Wirtschaft

Bild: KEYSTONE

3.6 Milliarden

Dank Steuergutschriften: Die UBS steigert ihren Reingewinn 2014 um 13 Prozent

10.02.15, 06:48 10.02.15, 10:22

Ist gut ins 2015 gestartet: UBS-CEO Sergio Ermotti Bild: KEYSTONE

Die Grossbank UBS weist für 2014 einen Reingewinn von 3,571 Mrd. Franken aus, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Steigerung erzielte die UBS dank Steuergutschriften von 1,158 Mrd. Franken. Vor Steuern sank der Gewinn um 20,7 Prozent auf 2,595 Mrd. Franken. 

2013 hatte die Bank von Steuergutschriften von 110 Millionen Fr. profitiert. Operativ verdiente die UBS insbesondere im Vermögensverwaltungsgeschäft gut. Dagegen stand das Investmentbanking unter Druck. Für die Investment Bank weist die UBS einen bereinigten Vorsteuergewinn von 0,3 Mrd. Franken aus. 

Der Unternehmensbereich habe sich mit branchenweiten juristischen und regulatorischen Angelegenheiten auseinandersetzen und mit begrenzten Ressourcen wirtschaften müssen, erklärte die Grossbank, die im November wegen Devisenmarktmanipulationen in Strafzahlungen von 774 Mio. Fr. eingewilligt hat. 

Im Geschäft mit reichen Privatkunden (Wealth Management) stieg der Vorsteuergewinn 2014 um 4 Prozent auf 2,5 Mrd. Franken. Das sei das beste Ergebnis seit 2008, hiess es. Die Nettoneugelder erreichten 34,4 Mrd. Franken, was laut den Angaben auf den grössten Zuwachs in der Region Asien-Pazifik seit 2007 zurückzuführen war. 

In der US-Vermögensverwaltung (Wealth Management Americas) betrug der Vorsteuergewinn rekordhohe gut 1,0 Mrd. Dollar. Die Nettoneugelder beliefen sich auf 10,0 Mrd. Dollar. 

Zunahme der verwalteten Vermögen 

Das Schweizer Geschäft mit Privat-, Firmen- und institutionellen Kunden (Retail & Corporate) steigerte den Vorsteuergewinn um 4 Prozent auf 1,6 Mrd. Franken. Und in der Vermögensverwaltungssparte Global Asset Management erzielte die UBS einen Vorsteuergewinn von 0,5 Mrd. Franken. Die Nettoneugelder (ohne Geldmarktfonds) beliefen sich hier auf 22,6 Mrd. Franken. 

UBS in den USA wegen Inhaber-Bonds im Visier 

Der UBS droht in den USA ein weiteres Verfahren. Sie bestätigt, dass die amerikanischen Behörden im Zusammenhang mit Inhaber-Wertpapieren (Bearer Bonds) ermitteln. Die Grossbank kooperiere mit den Behörden, heisst es im Quartalsbericht. Angaben zum Umfang oder zum Zeitpunkt der fraglichen Geschäfte wurden nicht gemacht. Verschiedene Medien hatten vergangene Woche erstmals über die laufenden Untersuchungen berichtet. Die Bank soll demnach US-Bürgern geholfen haben, mit anonym übertragbaren Inhaber-Wertpapieren Vermögen vor den Steuerbehörden zu verstecken.

Konzernweit nahmen die verwalteten Vermögen von 2,39 Mrd. auf 2,734 Mrd. Fr. zu. Das Verhältnis von Geschäftsaufwand zu Geschäftsertrag verschlechterte sich hingegen von 88,0 auf 90,5 Prozent. Dabei ist die Zahl der Vollzeitstellen um 50 auf 60'155 leicht gesunken. 

Bei ihrer Widerstandskraft weist die UBS Verbesserungen aus: Die harte Kernkapitalquote (CET1) stieg unter Annahme einer vollständigen Umsetzung von 12,8 auf 13,4 Prozent. Die Leverage Ratio, also das Verhältnis der Bilanzsumme zum Eigenkapital, stieg innert Jahresfrist von 3,4 auf 4,1 Prozent. Zum Ende des dritten Quartals hatte sie aber 4,2 Prozent betragen. 

Verhalten zuversichtlicher Ausblick 

Für 2015 zeigt sich die grösste Schweizer Bank verhalten zuversichtlich. Die Frankenstärke sowie die Negativzinsen in der Eurozone und der Schweiz könnten zwar die Profitabilität der UBS und einige ihrer Performanceziele unter Druck setzen, schreibt die Bank im Communiqué vom Dienstag. Dennoch werde die Bank ihre Strategie fortsetzen. 

«Es ist noch zu früh, dieses Quartal abschliessend zu beurteilen, aber wir hatten 2015 einen guten Start», wird Konzernchef Sergio Ermotti zitiert. Dies bestärke die UBS im Hinblick auf die geplante Kapitalrückführung an die Aktionäre. So will die Grossbank die Dividende auf 50 Rappen pro Aktie verdoppeln und zudem eine «einmalige Zusatzdividende» von 25 Rappen zurückstellen. (sda/mlu) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote Kinder im Kongo, Mani Matter und die Moral – der «Arena»-Zoff zu Glencore und Steuern

Trägt die Schweiz eine Mitschuld an der Armut Afrikas? Ist Steuervermeidung legitim? Die neusten Enthüllungen aus den «Paradise Papers» zur Offshore- und Rohstoffbranche warfen Fragen auf, die für zünftigen Streit zwischen SVP-Banker Thomas Matter und Drittwelt-Freund Jean Ziegler sorgten.

Eins vorneweg: Es gibt für bürgerliche Politiker angenehmere Themen für einen Auftritt in der «Arena», als wenn es um die Machenschaften des Zuger Rohstoffriesen Glencore geht. Dieser war von Moderator Jonas Projer eingeladen worden, einen Vertreter in die Sendung zu schicken – Glencore lehnte ab. Einen Konzern zu verteidigen, der mit vergifteten Böden, Schmiergeldzahlungen und Ausbeutung in Verbindung gebracht wird und selber die Öffentlichkeit scheut, ist kein Spass.

In der Sendung, welche sich …

Artikel lesen