Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzkrise

Slowenien verstaatlicht sechste Bank

28.04.14, 16:58

In Slowenien muss bereits die sechste Bank vom Staat gerettet werden. Die kleine Bank, Banka Celje, wird mit Staatsmitteln rekapitalisiert und damit verstaatlicht werden, nachdem ihre Eigentümer es nicht schafften, die benötigten 160 Mio. Euro Kapital zu besorgen.

Die Frist für die Rekapitalisierung der Banka Celje mit lief am vergangenen Freitag aus, die Bank hat bereits Staatshilfe beantragt. Ein solcher Ausgang war erwartet worden, der Staat hält das Geld auch schon bereit. Die Aussichten, dass die Eigentümer die Bank rekapitalisieren könnten, waren schon im Vorfeld schlecht gewesen.

Banka Celje wird demnächst ihre faulen Kredite an die «Bad Bank» übertragen, danach wird sie vom Staat rekapitalisiert. 

Auch ohne die Banka Celje ist bereits mehr als die Hälfte des slowenischen Bankensektors im Eigentum des slowenischen Staates. Die Regierung musste dem Bankensektor mit insgesamt 3,2 Mrd. Euro unter die Arme greifen. (tvr/sda/apa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Guy Lachappelle von der Basler Kantonalbank soll neuer Raiffeisen-Präsident werden

Der CEO der Basler Kantonalbank ist einziger Kandidat für das höchste Amt der angeschlagenen Raiffeisenbank.

Eine Bestätigung ist natürlich nicht zu erhalten, doch gut informierte Kreise sind sich sicher: Guy Lachappelle, seit 2013 CEO der Basler Kantonalbank (BKB), wechselt nach St.Gallen. Dort, am Hauptsitz von Raiffeisen, soll er als Verwaltungsratspräsident in einem 50-Prozent-Pensum die Rückbesinnung der Bank auf ihre genossenschaftlichen und regionalen Wurzeln einleiten – und damit mit der Ära Pierin Vincenz, dem einst gefeierten und tief gefallenen Ex-CEO, endgültig abschliessen.

Allerdings steht …

Artikel lesen