Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jagd auf griechische Steuersünder: Ermittler schlagen bei UBS in Athen zu

Griechische Ermittler haben eine Athener Vertretung der Schweizer Grossbank UBS durchsucht. Die Behörden erhoffen sich wertvolle Hinweise auf Steuersünder.

15.12.15, 19:27

Giorgos Christides



Ein Artikel von

Die Schweizer Grossbank UBS hat in ihrer Vertretung in Athen Besuch von griechischen Ermittlern bekommen. Man ermittle wegen Steuerhinterziehung gegen Besitzer von grossen Auslandsguthaben, sagte ein Justizvertreter. Bei der Razzia habe man Unterlagen beschlagnahmt.

Bei den Durchsuchungen ging es um mehr Informationen über rund 200 griechische UBS-Kunden. Ein Sprecher der Bank sagte in Zürich, man sei sich der Medienberichte in Griechenland bewusst, kommentiere aber prinzipiell keine Spekulationen.

Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hatte dem Athener Finanzministerium im November Datensätze mutmasslicher griechischer Steuersünder mit Schweizer Konten übermittelt. Es geht um 10'588 Konten von Einzelpersonen und Firmen, mit einem Gesamtwert von 6.8 Milliarden Schweizer Franken. Bei der ersten Auswertung der Daten seien rund 200 Kontoinhaber mit Guthaben zwischen 1.5 und zwölf Millionen Euro identifiziert worden, sagte ein griechischer Justizsprecher. Die Untersuchung bei der UBS sei beschlossen worden, weil die Mehrheit der Konten bei der UBS eröffnet worden sei. Darum habe man zusätzliche Informationen einholen wollen.

Nordrhein-Westfalen hat seit 2010 mehrfach Datenträger mit Insider-Informationen über Steuerhinterzieher gekauft. Dabei wurden bei der Auswertung auch griechische Konten entdeckt.

UBS-Büro soll nur für Werbezwecke gedient haben

Die griechische Zeitung «Kathimerini» hatte als Erstes über die Razzia bei der UBS berichtet. Die Durchsuchungen fanden demnach bereits am Freitagabend statt. Die Ermittler hätten Festplatten und Daten aus dem Büro der UBS beschlagnahmt. Auch in Büros eines Börsenmaklers, der für die Bank arbeitet, gab es demnach Durchsuchungen. Bei dem UBS-Büro in Athen handelt es sich laut Quellen aus dem Umfeld der Bank nicht um eine Geschäftsfiliale, sondern um ein Verbindungsbüro. Das Büro wird angeblich derzeit abgewickelt.

Nach der Razzia wollen die Ermittler mit den gewonnen Daten den Kontenbesitzern nun genauer auf den Zahn fühlen. Nicht alle Konten müssen im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung oder anderen illegalen Aktivitäten stehen.

Die griechischen Behörden haben eine Offensive gegen Steuerflucht eingeläutet. Experten zufolge könnte der Staat dadurch zusätzliche Steuereinnahmen in Höhe von zwei Milliarden Euro bekommen.

Die griechische Regierung will aber Steuersündern entgegenkommen. Dort, wo kein eindeutig krimineller Hintergrund erkennbar ist, sollen Kontenbesitzer ohne strafrechtliche Verfolgung davonkommen, wenn sie ihre bisher undeklarierten Vermögen offenlegen und Steuern nachzahlen oder das Geld wieder in Griechenland investieren.

(Reuters)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triesen 15.12.2015 22:11
    Highlight Stell dir vor die UBS ist schon wieder in den negativen Schlagzeilen und niemand scheint es zu interessieren. Wir haben uns wohl schon dran gewöhnt...
    2 0 Melden

ZKB muss den USA 97 Millionen bezahlen – und wird dafür nicht mehr verfolgt

Nun hat sich auch die Zürcher Kantonalbank mit den US-Behörden im seit Jahren hängigen Steuerstreit geeinigt.

Sie hat die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden mit einem Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen und sich auf eine Zahlung von 98.5 Millionen US-Dollar (rund 97 Millionen Franken) geeinigt, wie sie in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Die grösste Schweizer Kantonalbank wird damit von den US-Behörden nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Diese …

Artikel lesen