Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tourismusdirektor Schmid

«Sobald man in die Schweiz reist, ist man heute in vielen Ländern unter Generalverdacht, ob man nicht illegal Geld hält»

Die Schweizer Hotellerie wird noch lange warten müssen, bis die Höchststände an Hotelübernachtungen von einst wieder erreicht werden. «Ohne deutliche Verbesserungen der Rahmenbedingungen für den Schweizer Tourismus wird das sicher zehn Jahre dauern», sagt Schweiz-Tourismus-Direktor Jürg Schmid im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

In den nächsten Jahren zeichne sich bei den Preisen und dem starken Franken keine grundlegende Veränderung ab. «Das Preisniveau belastet uns», sagte Schmid. «Wir haben in Europa seit der Frankenkrise rund 18 Prozent der Gäste verloren. Es ist nicht so, dass wir die schnell wieder zurückholen. Das ist ein ganz mühsamer, langsamer Weg zurück.»

Sommer 2014: Plus 1,7 Prozent

Für die Sommersaison rechnet der Schweiz-Tourismus-Direktor mit einem Plus von 1,7 Prozent bei den Hotelübernachtungen. Im vergangenen Jahr betrug das Plus gegenüber dem Vorjahr noch 3,5 Prozent.

Nebst dem hohen Preisniveau belastet auch die Krise in der Ukraine die Schweizer Hotellerie. «Die ganze Krisenlage wird Folgen haben», sagte Schmid. «Da erwarten wir nicht gerade einen guten Sommer. Eine Stagnation aus Russland zeichnet sich ab.»

Unter Generalverdacht, wenn man in die Schweiz reist

Ausserdem wirke sich der Wegfall des Bankgeheimnisses negativ auf die Branche aus. Der Effekt sei gross, betonte Schmid. Dies sei insbesondere in den Städten und Nobelferienorten spürbar. «Sobald man in die Schweiz reist, ist man heute in vielen Ländern unter Generalverdacht, ob man da nicht irgendwo illegal Geld hält.» Aus Italien habe das viele Gäste gekostet, der Effekt werde anhalten.

Hilfreich könnte sich die frühe Sommerhitze auswirken. Sollte das Wetter bis im September so gut bleiben, werde die Zunahme bei den Hotelübernachtungen deutlich besser sein als 1,7 Prozent, hält Jürg Schmid fest. (egg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 15.06.2014 15:45
    Highlight Highlight Haha! "Alles geht den Bach runter! Wir spüren die Auswirkungen von allen möglichen Krisen! Schnell, Schweiz, der Tourismus braucht tiefere Steuern und Subventionen! .... schliesslich ist das Wachstum <vielleicht> nur noch halb so gross wie letztes Jahr!"
    Lobbyismus in seiner Reinform.
    0 0 Melden
  • Armando 15.06.2014 13:02
    Highlight Highlight Und was unternimmt der Tourismusdirektor Schmid gegen das hohe Preisniveau? Die Angebote auf Schweiz Tourismus sind für Familien nicht bezahlbar, also muss man ins Ausland ausweichen.
    1 1 Melden

«Der Fotowahn killt das Reisen, wie wir es früher kannten»

Seit 35 Jahren tourt Globetrotter-Chef André Lüthi um die Welt. Der Traveller der Nation verrät im Interview, wo es auf der Welt noch unentdeckte Flecken gibt, weshalb er Instagram-Influencer verschmäht und welches das mieseste Loch war, in dem er bislang übernachtet hat. 

Reisen statt Ferien: Mit diesem Motto hat André Lüthi das Reiseunternehmen Globetrotter gross gemacht und sich durch seine Inszenierung in den (sozialen) Medien zum Traveller der Nation gemausert.

Braungebrannt und relaxt empfängt der 58-jährige Berner die watson-Reporter in seinem Büro. Und gerät bei einem Thema richtig in Rage.

André Lüthi, Sie sind gerade von einer Südamerika-Reise mit Sohn Levin (18) zurückgekehrt. Haben Sie als Reiseprofi einen unentdeckten Flecken entdeckt?In Bolivien …

Artikel lesen
Link to Article