Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bierbauch

Bild: Shutterstock

Reformation der Altersversicherung

Der Krieg der Generationen – oder wenn der Bierbauch aus der Hose rutscht

Der Thinktank Avenir Suisse schlägt eine obligatorische Pflegeversicherung für Menschen ab 55 vor und will damit die erwerbstätigen Jungen entlasten. Dumm bloss: Wir sparen heute schon viel zu viel.

Angela Merkel pflegt gerne folgende Statistik zu zitieren: Europa hat 7 Prozent der Weltbevölkerung, stellt 25 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts her – und verschlingt 50 Prozent der gesamten Sozialkosten. Mit diesen Zahlen will die deutsche Bundeskanzlerin zeigen, dass erstens das soziale Gleichgewicht gestört ist, dass zweitens darunter vor allem die Jungen zu leiden haben und dass es drittens so nicht mehr weiter gehen kann. 

Auch der Thinktank Avenir Suisse widmet sich in seiner neuesten Publikation der Frage, wie ein drohender Generationenkrieg verhindert werden kann. «Generationenungerechtigkeit überwinden» heisst das unter der Leitung von Jérôme Cosandey entstandene Werk. Es untersucht die Ursachen des Generationenkonfliktes und zeigt Auswege auf.

Jedes Schweizer Kind hat 175'000 Franken Schulden

Die Wurzeln des Problems liegen in der demografischen Veränderung unserer Gesellschaft. «Aus einer Alterspyramide ist eine Alterspflaume geworden», sagt Cosandey und spricht damit die Entwicklung der Bevölkerungsstruktur an. Konkret meint er damit die Generation der Menschen, die in den Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren wurde. Sie werden Babyboomers genannt, weil ihre Mütter sehr gebärfreudig waren und es deshalb viele davon gibt. Nun gehen sie in Rente und werden zu einer Belastung ihrer Kinder, weil sie selbst viel weniger Nachwuchs gezeugt haben. 

Wir entwickeln uns zu einer Gesellschaft, in der es immer mehr Rentner und bald auch immer mehr pflegebedürftige Hochbetagte und immer weniger Erwerbstätige gibt. Dass diese Rechnung nicht aufgehen kann, liegt auf der Hand. Bereits jetzt ist absehbar, dass die AHV im Jahre 2030 ohne Reformen ein Loch von 50 Milliarden Franken aufweisen wird. Gemäss Cosandey ist dies nur die Spitze des Eisberges. Rechnet man hinzu, was alles auf die Jungen zukommen wird, werden die Zahlen dramatisch. Die sogenannten «impliziten Schulden» belaufen sich heute schon auf rund 175'000 Franken – pro Kind, wohlverstanden. 

«Wir sind eine Gesellschaft, die sich einen Bierbauch zugelegt hat – und jetzt rutscht er uns aus den Hosen.»

Jérôme Cosandey

Am meisten kosten die Menschen kurz vor dem Tod

Cosandey benützt ein drastisches Bild, um das Problem anschaulich zu machen: «Wir sind eine Gesellschaft, die sich einen Bierbauch zugelegt hat – und jetzt rutscht er uns aus den Hosen.» Um wieder unser Normalgewicht zu erreichen, braucht es eine Vielzahl von Massnahmen. Als besonders dringend bezeichnet Cosanday eine bessere Abstimmung zwischen Leistung und Finanzierung im Pflegebereich. Deshalb schlägt Avenir Suisse eine neue, obligatorische Pflegeversicherung vor. 

Die Überlegung hinter der Pflegeversicherung lautet wie folgt: Am meisten Kosten verursachen Menschen in den wenigen Jahren vor ihrem Tod. Diese Kosten werden heute durch die Krankenkassenprämien und die Steuern getragen. Bereits heute gerät diese Finanzierung an ihre Grenzen. Sie ist auch ungerecht, weil sie vor allem von jungen Erwerbstätigen getragen werden muss. 

Jugendliche, Familien und Staat werden entlastet

Avenir Suisse schwebt eine Pflegeversicherung vor, in die alle Menschen ab dem Alter von 55 Jahren monatlich einen Betrag von 285 Franken einzahlen. Der Betrag resultiert aus einer Mischrechnung von Lebenserwartung und Pflegekosten. Anstatt wie heute den bedürftigen Alten mit Ergänzungsleistungen unter die Arme zu greifen – die vom Steuerzahler berappt werden müssen –, werden diese Kosten von der Pflegeversicherung übernommen. Auch die Krankenkassen werden entlastet. Damit sinkt der Prämiendruck, unter dem vor allem junge Familien leiden. 

Wer keine Zuschüsse der Pflegeversicherung in Anspruch nimmt, hat nicht vergebens einbezahlt. Seine Beiträge werden vollumfänglich an seine Erben zurückerstattet. Eine so gestaltete Pflegeversicherung führt somit nicht zu neuer Umverteilung. Im Gegenteil, sie «entlastet Jugendliche, Familien und Staat», wie Cosandey betont. 

Es herrscht Anlagenotstand

Rein versicherungstechnisch gesehen spricht viel für eine solche Pflegeversicherung. Ob sie politisch realisierbar ist, steht auf einem anderen Blatt. Der Haken jedoch liegt in der ökonomischen Logik und lautet wie folgt: Die von Avenir Suisse vorgeschlagene Pflegeversicherung würde zu einem weiteren Ausbau des Zwangssparens in der Schweiz führen. 

«Wir sind im Begriff, uns arm zu sparen.»

Dagegen wäre grundsätzlich nichts einzuwenden, würden wir heute nicht schon viel zu viel sparen. Unternehmen kaufen ihre Aktien zurück, weil sie genug Geld für ihre Investitionen haben. Pensionskassen führen eine Obergrenze für das Alterskapital der einzelnen Versicherten ein – in der Regel liegt diese Grenze in der Gegend von 800'000 Franken –, weil sie heute schon nicht mehr wissen, wie sie ihr Geld vernünftig anlegen wollen und wie sie die daraus resultierenden Ansprüche dereinst erfüllen können. 

Mit anderen Worten: Wir leben – wie es der ehemalige Präsident der US-Notenbank, Ben Bernanke, ausgedrückt hat –, in einer «Sparflut», und das hat paradoxe Konsequenzen: Wir sind im Begriff, uns arm zu sparen. Zu viel Spargeld heisst auch wenig Rendite auf Obligationen und überbewertete Immobilien und Aktien. Eine Pflegeversicherung würde diese Entwicklung noch verstärken. Verkürzt und etwas polemisch ausgedrückt heisst dies: Wir würden mit unseren Beträgen in eine Pflegeversicherung die Mieten und Preise von Wohneigentum in die Höhe treiben und müssten erst noch befürchten, das Geld langfristig bei einem generellen Crash der Finanzmärkte zu verlieren. 



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 11.07.2014 12:37
    Highlight Highlight Eine Veränderung der Steuerlast, - weniger Steuern auf Einkommen, mehr Steuern auf Vermögen - würde ökonomische Anreize gegen das übertriebene Sparen setzen. Personen wie auch Unternehmen hätten so einen grösseren Anreiz, ihr Geld wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen, bzw. neue Investitionen zu tätigen. Eine hohe Erbschaftssteuer hätte denselben Effekt. - Es wäre lukrativ, sein Geld zu Lebzeiten auszugeben. Und ja, ich weiss, dass auch Geld, das heute Vermögen ist, früher meistens mal Einkommen war. Der Anreiz ist aber offenbar nicht gross genug. Und bei Kapitalgewinnen greift das Argument nicht. Es gibt hier aber ein demographisches Problem: Die Jungen, die entlastet würden, werden von den Älteren einfach überstimmt.
  • Zeit_Genosse 11.07.2014 09:41
    Highlight Highlight Einfach eine arithmethische Alterslinie bei 55-Jahre, damit die Berechnung auf dem Excelsheet aufgeht, scheint mir typisch für lineares Vorschlagsdenken aus der Beraterzunft zu sein. Doch von Avenir-Suisse (?) erwarte ich mehr. Die Kosten im Alter steigen doch individuell. Es gibt Menschen, die sind körperlich mit 55 bereits 70 und andere erst 40. Gesundheit muss honoriert werden, oder im Umkehrschluss, ungesunde oder ungesund lebende Menschen müssen mehr für die Folgekosten im Alter zahlen, weil sie früher und stärker erkranken. Mit der heutigen Medizin sterben sie jedoch kaum früher und damit leiden sie länger und benötigen länger Pflege. Hier müssen Anreize für eine gesunde Lebensführung her und das Risikomanagement muss bei den Kostentreibern ansetzen (Übergewicht, Rauchen, Drogen, Alkohol, Bewegungsmangel, Ernährungsfehler, Stress, usw.). Der Aufschrei, dass das zu kompliziert wird, wenn man diese Faktoren berücksichtigt, lasse ich nicht gelten, weil wir nicht eine einfache Lösung über Geldverteilung brauchen, sondern eine Lösung zur Verbesserung der Gesundheit, die über Eigenverantwortung und Gesundheitschecks läuft und zur Steuerung auch über das Portemonaie (Lenkungsabgabe). Wenn die Menschen länger gesund bleiben, entlasten wir sämtliche Systeme (Kankenkasse, Alterversorgung, Pflege, usw.). Länger gesund leben, heisst eben nicht einfach später in eine längere Pflege im Alter einzutreten. Man bleibt zwar länger gesund ist aber proportional nicht längere in der Pflege bis zum Tod. Die relativ Frühkranken/Gebrechlichen können dank Medizin relativ lange bis an den Tod gepflegt werden. Diese früh in Anspruch genommene medizinische Unterstützung und verlängerbare Lebenserwartung durch Medizin und Pharma ist natürlich nicht nur eine Kostenproblem, sondern auch ein riesen Geschäft mit einer Pharma-Medizinischen-Lobby und Milliarden Steuern und vielen Arbeitsplätzen verknüpft. Da kommt die Politik möglicherweise zu Schlussfolgerungen, dass man nicht in die Gesundheit der Menschen investieren soll, sondern einfach eine neue Steuer erhebt und das des Problems Lösung ist, um ein gesamtes (krankes?) System zu erhalten.
    • Riccardo 11.07.2014 13:46
      Highlight Highlight Interessante Idee. Jedoch gibt es bereits Lenkungsabgaben bei Zigaretten und Alkohol. Bei der Ernährung wäre es eine mögliche Option. Abgaben auf die Bewegung und den Stress stelle ich mir jedoch schwierig vor.
    • philgrum 13.07.2014 17:49
      Highlight Highlight Sportler sind der grösste Risikofaktor.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article