Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

14 Firmen, die scheinbar nur darauf warten, verklagt zu werden

01.10.15, 14:32 02.10.15, 09:37

Das Motto «Was bei anderen gut funktioniert, klappt sicher auch bei mir» ist an sich nicht ganz blöd. Nur könnte diese Ansicht in Sachen Firmen-Logo-Klau schnell in die Hose gehen. 

Wir wissen nicht, ob die folgenden Restaurantketten aus Asien oder Südamerika bereits verklagt wurden, aber einen guten Anwalt sollten sie schon mal kennen. 

Wer in Japan shoppen geht, muss zweimal hinsehen. 

bild: instagram/iamkyleblack

Neulich in Thailand ... 

Bild: instagram/jeanpaulsatire

Die Schlange vor Starbucks ist zu lang? Probier's doch mal hier! 

bild: instagram/sarcastic gentleman

Oder vielleicht ... 

bild: tumblr/knockoff-starbucks

In Amerika hat es einer gewagt: 

bild: instagram/_david_zepeda

Und in Mexiko heisst der Fastfood-Schuppen natürlich ... 

bild: twitter/Meherwan Irani

So sieht ein Taco Bell in Tijuana aus. 

bild: instagram/brycepeck

Und auch dieser Name kommt uns irgendwie bekannt vor. 

Oder dieser Snack-Laden. 

bild: instagram/adbanks89

Finde den Unterschied! 

bild via twitter/phelanporeous

...

Auch das gibt's nur in Mexiko. 

bild: instagram/soloemex

Was wohl der Schweizer Uhrenhersteller zu dieser Fälschung sagt? 

bild via buzznet

Passend dazu: Die miesesten (gefälschten) Produkte aller Zeiten

(sim via Instagram, Distractify)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 02.10.2015 07:58
    Highlight als bieler finde ich owega absolut skandalös!
    2 1 Melden
  • LuMij 01.10.2015 21:07
    Highlight Wenn man weiss, dass Thais Eleven wie Elephant aussprechen ist es gleich doppelt lustig. :-)
    5 0 Melden
    • LuMij 01.10.2015 22:51
      Highlight Ich meinte natürlich sie sprechen Elephant wie Eleven aus
      4 0 Melden
  • elivi 01.10.2015 17:57
    Highlight ich zweifle dran, dass erstes bild wirklich aus japan stammt ...
    5 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 01.10.2015 19:49
      Highlight Wenn man den Namen googelt kommt man auf ein Geschäft in der Präfektur Chiba. Auch die Japaner klauen gerne mal, dies jetzt nur auf Chinesen oder weniger entwickelte Länder zu schieben ist ein Fehler.
      4 0 Melden
    • Tilman Fliegel 01.10.2015 20:48
      Highlight Da steht noch was von Davao, das wäre Philippinen. Aber???
      2 1 Melden
    • elivi 01.10.2015 20:52
      Highlight Wer sagt meine Aussage bassiert auf der vermutung japaner klauen nicht? Wer sich etwas mit japanischer wirtschaftsgeschichte auskennt weiss, dass auch die japaner anfangs kopierten und aus diesem wissen dann eigene sachen entwickelten.
      Davao ist schon mal ein etwas spezielle schreibweise, kann man so nicht einfach ins katakana übernehmen. Im Logo fehlt jedoch jegliche schreibhilfe und die telefonnummer ist nicht ne typische japanische (000-000-0000). Und googelt man, kriegt man ne inoffizielle leere facebook page, sehr zuverlässig. überzeugt mich immer noch nicht.
      6 1 Melden
  • Amadeus 01.10.2015 17:04
    Highlight Gestern Abend gesehen in Polen :)

    21 1 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen