Wirtschaft

Hat gut lachen: Alibaba-Chef Jack Ma. Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

25 Milliarden Dollar schwer

Alibaba macht Jack Ma zum reichsten Mann Chinas

Der Hype um Alibaba lohnt sich auch für dessen Gründer Jack Ma: Laut einem neuen Ranking hat das fulminante Börsendebüt seines Internetkonzerns ihn zum reichsten Mann Chinas gemacht. 

23.09.14, 11:49 23.09.14, 13:06

Ein Artikel von

Der chinesische Online-Händler Alibaba bricht mit seinem Börsengang Rekord um Rekord. Das Debüt des chinesischen Internetkonzerns war mit einem Gesamtvolumen von 25 Milliarden Dollar nicht nur der weltgrösste Börsengang der Geschichte. Auch für Firmengründer Jack Ma, 50, hat sich der Hype gelohnt. Laut dem Hurun Report, Chinas bekanntestem Reichenranking, ist er ab sofort der reichste Mann Chinas.

Ma ist nach wie vor einer der grössten Anteilseigner Alibabas. Durch den Börsengang sei das Vermögen von ihm und seiner Familie auf rund 25 Milliarden Dollar angeschwollen, berichtet die Zeitung South China Morning Post. Er liegt damit erstmals vor dem Immobilien-Tycoon Wang Jialin, dessen Vermögen auf gut 24,2 Milliarden Dollar geschätzt wird. 

Der Alibaba-Börsengang spülte Milliarden in seine Kassen.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Ein weiterer bekannter Unternehmer in der Hurun-Top-Ten ist Pony Ma Huateng, der Chef von Tencent, einem Internetriesen, der unter anderem die mobile Plattform Wechat betreibt. Auch Lei Jun, der Chef des Handyherstellers Xiaomi, schaffte es unter die reichsten zehn Chinesen. Lei war bekannt geworden, weil er eine Zeit lang nicht nur Apples iPhone, sondern auch Jobs' Gestik, Mimik und Kleidungsstil kopiert hatte. 

Insgesamt gibt es laut Hurun Report inzwischen 354 Dollar-Milliardäre in China. Das sind 39 mehr als im Vorjahr. Vor zehn Jahren gab es in China erst drei Dollar-Milliardäre. (ssu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schnappen sich die Chinesen C&A? 

Die Textil-Handelskette C&A steht einem Medienbericht zufolge möglicherweise kurz vor dem Verkauf. Die Eigentümerfamilie, die ihre Anteile in einer Firma in der Schweiz bündelt, plane, das 1841 gegründete Traditionsunternehmen an Investoren aus China zu verkaufen.

Wie das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» am Sonntagabend berichtete, soll der Deal angeblich kurz vor dem Abschluss stehen, hiess es unter Berufung auf Insider.

C&A beschäftigt nach eigenen Angaben rund 60'000 Mitarbeiter …

Artikel lesen