Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS-Büros in London. Bild: © Chris Helgren / Reuters/REUTERS

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

19.01.17, 03:06 19.01.17, 06:04


Die Grossbanken UBS und HSBC haben angekündigt, möglicherweise Tausende Jobs aus London an andere EU-Standorte zu verlegen. Sollte Grossbritannien keinen Zugang zum Binnenmarkt mehr sein, könnten laut UBS-Präsident Axel Weber 1000 Jobs betroffen sein.

Noch gelte es abzuwarten, was bei einem Brexit-Deal herauskomme, doch man müsse für alle Fälle planen, sagte Weber dem britischen Rundfunk BBC am Mittwoch. «Wir haben das grösstenteils bereits gemacht».

Die Banken wollen sicherstellen, dass sie ihre Finanzprodukte auch nach einem Ausstieg Grossbritanniens aus der EU im Binnenmarkt anbieten können.

Dazu würden rund 20 Prozent des Handelsgeschäfts vermutlich nach Paris verlagert, sagte HSBC-Chef Stuart Gulliver dem Nachrichtensender Bloomberg TV am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Das britische Geldhaus besitze in Frankreich die Geschäftsbank CCF und habe daher keine Eile, sagte Gulliver. Andere Wettbewerber, die keine Töchter auf dem Kontinent hätten, müssten schneller agieren.

Premierministerin Theresa May hatte am Vortag in einer Grundsatzrede zum Brexit gesagt, Grossbritannien werde aus dem EU-Binnenmarkt ausscheiden. May will stattdessen einen umfassenden Freihandelsvertrag mit der EU schliessen. Auch der Zollunion in ihrer bisherigen Form will Grossbritannien nicht mehr angehören. (cma/sda/dpa)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Showdown im Zollstreit: Kommt jetzt Trumps Strafe für Europa?

Im Handelsstreit zwischen den USA und der EU mehren sich Anzeichen, dass US-Präsident Donald Trump bei seiner harten Haltung bleibt. Trump plane, die EU nicht mehr von den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen, berichteten zwei US-Zeitungen am Mittwochabend.

Das «Wall Street Journal» und die «Washington Post» beriefen sich in ihren Berichten auf eingeweihte Kreise. Die EU hatte für diesen Fall mit Gegenmassnahmen gedroht.

Das «Wall Street Journal» zitierte jedoch eine eingeweihte …

Artikel lesen