Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste schwarze CEO einer europäischen Grossbank: Tidjane Thiams Aufstieg an die CS-Spitze

Ein Paukenschlag am Dienstag Morgen: Die CS bestätigte in einer Medienmitteilung entsprechende Medienberichte, wonach Brady Dougan den Posten als CS-Chef abgeben werde. 

Ende Juni also kommt es an der Spitze der Schweizer Grossbank zu einem Wechsel: Der Amerikaner Dougan verlässt nach acht Jahren CEO die CS, seinen Posten übernimmt der Französisch-Ivorische Doppelbürger Tidjane Thiam. 

Tidjane Thiam, Group Chief Executive of Prudential, speaks during a session at the annual meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos in this January 24, 2014 file photograph. Long-standing Credit Suisse boss Dougan is set to quit as chief executive of the Swiss bank as soon as March 10, 2015 and will be replaced by Prudential head Thiam, people familiar with the moves told Reuters. Thiam, a former Ivory Coast government minister who has led Prudential since 2009, will become one of the few top insurance executives to transition into banking when he takes charge of Zurich-based Credit Suisse, a global lender reeling from U.S. penalties and under increasing regulatory scrutiny. REUTERS/Denis Balibouse/Files (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS BUSINESS)

Tidjane Thiam beim WEF in Davos. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Ehemaliger Minister

Thiam ist in der Finanzbranche kein unbeschriebenes Blatt. Der gebürtige Ivorer lancierte seine Karriere beim Unternehmensberater McKinsey bevor er in der Elfenbeinküste Minister für Planung und Entwicklung wurde. 1999 verliess er den Staat. Schliesslich landete er beim britischen Versicherungskonzern Prudential, von den Briten kurz Pru genannt.

Der neue Mann an der CS-Spitze

Von der Versicherung zur Bank

Die Reaktionen auf die Berufung von Thiam an die CS-Spitze fielen mehrheitlich positiv aus. Dennoch gibt es einige kritische Stimmen. Vor allem die millionenschwere Übernahme der AIG-Tochter AIA 2010 wird Thiam mitunter angelastet. Die Financial Times zitiert einen Rivalen des Franzosen mit den Worten: «Tidjane soll ein Banker werden? Ich bezweifle, dass das eine gute Idee ist.» Dass ein ausgewiesener Versicherungsspezialist nun eine Grossbank führen soll, schätzen einige Beobachter als gewagte Strategie ein.

Kaum Schwarze an der Spitze von Grossbanken

Thiam ist erst der zweite Schwarze an der Spitze einer Grossbank nach Stanley O'Neal. O'Neal wurde 2003 CEO der amerikanischen Grossbank Merryl Linch, musste aber im Zuge der Finanzkrise seinen Posten räumen.

Thiam über das Potential des afrikanischen Kontinents:

Play Icon

video: youtube/bloomberg tv africa

Porträt des Prudential-Chefs:

Play Icon

video: youtube/ pan african market

«Grossartiges Unternehmen»

Thiam sagte zur Ernnennung als CEO: «Es ehrt mich, dass ich die Gelegenheit erhalte, dieses grossartige Unternehmen zu leiten und in dieser Rolle auf Brady Dougan zu folgen, der ein hervorragender CEO war.»

Tidjane Thiam ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Kindern und spricht Englisch, Französisch und Deutsch. Er ist Bürger von Frankreich und der Elfenbeinküste. (wst)



Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 10.03.2015 16:52
    Highlight Highlight die reaktion der börse auf die ernennung eines neuen ceo's ohne bankerfahrung ist für mich viel interessanter als die hautfarbe des neuen ceo's. mir wäre rs trotzdem lieber gewesen, wenn ein schweizer wieder an der spitze der credit suisse wäre, damit der hiesige finanzplatz wieder gestärkt in die zukunft blicken kann.
    • Oberon 10.03.2015 20:06
      Highlight Highlight Ja dies wäre auch mein Wunsch gewesen, aber Thiam ist eine gute Wahl. Mal schauen ob er den Erwartungen gerecht wird.
  • amade.ch 10.03.2015 11:44
    Highlight Highlight Gleichberechtigung ist dann wirklich erreicht, wenn niemand mehr schreiben muss, wie toll das doch ist, dass nun die Firma X eine/n y-farbige/n und z-sexuell-ausgerichtete/n CEO hat.
  • Tobias K. 10.03.2015 10:37
    Highlight Highlight Vielleicht heisst es jetzt bei der CS auch: "change" - "we believe"
  • Mr. Kr 10.03.2015 10:36
    Highlight Highlight Wieso ist die Hautfarbe im titel? Spielt doch keine Rolle.
  • ConcernedCitizen 10.03.2015 10:03
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass Geschlecht oder Hautfarbe bei Managern/Politikern irgendeinmal kein artikelwürdiges Thema mehr sind.
  • Don Huber 10.03.2015 09:32
    Highlight Highlight Ist doch mir egal was für ne Hautfarbe. Bank CEOs sind doch eh alles Gangster ob schwarz, weiss, rot, gelb etc....
  • Sebastian@space 10.03.2015 09:15
    Highlight Highlight american express hat ebenfalls einen dunkelhäutigen boss

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel