Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoins Börsendebut: Erst brach der Server zusammen, dann wurde es eher ruhig



Die Internetwährung Bitcoin hat ihr Debüt an einer wichtigen Börse hingelegt. Die Chicagoer Optionsbörse CBOE bot am Sonntag erste Terminkontrakte für die Kryptowährung an. Wegen des Rummels brach die Webseite zusammen. Der Handel verlief zunächst aber ruhig.

In den ersten Minuten nach Handelsbeginn wurden rund 150 Transaktionen abgeschlossen, wie Futures-Manager Bob Fitzsimmons der Nachrichtenagentur AFP sagte. Es sei aber ruhig geblieben, sagte er.

This Friday, Dec. 8, 2017, photo shows the Chicago Board Options Exchange website announcing that bitcoin futures will start trading on the CBOE on Sunday evening, Dec. 10. Bitcoin futures will start trading a week later on the Chicago Mercantile Exchange. (AP Photo/Kiichiro Sato)

Die Ankündigung auf der CBOE-Website Bild: AP/AP

Der Kurs lag zu Beginn bei 15'000 Dollar, stieg dann kurzzeitig auf 16'600 Dollar und lag nach 20 Minuten bei 15'940 Dollar. Terminkontrakte sind ein Finanzprodukt, mit dem Investoren auf steigende und fallende Kurse der Währung setzen können.

Zu Beginn des Handels war die CBOE-Website gestört. Aufgrund der starken Besucherzahlen sei die Seite langsam oder vorübergehend nicht erreichbar, teilte die Börse in einer Erklärung mit. Der Handel der Futures sei aber nicht gestört worden.

Rapider Kursanstieg

Der Bitcoin war 2009 auch als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden, um eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung zu erschaffen. Befürworter argumentieren, dass Bitcoins vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiver werden könnten.

Der Kurs des Bitcoin hatte zuletzt stark zugelegt. Mitte Oktober übersprang der Bitcoin die Marke von 5000 Dollar, vergangene Woche riss er kurz sogar die 17'000-Dollar-Marke. Der Anstieg wird vor allem durch die Ankündigung der renommierten Chicagoer Terminbörse Mercantile Exchange (CME) befeuert, ab dem 18. Dezember Terminkontrakte für Bitcoins anzubieten. (sda/afp/ap)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 11.12.2017 08:35
    Highlight Highlight Bitcoin ist zu diesem Zeitpunkt wieder bei 16'700 CHF. Tendenz steigend.

    Aber die Entwicklung seit dem 6.12.2017 ist extrem. Zwischendurch wurde sogar die 17k-Grenze geknackt.

    Auch Litecoin hat dieses Wochenende extreme Schwankungen durchgemacht. Von 95 CHF hoch auf 167 und nun zwischen 170 und 150 am hin und her pendeln.

    Nur Ethereum schafft es nicht richtig vom Fleck
    • philosophund 11.12.2017 12:25
      Highlight Highlight Hast du ne Ahnung was Eth so hindert?
    • Asmodeus 11.12.2017 12:57
      Highlight Highlight Die Etherkitties ;)


      Ok. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Wenn ich Online lese beschweren sich viele, dass sich niemand für Ethereum interessiere, weil Bitcoin aktuell einfach so extrem steigen würde.

      Das macht Durchaus Sinn. Ich selber habe gleichzeitig in Bitcoin, Ethereum und Litecoin investiert.
      Ethereum ignoriere ich aber komplett weil Bitcoin die stärkste Währung ist und bei Litecoin kleinste Schwankungen einfach eher etwas bringen.

      Ethereum ist so ein Zwischending und das mittlere Kind hat es nie leicht.
    • david st 11.12.2017 13:27
      Highlight Highlight Während der Bitcoin als Währung konzipiert wurde, liegt Ethereum ein anderer Gedanke zugrunde. Ethereum dient als Plattform, auf der zwei Parteien einen Vertrag eingehen können. Die Währung der Ethereum-Blockchain ist Ether ein Äquivalent zum Bitcoin. Doch das Konzept von Ethereum geht darüber hinaus, so nutzen insbesondere Startups ICO-Prozesse für Crowdfunding-Kampagnen, um etwa streng geregelten Prozesse von Banken bei der Kapitalvergabe zu umgehen.
      Während Bitcoin also eine digitale Bezahlrevolution anstrebt, will Ether eine komplette Technologie etablieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luzi Fair 11.12.2017 08:21
    Highlight Highlight "Terminkontrakte sind ein Finanzprodukt, mit dem Investoren auf steigende und fallende Kurse der Währung setzen können."
    In erster Linie dienen Terminkontrakte dem Absichern gegen Kursschwankungen. Dass der Spekulationsanteil mittlerweile grösser ist, bestreite ich jedoch nicht.
    • rollo123 11.12.2017 16:57
      Highlight Highlight niemand weiss, wo das top erreicht sein wird. was wir aber wissen. bitcoin und co. steht in einer beispielhaften spekulationsblase und wird in die geschichte eingehen. in einem jahr werden wir uns alle fragen, wie konnte dies alles nur passieren. derkursstimmt empfehlen wir zu lesen. die vergangenheit zeigt immer wieder, wie unüberlegt und nur von gier getrieben die märkte ins extreme steigen können. wo die pyramide endet und zusammenbricht, weiss niemand.

Chef von Schweizer Skigebiet: «Wir wollen eine eigene Währung»

Reto Gurtner möchte für die Weisse Arena Gruppe in Laax mit der Blockchain eigenes Geld schaffen und die Gäste nach Beliebtheit bewerten. Im Interview erklärt er, warum – und wie die Besucher profitieren sollen.

Reto Gurtner war vor sieben Jahren dort, wo die Konkurrenz nun anfängt. 2011 begann der Chef der Weissen Arena Gruppe mit dynamischen Preisen. Diesen Winter sammeln Zermatt oder St. Moritz erste Erfahrungen damit. Im Skigebiet «LAAX» kriegen Gäste via App laufend Infos über den Andrang auf den Pisten oder ihre zurückgelegten Höhenmeter. Freie Parkplätze werden in Echtzeit angeboten oder der Schnellzugang zum Skilift. Nun probiert er das nächste Level: eine eigene Währung mithilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel