Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04553023 A mother holds her child waering a shirt reading Je Suis Charlie (I Am Charlie) as hundreds of French citizens, journalists and others gather to commemorate those killed in the recent attack on the satirical French newspaper, Charlie Hebdo, in Johannesburg, South Africa, 10 January 2015. The world wide movement #jesuischarlie has gathered across the globe to advocate for free press, denounce violence and mourn their innocent colleagues from the French publication.  EPA/KIM LUDBROOK

Je-suis-Charlie-T-Shirts auch für die ganz Kleinen. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Das Fressen kommt vor der Moral

Kaum sind die Schüsse verstummt, wollen alle mit «Je suis Charlie» Geld verdienen

Das Logo «Je suis Charlie» prangt bereits auf zahlreichen T-Shirts, Aufklebern und Anhängern, die seit dem Anschlag am Mittwoch vergangener Woche auf den Markt kamen. Und bereits sind 50 Anträge auf das Markenrecht des Logos gestellt worden.

13.01.15, 13:13

Seit dem Anschlag auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» sind in Frankreich bereits mehr als 50 Anträge auf das Markenrecht für die Solidaritätsbekundung «Je suis Charlie» («Ich bin Charlie») bei der zuständigen Behörde eingereicht worden.

Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Montagabend aus informierten Kreisen. Seit Tagen gibt es zahlreiche Versuche, das Logo «Je suis Charlie» - drei in weiss und grau auf schwarzem Grund gedruckte Wörter - kommerziell zu nutzen. Ein Antrag wurde laut dem Kurznachrichtendienst Twitter beispielsweise von einem Industriellen eingereicht, der unter anderem Waagen, Feuerlöscher und Brillenetuis herstellt.

Das Logo «Je suis Charlie» prangt bereits auf zahlreichen T-Shirts, Aufklebern und Anhängern, die seit dem Anschlag am Mittwoch vergangener Woche auf den Markt kamen. Viele dieser Produkte wurden während der Massendemonstrationen vom Sonntag von fliegenden Händlern angeboten. Ausserdem wurden bereits am Tag des Anschlags Websites wie jesuischarlie.fr, jesuischarlie.com und jesuischarlie.org geschaffen. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marvin Schulze – oder warum Autisten die besseren Mitarbeiter sind

Menschen mit Autismus sind oft äusserst intelligent und analytisch – aber arbeitslos. Der deutsche IT-Dienstleister Auticon lässt Software von Asperger-Autisten testen und entwickeln. Seit dem Frühjahr hat das Unternehmen auch eine Filiale in Zürich. Ein Besuch bei einer Firma mit Pioniergeist. 

Marvin Schulze spricht druckreif. Präzise, grammatikalisch korrekt, fliessend. Sprache liegt ihm. In seiner Freizeit entwickelt er eine neue Sprache, die er «Axoru» getauft hat. Es handelt sich um einen Mix mehrerer Sprachen, nur eben, laut Schulze, besser durchdacht, effizienter. Effizienz treibt den 28-jährigen Deutschen auch in seinem Job an. «Denn ich bin faul und automatisiere Abläufe lieber, anstatt die Arbeit von Hand zu machen», sagt er. 

In einem Sitzungszimmer des Impact Hubs …

Artikel lesen