Wirtschaft

Detailhandel

Manor baut am Hauptsitz in Basel bis zu 150 Stellen ab

04.03.15, 20:23

Manor baut am Hauptsitz in Basel bis zu 150 Stellen ab. Die Medienstelle des Detailhändlers bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Meldung von Tele Basel.

Nicht betroffen vom geplanten Personalabbau, zu der die Personalvertretung noch Stellung nehmen kann, seien sämtliche Mitarbeitenden in den Warenhäusern, hiess es bei Manor auf Anfrage weiter. Im Gegenteil: Um sich im gegenwärtigen Marktumfeld zu behaupten, will Manor weiter in die Warenhäuser investieren und den Kundenservice stärken.

Genaue Angaben dazu machte Manor am Mittwoch aber keine. Der Stellenabbau im Hauptsitz und die Investitionen in die Warenhäuser gehören zu den Massnahmen, mit denen Manor auf die Erstarkung des Frankens und dem damit verbundenen wachsenden Einkaufstourismus reagieren will. Im Weiteren will Manor auch mit den Lieferanten über die Lieferpreise verhandeln.

Oberstes Ziel beim geplanten Stellenabbau sei es, möglichst wenig Entlassungen vorzunehmen und Härtefälle zu vermeiden, schrieb Manor in einer Stellungnahme. Unter anderem soll ein Jobcenter eingerichtet werden und unter Berücksichtigung der jeweiligen Situationen vorzeitige Pensionierungen vorgenommen werden. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mord, der das Hipster-Paradies stört – eine Reportage aus Basel

Ein Obdachloser wird unter einer Brücke erstochen, ein Vorzeigeprojekt für Integration ist gescheitert. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Hat in der Schweiz die Zahl der Übergriffe auf Obdachlose zugenommen? Die Frage stellt sich nach einem Mord in Basel. Doch man weiss nicht einmal, wie viele Obdachlose hier leben. Es gibt nur Angaben von sozialen Institutionen über die Zahl ihrer Kunden. Matthias Drilling, Professor der Fachhochschule Nordwestschweiz, sagt: «Wir gehen davon aus, dass die Zahlen viel höher sind als angenommen.»

Drilling kritisiert, dass sich die Wissenschaft in der Schweiz bisher nicht für Obdachlosigkeit …

Artikel lesen