen Zinsen. Im Mittelalter kannte man die «Demurrage», eine Gebühr, die für das Aufbewahren von Geld verlangt wurde.  

Warum es im Mittelalter Wohlstand gab

Entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil war das Mittelalter keineswegs immer finster. Im 12. und 13. Jahrhundert herrschte relativer Wohlstand. «Bemerkenswert ist vor allem, dass diese ‹erste Renaissance› mit der Zeit zusammenfällt, in der Währungssysteme mit Demurrage-Gebühren überwogen», schreibt Bernard A. Lietaer in seinem Buch «Mysterium Geld». Er war einst Zentralbanker in Belgien und gilt als führender Experte für Parallelwährungen.

Wenn Geld an Wert verliert oder wenn man für das Aufbewahren eine Gebühr entrichten muss, dann ist der Anreiz gross, es möglichst rasch auszugeben. Genau dies ist auch die Absicht hinter den Negativzinsen. Geld gibt es derzeit in Hülle und Fülle. Weil die Schwellenländer derzeit kriseln, werden die Industriestaaten derzeit geradezu mit zurückfliessendem Kapital überschwemmt. Die Notenbanken wollen nun mit den Negativzinsen erreichen, dass dieses Geld nicht gehortet, sondern investiert oder verkonsumiert wird und die Wirtschaft so wieder auf Touren kommt.

Im Mittelalter hatte diese Methode Erfolg: 

«Wenn man seine Ersparnisse nicht in Form von Geld anlegen kann, investiert man in etwas Dauerhaftes, das in der Zukunft Gewinn abwerfen wird. Für die damaligen Menschen war es normal, in Massnahmen zur Landverbesserung, Bewässerungsprojekte, Gobelins, Gemälde, Vieh, Schafe, Webstühle, Brücken, Transportmittel, Windmühlen, Weinpressen oder sogar Kathedralen zu investieren, anstatt Währungen zu horten.»

Bernard Lietaer

Geld, das rostet

Das Prinzip der Negativzinsen lag ursprünglich auch dem WIR-Geld zugrunde, das Silvio Gesell in den Zwischenkriegsjahren geschaffen hat und das bei uns nach wie vor weit verbreitet ist. Gesell sprach von Geld, «das rostet». Wer es nur bunkerte, konnte nicht mit Zinsen rechnen, sondern musste sich mit einem Wertverlust abfinden.  

Image

Der Chiemgauer ist eine erfolgreiche Parallelwährung in Bayern.

Das Negativzinsen-Prinzip liegt auch vielen lokalen und regionalen Parallelwährungen zugrunde. Diese Währungen dienen dazu, die Menschen zu animieren, im näheren Umfeld einzukaufen und so das einheimische Gewerbe zu unterstützen. Sie haben in jüngster Vergangenheit ein erstaunliches Comeback erlebt, vor allem in Deutschland. Die bekannteste Parallelwährung ist der Chiemgauer, benannt nach dem gleichnamigen See in Bayern. Dieses Geld «rostet» und trotzdem werden jährlich damit für rund acht Millionen Euro Waren und Dienstleistungen erworben.

Warum Zentralbanken die grossen Noten abschaffen wollen

Die Nationalbanken können ihr eigenes Geld, die Banknoten, nicht «rosten» lassen. Negativzinsen können deshalb dazu verleiten, dass Geld nicht mehr auf die Bank getragen wird, sondern in Form von grossen Noten gehortet wird. Die EZB überlegt sich deshalb, ob sie die 500-Euro-Note aus dem Verkehr ziehen wird. Auch hierzulande wird darüber diskutiert, die 1000-Franken-Note abzuschaffen, die weltweit höchst dotierte Banknote überhaupt.

Negativzinsen sind eigentlich als Notmassnahme gedacht. An einen Dauerzustand denkt niemand, und an «Geld, das rostet» schon gar nicht. Doch bereits wird befürchtet, dass aus der Notmassnahme ein Dauerzustand werden könnte und Negativzinsen uns noch längere Zeit begleiten werden.

Im Kanton Zug darf man seine Steuern nicht mehr auf einmal bezahlen

Solange die Banken die Negativzinsen nicht auf ihre Kunden überwälzen, hält sich auch die Empörung darüber in Grenzen. Das könnte sich ändern. Die Alternative Bank Schweiz hat bereits eine Art Demurrage, ein kleine Gebühr für das Aufbewahren des Geldes eingeführt. Und weil der reiche Kanton Zug bereits zu viel Geld auf seinen Konten hat, darf man neuerdings die Steuern nicht mehr für das ganze Jahr mit einer einzigen Zahlung erledigen.

Zentralbanker und das Geld

Zum zweiten Mal in diesem Jahr: US-Notenbank erhöht Leitzins

Link to Article

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link to Article

Das Ende des Geldes

Link to Article

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link to Article
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasss 20.02.2016 14:43
    Highlight Highlight Jaja negativzins kann schon etwas gutes sein, aber wie dies bei uns eingesetzt wird ist skandalös guck link. Unsere pensionsgelder werden aufgefressen von der nationalbank und die begründung. Man kann keine ausnahmen machen weil sonst der negativzins seine wirkung verfehlt. Als ob unsere pensionskassen gegen den Franken wetten würden.

    http://www.srf.ch/medien/news/rundschau-angriff-auf-rentengelder-die-methoden-der-nationalbank/?mobile=1
    8 3 Melden
    • herschweizer 20.02.2016 17:43
      Highlight Highlight Dann zeigen sie doch bitte mal ihren besseren Plan? ... Hallo? höre ich da was huhuuu ;-)
      1 2 Melden
    • Wasss 20.02.2016 19:24
      Highlight Highlight Man kann eine ausnahme machen wie dies die Nationalbank bereits auch tut bei kleinen banken. Jedoch will man dies auf politischer ebene nicht anscheinen. Oder es ist den verantwortlichen einfach egal 😯
      3 1 Melden
  • PinkMoon 20.02.2016 13:54
    Highlight Highlight Guter Artikel. Mit der Abschaffung des Goldstandarts haben die Notenbanken alle Möglichkeiten Geld zu drucken und die Märkte mit billigem Geld zu überschwemmen. Der effektive Gegenwert (Gold) gibts nicht mehr und Geld ist bald nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt ist......
    8 3 Melden
  • 7immi 20.02.2016 13:46
    Highlight Highlight heute und damals lässt sich kaum vergleichen. zum einen war damals alles langsamer, geld wurde nicht im millisekundentakt sonern im tages oder gar wochentakt gehandelt, zum anderen gab es noch keine elektronische währung. geld war reell.
    die entwicklung, den sparer zu benachteiligen ist gefährlich. überschuldung kreiert riesige blasen und destabilisiert unser wirtschaftssystem. momentan wird alles hochgelobt - es wäre nicht das erste mal, dass man einen fehler hochjubelt.
    die welt hat 59,644,626,192,676 $ schulden. doch wem schuldet sie es? das gabs bei den pharaonen sicher nicht!
    11 1 Melden
  • Kookaburra 20.02.2016 13:06
    Highlight Highlight Der grösste Unterschied zum MA ist, dass die Staatsgewalt früher ihre Gläubiger in den Kerker werfen konnten, wenn die Schulden zu gross wurden.
    Die Macht-Balance zwischen Staat und Aristokratie konnte so immer wieder neu erstellt werden.
    Heute untergräbt das Kapital die Herrschaft des Staates. Das ist dumm und lustig. Weil ein König liese sich dies nicht gefallen, dafür braucht es Demokratie.

    Und gibt es die Singapur 10'000.- nicht mehr?

    Und das viele Geld im Umlauf kommt wohl vom zig Fachen Aufblähen, wegen der Kriesenaufschiebung. (Seit 2008)
    10 2 Melden
    • Ares 20.02.2016 16:56
      Highlight Highlight Die 10'000-Singapur-Dollar-Note (Wert ca. 7500 Franken) wird seit 2014 nicht mehr herausgegeben und spielte im Alltag sowieso nie eine Rolle (gemäss Wikipedia). Das dürfte der Grund sein, weshalb sie hier übergangen wurde.
      2 2 Melden
    • Kookaburra 20.02.2016 18:02
      Highlight Highlight Ahhh... Thanks!
      0 1 Melden
  • Maya Eldorado 20.02.2016 12:53
    Highlight Highlight Je reicher die Menschen, je mehr und besser werden sie sich wegen der Negativzinsen schadlos halten können.
    Je ärmer die Menschen, desto mehr werden sie Opfer der Negativzinsen.
    Eigentlich logisch! Es sind ja die Reichen, die bestimmen wo's lang geht.
    12 4 Melden
  • FilterBlasenGegner 20.02.2016 11:36
    Highlight Highlight Ein sehr guter Beitrag...
    9 5 Melden
  • FrancoL 20.02.2016 11:24
    Highlight Highlight Sie schreiben:
    "Weil die Schwellenländer derzeit kriseln, werden die Industriestaaten derzeit geradezu mit zurückfliessendem Kapital überschwemmt"
    "Zurückfliessendes Kapital" ??? Das ist wohl ein Verschreiben oder die Darstellung dass die Entwicklungshilfe doch immer wieder zurückfliesst?
    7 6 Melden
    • Max Heiri 20.02.2016 12:10
      Highlight Highlight Es geht um Direktinvestitionen. Je mehr solche fliessen, desto eher gelingt es einem Entwicklungsland/Schwellenland aus eigener Kraft zu einem Industriestaat zu werden.
      8 0 Melden
    • Hayek1902 20.02.2016 12:28
      Highlight Highlight es geht um FDI. dieses kapital wird wieder abgestossen und fliesst zurück in die Industrienationen.
      8 0 Melden
    • Philipp Löpfe 20.02.2016 14:29
      Highlight Highlight Ganze Max und Hayek
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaiserin 20.02.2016 10:41
    Highlight Highlight Ach, diese Probleme hat man doch nur, wenn man überhaupt so viel Geld hat. Diese armen, armen Reichen ;-)
    16 6 Melden
    • Hayek1902 20.02.2016 14:02
      Highlight Highlight ...dachte sich die Kaiserin, bedachte aber nicht, dass für ihre Vorsorge leider die Pensionskassen das Geld auch in Bonds anlegen müssen und nicht nur Aktien oder Optionen.
      10 0 Melden
  • Vincent R 20.02.2016 10:34
    Highlight Highlight Danke für den Interessanten Bericht. Hier in der Bern gibt es auch eine Alternativwährung den Bonobo www.bonobo-bern.ch.
    5 1 Melden
    • Jürg Müller 21.02.2016 17:12
      Highlight Highlight @Dreamer

      Lösch den letzten Punkt :-)
      1 0 Melden

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article