Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Manipulation

UBS suspendiert weitere Devisenhändler

Die UBS greift im Zuge der Ermittlungen wegen manipulierter Devisenkurse durch. Die Schweizer Grossbank hat sechs weitere Händler von ihren Aufgaben entbunden oder beurlaubt.

28.03.14, 09:23 28.03.14, 09:45

Ein Artikel von

Im Zuge der Untersuchungen um mögliche Devisenkursmanipulationen hat die Schweizer Grossbank UBS offenbar sechs weitere Händler suspendiert. Wie die «Financial Times» (FT) am Freitag unter Berufung auf Insider berichtet, hätte das Institut drei Mitarbeiter in New York, zwei in Zürich und erstmals einen in Singapur von ihren Aufgaben entbunden. Allerdings seien manche der Devisenhändler nur in einen bezahlten Urlaub geschickt worden, um die Untersuchungen der Manipulationsvorwürfe abzuwarten. Die Bank wollte das nicht kommentieren.

Nach früheren Angaben hat die UBS eine interne Prüfung zu den Unregelmässigkeiten im Devisenmarkt veranlasst, die sich auch auf das Edelmetallgeschäft bezieht. 

2013 war bekannt geworden, dass verschiedene Aufsichtsbehörden Untersuchungen bei Finanzinstituten über Manipulationen im Devisenhandel durchführen. Dieser ist mit einem täglichen Volumen von bis zu 5,3 Billionen Dollar der grösste Finanzmarkt der Welt. Im Oktober hatte auch die Finanzmarktaufsicht Finma entsprechende Untersuchungen bei «mehreren Schweizer Finanzinstituten» bekannt gegeben. Laut"«FT» sind im Zusammenhang mit den Untersuchungen insgesamt bereits 30 Händler bei knapp einem Dutzend Banken suspendiert oder entlassen worden. (yes/dpa-AFX)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Banken treten auf die Hypothekenbremse

Die eigenen vier Wände kaufen wird schwieriger

Die Banken verschärfen die Anforderungen für Hypothekenvergabe. So wird unter anderem die Frist für die Amortisation der Hypothekarschuld auf zwei Drittel des Belehnungswerts von bisher 20 auf 15 Jahre verkürzt, wie die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) am Dienstag mitteilt. 

Die Amortisation muss zudem in regelmässigen Tranchen (linear) erfolgen. Bestehende Hypotheken und Verlängerungen sind nicht betroffen. Zu den geänderten Richtlinien gehört auch, dass bei der …

Artikel lesen