Wirtschaft
Employe explicant le procede de fabrication pendant la conference de presse de presentation du jubile des 200ans de l'entreprise de tabac, fabriquant les cigarettes Parisienne, Burrus British American Tobacco Switzerland, BAT, ce vendredi 23 mai 2014 a Boncourt. (KEYSTONE/Stefan Meyer) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Starker Tobak

Hierhin exportiert die Schweiz ihre schädlichen Zigaretten – und niemand kann dagegen etwas tun

Die WHO und die EU verlangen von den Tabakherstellern, dass diese ihre Zigarettenpackungen mit lückenlos nachverfolgbarer Track-and-Trace-Technologie ausstatten. Die Schweiz hat daran kein Interesse. 

17.06.14, 07:38 17.06.14, 08:21

Es sind happige Vorwürfe, die der Korruptionsexperte und Basler Rechtsprofessor Mark Pieth an Bundesrat, Bundesamt für Gesundheit und Zollverwaltung richtet: Die Schweiz verletze die Rahmenkonvention der WHO zur Eindämmung des Tabakkonsums, die sie selber unterschrieben habe. Und zwar weil sie die Tabakmultis nicht verpflichte, die in der Schweiz hergestellten Zigaretten und ihre Packungen mit manipulationssicheren Track-and-Trace-Chips auszustatten, wie das die WHO und seit jüngst auch die EU verlangen, um den Tabakschmuggel einzudämmen. 

Sekundiert wird Pieth von FDP-Ständerat und Präventionsmediziner Felix Gutzwiller, der gestern zusammen mit Pieth dessen entsprechendes Rechtsgutachten vorstellte. 

Kein Interesse an Schmuggelprävention

Gutzwiller monierte, dass weder im Tabakproduktegesetz noch im Tabaksteuergesetz, die derzeit beide in Revision sind, solche Technologien zur Verhinderung des Schmuggels vorgesehen sind. «Der Grund dafür dürfte die Angst der Verwaltung vor Widerstand seitens der Tabaklobby sein», sagte Gutzwiller. 

Was weder Pieth noch Gutzwiller deutlich sagten, aber andeuteten: Der Tabakindustrie ist egal, wenn Zigaretten geschmuggelt werden, sie verdient daran genau gleich gut wie an legalen Zigaretten. 

Die drei grossen in der Schweiz ansässigen Tabakproduzenten Japan Tobacco International, British American Tobacco und Philip Morris wollten sich zu diesen Anwürfen nicht äussern. Sie teilten lediglich mit, dass ihre Mutterkonzerne über Track-and-Trace-Technologien verfügen, die «sich in der Zusammenarbeit mit den Behörden bewährt haben». 

Ebenso wenig nahmen die drei Multis auf Anfrage von Watson Stellung zu Gutzwillers Frage, warum sich die Tabakhersteller gegen Track-and-Trace-Technologien wehren. «Sie fürchten die Transparenz über die Transportwege und die Exportdestinationen, welche die Chips in den Zigarettenpackungen herstellen», sagte Gutzwiller.  

Starken Stoff weiter still exportieren

Und das aus gutem Grund. Rund 80 Prozent der in der Schweiz hergestellten Zigaretten werden ins Ausland exportiert. Und ein grosser Teil davon in Drittstaaten, die höhere Grenzwerte erlauben, als die EU und die Schweiz. 

Will heissen: Die Schweizer Zigarettenfabriken können aus der Schweiz heraus schädlichere Zigaretten exportieren, als aus der EU und sie möchten, dass möglichst wenig Details zu den Destinationen dieser Exporte öffentlich werden. Weder Gutzwiller noch Pieth waren an der gestrigen PR-Veranstaltung für die Track-and-Trace-Hersteller in der Lage, Zahlen zu nennen, aber die Import-Export-Statistik der Zollverwaltung lässt einige Schlüsse zu. 

So geht der Löwenanteil der Schweizer Zigarettenexporte nach Japan, Bahrain und in Länder im Nahen Osten, wo stärkerer Stoff erlaubt ist. Rund ein Drittel aller in der Schweiz exportierten Zigaretten liegen über den Schadstoffgrenzwerten, die in der EU und der Schweiz gelten, sie müssen also unter anderem in diese Länder exportiert werden. 

Sobald diese Exporte nicht mehr möglich sind, etwa weil aus zu grosser Transparenz öffentlicher Druck und ein Reputationsschaden entstehen, sind in der Schweiz rund 8000 Arbeitsplätze gefährdet, da die Schweizer Fabriken dann nicht mehr rentabel genug sind.

Die folgende interaktive Karte zeigt, wohin 2013 am meisten Zigaretten aus der Schweiz exportiert wurden. Die Daten stammen aus der Impex-Statistik der Eidgenössischen Zollverwaltung. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 17.06.2014 10:06
    Highlight Eine zuverlässige Track und Trace Technologie ist erst gerade im Aufbau und wird zur Zeit schrittweise in der Pharmabranche eingeführt, um den Fake - Herstellern die Produktion (z. Bsp. ohne Wirkstoff) das Handwerk zu legen. Funktioniert diese Technologie der Rückvefolgbarkeit von Produkten dereinst 100%ig, wird diese Praxis von den Importbehörden für alle kritischen Produkte angeordnet werden.
    0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2014 10:02
    Highlight Oder mit anderen Worten: die EU stört sich daran, dass Japaner in der Schweiz hergestellte Zigaretten rauchen dürfen? Scheint mir auf den ersten Blick eher Japan was anzugehen als Brüssel.
    7 0 Melden
  • filmorakel 17.06.2014 08:03
    Highlight "Hierhin exportiert die Schweiz ihre SCHÄDLICHEN Zigaretten" -> Sind denn alle anderen Zigaretten inzwischen nicht mehr schädlich? Toll!
    13 0 Melden

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wer im Kanton Basel-Stadt die praktische Autoprüfung absolviert, muss tief in die Tasche greifen: 180 Franken verrechnet der Kanton. Im Wallis zahlt man die Hälfte. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die enormen preislichen Unterschiede zwischen den Kantonen. 

Wer im Kanton Basel-Land seine Autoprüfung absolviert, hat Pech: Kein anderer Kanton verrechnet für Lern- und Führerausweis sowie theoretische und praktische Autoprüfung soviel wie das Basler Strassenverkehrsamt. Anders im Kanton Fribourg. Hier sind die Preise wesentlich erschwinglicher. So wirbt auch das Strassenverkehrsamt mit dem Slogan: «Unsere Tarife gehören zu den günstigsten». 

Während die verschiedenen Stationen zum Erwerb des Führerausweises vom Bund vorgegeben sind, liegt die …

Artikel lesen