Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Je-suis-Charlie-T-Shirts auch für die ganz Kleinen. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Das Fressen kommt vor der Moral

Kaum sind die Schüsse verstummt, wollen alle mit «Je suis Charlie» Geld verdienen

Das Logo «Je suis Charlie» prangt bereits auf zahlreichen T-Shirts, Aufklebern und Anhängern, die seit dem Anschlag am Mittwoch vergangener Woche auf den Markt kamen. Und bereits sind 50 Anträge auf das Markenrecht des Logos gestellt worden.

13.01.15, 13:13

Seit dem Anschlag auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» sind in Frankreich bereits mehr als 50 Anträge auf das Markenrecht für die Solidaritätsbekundung «Je suis Charlie» («Ich bin Charlie») bei der zuständigen Behörde eingereicht worden.

Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Montagabend aus informierten Kreisen. Seit Tagen gibt es zahlreiche Versuche, das Logo «Je suis Charlie» - drei in weiss und grau auf schwarzem Grund gedruckte Wörter - kommerziell zu nutzen. Ein Antrag wurde laut dem Kurznachrichtendienst Twitter beispielsweise von einem Industriellen eingereicht, der unter anderem Waagen, Feuerlöscher und Brillenetuis herstellt.

Das Logo «Je suis Charlie» prangt bereits auf zahlreichen T-Shirts, Aufklebern und Anhängern, die seit dem Anschlag am Mittwoch vergangener Woche auf den Markt kamen. Viele dieser Produkte wurden während der Massendemonstrationen vom Sonntag von fliegenden Händlern angeboten. Ausserdem wurden bereits am Tag des Anschlags Websites wie jesuischarlie.fr, jesuischarlie.com und jesuischarlie.org geschaffen. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommunizieren ist nicht einfach

Die schrägsten Reaktionen auf das «Charlie Hebdo»-Attentat

Auf Katastrophen angemessen zu reagieren, ist nicht einfach. Von Menschen die in der Öffentlichkeit stehen, darf man das aber erwarten. Hier die dümmsten Reaktionen auf das Attentat auf «Charlie Hebdo».

Mit diesem Tweet stellte Bundesrätin Doris Leuthard die Twittergemeinde vor Fragezeichen. Sie verurteilte darin zwar klar das Attentat, begann das Statement aber mit einem Mahnfinger an die Adresse der Satiriker – gefährliches Terrain. Das bemerkte die Medienministerin denn auch mehr als eine Stunde später. Ein hastig verfasster Tweet sollte die Wogen glätten: 

Auch SVP-Mann Manuel Cadonau schoss mit einem beleidigenden Facebook-Post über das Ziel hinaus – beziehungsweise völlig daneben: …

Artikel lesen