Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image taken on taken Sunday, May 18, 2014 and made available by the Bosnia Army shows an aerial view of the flooded area near the Bosnian town of Brcko along the river Sava, 200 kms north of Bosnian capital of Sarajevo. Three months' worth of rain fell on the Balkan region in three days, producing the worst floods since rainfall measurements began 120 years ago. (AP Photo/Bosnia Army)

Die überflutete Stadt Brčko, 200 Kilometer nördlich der bosnischen Hauptstadt Sarajevo. Bild: AP/Bosnia Army

Hochwasser lässt Wirtschaft einbrechen

Serbien schätzt Flutschäden auf mehr als eine Milliarde Euro

22.05.14, 16:04 22.05.14, 18:47

Nach dem Jahrhunderthochwasser auf dem Balkan beseitigen die Menschen in den betroffenen Gebieten weiter unter Hochdruck Schmutz und Schäden - die wirtschaftlichen Folgen der Flut in Serbien, Bosnien und Kroatien dürften dagegen noch lange zu spüren sein.

Serbian Prime Minister and the leader of Serbian Progressive Party (SNS) Aleksandar Vucic speaks during a news conference with his Bosnian counterpart Vjekoslav Bevanda (not pictured) in Sarajevo, May 13, 2014. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Der serbische Premierminister Aleksandar Vucic spricht von gigantischen Schäden. Bild: X02714

Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vucic bezifferte am Donnerstag allein die Schäden am Energienetz auf mehr als 250 Millionen Euro. Insgesamt könnten sich die Schäden in Serbien auf mehr als eine Milliarde Euro addieren.

«Unsere Verluste sind enorm»

Aleksandar Vucic, Serbischer Ministerpräsident

A Serbian army soldier evacuates a girl from a school in the flooded town of Obrenovac, southwest of Belgrade, Serbia May 17, 2014. Emergency services pulled seven dead bodies from flooded homes in Bosnia on Saturday and soldiers rushed to free hundreds of people stranded in a school in Serbia during the worst floods to hit the Balkans in over a century. REUTERS/Marko Djurica (SERBIA - Tags: DISASTER ENVIRONMENT MILITARY EDUCATION)

Soldaten evakuierten Schüler in Obrenovac, Serbien. Bild: Reuters

«Unsere Verluste sind enorm», sagte Vucic. Bei einem Treffen mit Vertretern von Weltbank und anderen internationalen Geldgebern warnte der Regierungschef vor einem «langsameren Wirtschaftswachstum» infolge der Überschwemmungen. 

Allein rund 3500 Kilometer Strassen und 80 Brücken seien durch die Fluten zerstört worden, 200 weitere Brücken beschädigt worden, sagte Vucic. Die für Serbiens Wirtschaft wichtige Bahnstrecke zum montenegrinischen Hafen von Bar ist noch voraussichtlich einen Monat lang unbefahrbar.

epa04207093 A woman passes over a flooded bridge in Belgrade, Serbia, 15 May 2014. A state of emergency has been declared in Serbia due to severe floods caused by rain falling for more than 48 hours.  EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Geflutete Brücke in der serbischen Hauptstadt Belgrad Bild: EPA/EPA

Bosnien braucht internationale Hilfe wegen «gewaltiger Katastrophe»

Auch in Bosnien gehen die Behörden von Schäden in Höhe von hunderten Millionen Euro aus. Der bosnisch-serbische Präsident Igor Radojicic sprach von einer «gewaltigen Katastrophe». Sein Land brauche internationale Hilfe. 

Der Präsident der bosnischen Handelskammer, Ahmet Egrlic, schätzte, dass die Wirtschaftsleistung des Landes um 30 Prozent einbrechen könne. Hunderte Arbeitsplätze seien bedroht.

Bosnian workers inspect damage on heavy machinery after devastating flooding at a coal mine  in the village of Sikulje near the Bosnian town of Lukavac  140 kms north of Bosnian capital of Sarajevo, on Thursday, May 22, 2014. Thousands have been evacuated in Serbia and Bosnia as the emergency services fight with worst floods in a century.(AP Photo/Amel Emric)

Zerstörte Maschine bei einer Kohlemine in Bosnien Bild: AP

AP10ThingsToSee - Bosnian man views the scene after a landslide caused by flooding in the village of Topcic polje near Zenica, 120 kms north of Sarajevo, Bosnia, Thursday, May 15, 2014. Heavy rainfall caused the river Bosna to flood surrounding areas causing power outages and road blockades in some suburban and rural areas. (AP Photo/Amel Emric)

Ein Erdrutsch zerstörte Zenica, 120 Kilometer nördlich von Sarajevo. Bild: AP

Rund 50 Tote, 150'000 mussten Häuser verlassen

Die serbischen Behörden erlaubten am Donnerstag Einwohnern die Rückkehr in mehrere von den Fluten wieder freigegebene Gemeinden wie Baric bei Belgrad. Baric an der Save war am Samstag in aller Eile evakuiert worden, mittlerweile wurde Entwarnung gegeben.

A Bosnian man carrries a refrigerator in an attempt to save some belongings from his home in the northern Bosnian town of Bosanski Samac on May 21, 2014. River Sava flooded entire agricultural fields and several urban areas along it's flow. Water from the worst floods in more than a century, which have killed 51 people and forced the evacuation of almost 150,000 people in Serbia, Bosnia and Croatia, has started to recede in some areas. But the situation remained tense in both in Serbia and northeast Bosnia in the wake of days of torrential rain in southeast Europe last week that caused the river Sava and its tributaries to burst their banks. AFP PHOTO ELVIS BARUKCIC

Der Fluss Save, der wichtigste Nebenfluss der Donau brachte Tausende Menschen um ihr Hab und Gut. Bild: AFP

Bei den Überschwemmungen infolge tagelanger Regenstürme wurden bis Mittwoch rund 50 Menschen getötet. Fast 150'000 Menschen in Bosnien, Serbien und Kroatien mussten ihre Häuser verlassen. Mehr als 1,6 Millionen Menschen auf dem Balkan sind betroffen.

In den Hochwassergebieten mussten wegen Seuchengefahr noch dutzende Tonnen Tierkadaver entsorgt werden. Bislang gebe es noch keine Epidemien, «aber die Lage ist sehr unsicher», sagte der bosnische Gesundheitsminister Rusmir Mesihovic.

Sheep are seen on the terrace of a flooded house in Obrenovac, southwest of Belgrade, May 20, 2014. Soldiers and energy workers stacked thousands of sandbags overnight to protect Serbia's biggest power plant from flood waters expected to keep rising after the heaviest rains in the Balkans in more than a century killed dozens of people.   REUTERS/Marko Djurica (SERBIA - Tags: DISASTER ENVIRONMENT ANIMALS)

Diese Schafe konnten sich retten. Für sehr viel Vieh kam aber jede Hilfe zu spät. Bild: X01390

Zahlreiche Länder boten Beistand an, darunter die Schweiz. Die Vereinten Nationen boten an, neben den bereits zur Verfügung gestellten medizinischen Gütern weitere humanitäre Unterstützung zu schicken. 

Die kroatische Fussball-Nationalmannschaft spendete ein Viertel der Prämien, die ihnen für das Erreichen des WM-Turniers in Brasilien gezahlt wurden, den Flutopfern auf dem Balkan. (tvr/sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen