Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisabsprachen bei Zinsderivaten

EU-Kommission verhängt Millionenbussen gegen UBS, CS und Co.

Millionenbusse der EU für die vier Grossbanken JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse: Die Geldstrafe von insgesamt 94 Millionen Euro steht im Zusammenhang mit Preisabsprachen bei Zinsderivaten respektive der Manipulation des Schweizer-Franken-Libors. 

Dies gab Joaquín Almunia, Vizepräsident der EU-Kommission, am Dienstag bekannt. Wie Almunia in einer Videobotschaft ausführte, haben die vier Banken in die Geldbusse eingewilligt, um die kartellrechtlichen Untersuchungen beizulegen. 

Die britische Royal Bank of Scotland und die US-amerikanische JPMorgan haben nach Angaben der EU-Kommission von März 2008 bis Juli 2009 zusammengespannt, um den Schweizer-Franken-Libor zu manipulieren. Nicht involviert in die Manipulationen waren die Schweizer Banken UBS und Credit Suisse

«Typisches Preisabsprache-Kartell, wie es sie auch in anderen Branchen gibt»

Diese waren nach EU-Angaben lediglich an einem Kartell beteiligt, welches auf dem Markt für Zinsderivate Preisabsprachen getroffen hat. Almunia sprach in der Videobotschaft von «einem typischen Preisabsprache-Kartell, wie es sie auch in anderen Branchen gibt». 

Wie viel die einzelnen Banken zahlen müssen, richtet sich gemäss EU-Kommission nach dem Mass, mit dem die Banken in die Libor-Manipulation respektive in die Preisabsprachen involviert waren. 

CS muss 9,2, UBS 12,7 Millionen Euro bezahlen

Für die Credit Suisse fällt mit der einvernehmliche Einigung mit der EU-Kommission eine Busse von 9,2 Mio. Euro an. Die UBS muss 12,7 Mio. Euro bezahlen. Der grösste Teil der Busse bestreitet mit 72,7 Mio. Euro JPMorgan. 

Im Vergleich zu den Strafen, welche die EU-Kommission Ende 2013 wegen der Manipulation des Euribor respektive des Yen-Libors ausgesprochen hatte, dürften die jetzigen Bussen die Banken weniger schmerzen. Damals verhängten die europäischen Behörden eine Rekordstrafe von 1,7 Mrd. Euro gegen sechs internationale Grossbanken. 

Zu den bestraften Instituten zählten die Deutsche Bank, die Royal Bank of Scotland, die französische Société Generale sowie die US-Banken Citigroup und JPMorgan. Am stärksten zur Kasse gebeten wurde damals die Deutsche Bank mit 725 Mio. Euro. Die Grossbank UBS entging damals nur darum einer Strafe, weil sie als erste gegenüber den EU-Behörden ausgepackt hatte. (aeg/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schock für Eigenheim-Besitzer: Banken kippen Libor-Hypothek

Der globale Libor-Skandal hat Folgen für schweizerische Eigenheimbesitzer: Libor-Hypotheken werden ihnen nicht verlängert. Das kann teuer werden.

Schock für Hans Müller. Er war sehr zufrieden mit der Raiffeisenbank bis zu jenem Beratungstermin. Nun wird ihm vom stets freundlichen Berater beschieden, er könne nicht auf eine Libor-Hypothek wechseln. Unmöglich. Leider.

Wie ihm wohl bekannt sei, werde der Referenzzins Libor im Jahre 2021 abgeschafft und vom Saron abgelöst (siehe Box unten). Der Kunde könne seine Festhypothek verlängern, zu sehr guten Konditionen.

Doch ein kurzer Vergleich zeigt: Die Festhypothek käme deutlich teurer. Die …

Artikel lesen
Link to Article