Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passanten bewegen sich auf der Baustelle am Paradenplatz vor dem Hauptsitz der Schweizer Bank UBS am Dienstag, 13. Mai 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Zürcher Paradeplatz ist eine Baustelle. Wie das Bankgeheimnis, das heute für die dortigen Grossbanken UBS und Credit Suisse gilt. Bild: KEYSTONE

Neue Spielregeln

Das Bankgeheimnis soll auch im Inland fallen

Die Schweiz sperrt sich nicht mehr gegen die Einführung des automatischen Informationsaustauschs mit ausländischen Steuerbehörden. Die Praxis erfordert neue Spielregeln.

15.05.14, 04:33 15.05.14, 08:20

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Roman Seiler / Aargauer Zeitung

Im Herbst soll es so weit sein: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verabschiedet einen weltweiten Standard für den automatischen Informationsaustausch (AIA). Bis heute haben sich gegen 50 Staaten bereit erklärt, daran teilzunehmen. Darunter ist auch die Schweiz. Ab 2017 könnten Daten ausländischer Kunden von Schweizer Banken an deren Fiskus fliessen. 

Bild: KEYSTONE

«Wenn der AIA eingeführt wird, muss er auch im Inland gelten.»

Peter Hegglin, Präsident der Finanzdirektorenkonferenz (CVP)

Die Debatte über die gesetzliche Grundlage zur Einführung des AIA wird hart. Laut dem Sprecher der Bankiervereinigung, Thomas Sutter, gelte es daher prioritär, den AIA mit dem Ausland politisch so schnell wie möglich durchzubringen. Frühestens dann könne darüber diskutiert werden, ob es in der Schweiz Anpassungen geben sollte: «Das ist in erster Linie Sache der Politik und der Steuerbehörden.» 

Zu klären gibt es hier einiges. Zum einen fordern Banken und der Bund «Reziprozität». Länder, die Daten erhalten, sollen auch welche liefern. Ist der AIA eingeführt, übermitteln ausländische Finanzinstitute Informationen über Konten, Wertschriftendepots und den darauf erzielten Einkommen von Schweizer Kunden an die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) in Bern (siehe Box). 

Schlaumeier kommen bald unter Druck 

Wie der automatische Informationsaustausch (AIA) durchzuführen ist, handeln teilnehmende Länder untereinander aus. In der Schweiz sammelt die Bankdaten die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) ein. Diese schickt sie beispielsweise ans deutsche Bundesfinanzministerium. Deren Mitarbeiter liefern sie an die Steuerbehörden der Kunden weiter. Umgekehrt sendet das Bundesfinanzministerium die Daten an die ESTV. Die Informationen über Konten, Depots und Kapitalgewinne dürfen nur zu Steuerzwecken verwendet werden. Die Finanzinstitute übermitteln dann, so FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann, den dafür zuständigen ausländi schen Behörden die steuerrelevanten Daten über ihre Kunden. Denn die Banken müssen entsprechende standardisierte, elektronische Formulare ausfüllen. Daher sei man sich laut Portmann einig: «Weltweit müssen die technischen Vorgaben einheitlich sein. Nur dann ist der Aufwand dafür zu rechtfertigen.» (SEI/AZ) 

Milliarden im Ausland parkiert 

Dabei handelt es sich nicht um «Peanuts». Allein Liechtensteiner Geldhäuser verwalten mehrere Milliarden von Franken, die Schweizern gehören – darunter auch Schwarzgeld. «Die hochgelobte Steuerehrlichkeit der Schweizer ist nicht so ausgeprägt, wie man sie gerne darstellt», sagt BDP-Präsident Martin Landolt. Daher sei die Vermutung naheliegend, dass Schweizer in Liechtenstein oder im grenznahen Deutschland unversteuerte Gelder deponiert haben: «Gerade deutsche Banken warben aggressiv um Schweizer Kunden.» 

Allerdings gelte es erst zu regeln, wie der hiesige Fiskus Informationen verwenden darf, welche die Schweiz wegen des AIA erhalte. Das bestätigt der Zuger Regierungsrat und Präsident der Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren, Peter Hegglin. 

Heute sei es noch so, sagt Hegglin, dass das geltende Steueramtshilfegesetz die Verwertung von Informationen untersage, die kantonale Steuerbehörden aufgrund eines ausländischen Steueramtshilfe-Ersuchens erhalten. Im Klartext: Ein Steuerkommissär darf Informationen nicht verwerten, die in der Schweiz dem aktuell gültigen Bankgeheimnis unterstehen. 

Bild: KEYSTONE

«Die hochgelobte Steuerehrlichkeit ist nicht so ausgeprägt, wie man sie gerne darstellt.»

Martin Landolt, BDP

Landolt sagt dazu: «Ich sehe keinen Grund dafür, warum die ESTV vom Ausland erhaltene Daten den betroffenen Behörden vorenthalten.» Der Bund würde «zweifellos» das Gleiche umgekehrt auch von den Kantonen erwarten. Dem pflichtet Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer zu: «Es kann nicht sein, dass Schweizer Behörden Bankdaten aus dem Ausland nicht verwenden dürfen. » 

Obendrein soll das heute gültige Bankgeheimnis fallen. Die Baselbieter Sozialdemokratin verlangt, der AIA müsse ebenfalls in der Schweiz eingeführt werden: «Es braucht gleich lange Spiesse für die kantonalen Finanzdirektoren.» Eine Ungleichbehandlung ist für den Zuger Finanzminister Hegglin nicht nachvollziehbar: «Es kann nicht sein, dass ausländische Steuerbehörden mehr Rechte haben als inländische. Wenn der AIA eingeführt wird, muss er auch im Inland gelten.» Alles andere sei langfristig unhaltbar. 

Auch für Landolt ist «schwer erklärbar», warum kantonale Steuerbehörden nicht die gleichen Daten von inländischen Kunden erhalten sollen. Zudem vereinfache die Einführung des AIA im Inland die Arbeit der Banken: «Sie müssen dann nicht zwei verschiedene Systeme betreiben.» 

Daher gelte es vor der Einführung des AIA im Inland, allen Bürgern eine faire Chance zu geben, ihre steuerliche Situation zu bereinigen: «Zumindest müsste aktiv kommuniziert werden, dass der AIA dazu führt, dass Banken dann alle Vermögenswerte dem Fiskus melden, auch unversteuerte.» Eine solche, einmalige Möglichkeit gibt es: Steuersünder können eine Selbstanzeige machen, um Schwarzgeld nachzuversteuern, ohne eine Busse zahlen zu müssen. 

Bild: KEYSTONE

«Es braucht gleich lange Spiesse für die kantonalen Finanzdirektoren.»

Susanne Leutenegger Oberholzer, SP

Bankgeheimnis kommt vors Volk

Den AIA im Inland einzuführen, lehnt der Banker und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann ab: «Im Inland wollen wir das Bankkundengeheimnis aufrechterhalten. Sichergestellt werden soll dies mit der Abstimmung über die ‹Initiative zum Schutz der Privatsphäre›.» Dabei gehe es nicht um den Schutz von Steuerhinterziehern. Es gebe bereits heute genügend Instrumente, um diese zu bekämpfen und unattraktiv zu machen: «Wir wollen verhindern, dass in Zukunft der Bürger dem Staat beweisen müsse, dass er ehrlich sei: «Wenn der Staat Verdacht auf ein Steuerdelikt hat, kann er ja heute schon Bankdaten einfordern.» 

Die Initiative dürfte zustande kommen. Das letzte Wort hat also das Volk. 

Bild: KEYSTONE

«Wir wollen verhindern, dass der Bürger dem Staat beweisen muss, dass er ehrlich ist.»

Hans-Peter Portmann, FDP



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 17.05.2014 06:41
    Highlight AIA: Das Bankgeheimnis ist staatspolitisch verwerflich!

    Während das Bankgeheimnis zurzeit des Holocaust seine Berechtigung gehabt hat, hat es sich heute in das Gegenteil verkehrt: Es dient Diktatoren, Geldwäschern, Banken und Steuerflüchtlingen als Versteck vor dem berechtigten Zugriff ihrer Staaten. Wer Steuergerechtigkeit und Schutz vor Geldwäscherei als staatspolitische Ziele hochhält, kann nicht mehr für das Bankgeheimnis eintreten. Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen. Wer meint, zuviel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Wege zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz.
    0 0 Melden
  • saukaibli 15.05.2014 12:36
    Highlight Die einzigen die vom Bankgeheimnis profitieren sind reiche Steuersünder, sonst absolut niemand. Da ich selber weder reich noch Steuersünder bin, finde ich die Abschaffung des Bankgeheimnisses begrüssenswert.
    Schlussendlich haben einfache Leute wie ich nur Nachteile davon, dass Reiche ihre Steuern nicht bezahlen, das zahle ich schlussendlich nach.
    Ich begreife irgendwie nicht, wieso viele Arbeiter für das Bankgeheimnis sind, wollt ihr denn wirklich für die reichen Säcke, welche ihr Geld verstecken, Steuern zahlen? Oder bin ich etwa der einzige Schweizer der wenig Geld hat und ehrlich Steuern zahlt?
    2 0 Melden
  • Maya Eldorado 15.05.2014 12:28
    Highlight Mir war sowieso nie ganz klar, worin der Unterschied zwischen Steuerbetrug und - hinterziehung liegt. Steuerhinterziehung ist doch auch ein Betrug! Oder sehe ich das falsch?
    2 2 Melden
  • klugundweise 15.05.2014 08:25
    Highlight Wer nichts versteckt, hat nichts zu befürchten!
    Wo bleibt da die Kampftruppe gegen Steuerhinterzieher?
    5 6 Melden
  • Ralph Rickenbach 15.05.2014 08:15
    Highlight Bankdaten direkt an den Fiskus, Telephongespräche möglichst lange speichern, die Möglichkeit, jegliche Art von Kommunikation abzuhören und mitzulesen. Und alles mit der Begründung, Verbrechen aufzudecken. Und viel zu oft fallen wir darauf rein: ich hab ja nichts zu verbergen, sagen wir. Und liefern unsere Privatsphäre dem Staat aus, Stück für Stück. Und der Wirtschaft - siehe Facebook und Co.
    6 3 Melden
  • Donald 15.05.2014 06:38
    Highlight Lange Rede, kurzer Sinn: Nein.
    7 5 Melden

Erprobte Aufräumer

Die Opfer-Truppe der Credit Suisse 

Bei der US-«Bad Bank» der Credit Suisse ist auch ein erprobter Aufräumer am Werk.

Um die Schlagkraft der US-Justiz im Falle einer Strafuntersuchung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung abfedern zu können, hat die Grossbank Credit Suisse eine spezielle Auffanggesellschaft für kritische US-Kunden gegründet: die CS International Advisors AG. Dies berichtete gestern der «Tages-Anzeiger» und verwies dabei auf einen Bericht der «Schweiz am Sonntag» vom vergangenen März, in dem die «Bad Bank» erstmals erwähnt worden war. In die neue Einheit mit einem Eigenkapital von 21 …

Artikel lesen