Wirtschaft

Tourismusdirektor Schmid

«Sobald man in die Schweiz reist, ist man heute in vielen Ländern unter Generalverdacht, ob man nicht illegal Geld hält»

15.06.14, 10:40 15.06.14, 11:07

Die Schweizer Hotellerie wird noch lange warten müssen, bis die Höchststände an Hotelübernachtungen von einst wieder erreicht werden. «Ohne deutliche Verbesserungen der Rahmenbedingungen für den Schweizer Tourismus wird das sicher zehn Jahre dauern», sagt Schweiz-Tourismus-Direktor Jürg Schmid im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

In den nächsten Jahren zeichne sich bei den Preisen und dem starken Franken keine grundlegende Veränderung ab. «Das Preisniveau belastet uns», sagte Schmid. «Wir haben in Europa seit der Frankenkrise rund 18 Prozent der Gäste verloren. Es ist nicht so, dass wir die schnell wieder zurückholen. Das ist ein ganz mühsamer, langsamer Weg zurück.»

Sommer 2014: Plus 1,7 Prozent

Für die Sommersaison rechnet der Schweiz-Tourismus-Direktor mit einem Plus von 1,7 Prozent bei den Hotelübernachtungen. Im vergangenen Jahr betrug das Plus gegenüber dem Vorjahr noch 3,5 Prozent.

Nebst dem hohen Preisniveau belastet auch die Krise in der Ukraine die Schweizer Hotellerie. «Die ganze Krisenlage wird Folgen haben», sagte Schmid. «Da erwarten wir nicht gerade einen guten Sommer. Eine Stagnation aus Russland zeichnet sich ab.»

Unter Generalverdacht, wenn man in die Schweiz reist

Ausserdem wirke sich der Wegfall des Bankgeheimnisses negativ auf die Branche aus. Der Effekt sei gross, betonte Schmid. Dies sei insbesondere in den Städten und Nobelferienorten spürbar. «Sobald man in die Schweiz reist, ist man heute in vielen Ländern unter Generalverdacht, ob man da nicht irgendwo illegal Geld hält.» Aus Italien habe das viele Gäste gekostet, der Effekt werde anhalten.

Hilfreich könnte sich die frühe Sommerhitze auswirken. Sollte das Wetter bis im September so gut bleiben, werde die Zunahme bei den Hotelübernachtungen deutlich besser sein als 1,7 Prozent, hält Jürg Schmid fest. (egg/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 15.06.2014 15:45
    Highlight Haha! "Alles geht den Bach runter! Wir spüren die Auswirkungen von allen möglichen Krisen! Schnell, Schweiz, der Tourismus braucht tiefere Steuern und Subventionen! .... schliesslich ist das Wachstum <vielleicht> nur noch halb so gross wie letztes Jahr!"
    Lobbyismus in seiner Reinform.
    0 0 Melden
  • Armando 15.06.2014 13:02
    Highlight Und was unternimmt der Tourismusdirektor Schmid gegen das hohe Preisniveau? Die Angebote auf Schweiz Tourismus sind für Familien nicht bezahlbar, also muss man ins Ausland ausweichen.
    1 1 Melden

Teure Schummeleien

Wer hat in diesem Jahr 58'000'000'000 Franken Busse bezahlt? Ja, genau, die Banken

Haben Sie in diesem Jahr gegen die Verkehrsregeln verstossen und mussten eine Busse zahlen? Trösten Sie sich, andere haben auch gegen Regeln verstossen, und wie.

Grossbanken in Europa und den USA haben in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 58 Mrd. Franken an Strafen und Vergleichen zahlen müssen. Das ist ein deutlicher Anstieg verglichen mit den Vorjahren, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group heisst.

Die Kosten wegen Regelverstössen wuchsen seit Beginn der Finanzkrise stark an: Wurden in den Jahren 2009 und 2010 noch Strafen in der Höhe von insgesamt 2,9 Mrd. Franken verhängt, so waren …

Artikel lesen