Wirtschaft

Irgendwas klemmt bei Chinas Wirtschaftsboom: Die Monatszahlen zeigen nach unten. 
Bild: CHINA DAILY/REUTERS

Chinas Konjunktur-Motor stottert: Exporte sinken drastisch

13.10.15, 07:46

Chinas Aussenhandel ist auch im September wieder stark um 8,8 Prozent eingebrochen. Als Zeichen für die lahmende Konjunktur der zweitgrössten Volkswirtschaft fielen die Importe sogar um 17,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die staatliche Zollverwaltung in Peking mitteilte. Die Ausfuhren gingen im September weiter um 1,1 Prozent zurück, wie die Zollverwaltung am Dienstag mitteilte.

Der Exportrückgang ist zwar langsamer als im Vormonat, zeigt aber anhaltend sinkende globale Nachfrage nach Waren «Made in China». Seit Jahresanfang sank das chinesische Aussenhandelsvolumen um insgesamt 7,9 Prozent auf umgerechnet rund 2,5 Billionen Euro im Vorjahresvergleich. 

Experten gehen davon aus, dass sich Chinas Wachstum im dritten Quartal weiter verlangsamt hat. Nach sieben Prozent Zuwachs in der ersten Jahreshälfte dürfte die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal nach Vorhersagen von Ökonomen nur um 6,8 Prozent zugelegt haben, schrieb das «Wall Street Journal».

Die offiziellen neuen Wachstumszahlen legt das Statistikamt am kommenden Montag vor. Im vergangenen Jahr war China noch um 7,4 Prozent gewachsen. Experten rechnen damit, dass die Infrastrukturinvestitionen in den kommenden Monaten wieder zulegen werden, weil die Regierung die Konjunktur ankurbeln will. (sda/reu/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mondlicht, Urin und Autolack: Das sind die 7 Energiequellen der Zukunft

Die Kernfusionsanlage Wendelstein 7-X weckt die Hoffnung, dass saubere Energie dereinst in Massen vorhanden ist. Es gibt aber noch andere gute Ideen, wie wir Energie in Zukunft erzeugen können.

Woher nehmen wir in Zukunft die Energie? Das fossile Energiezeitalter neigt sich dem Ende zu und für die Umwelt ist es ohnehin höchst schädlich, fossile Energieträger wie Kohle und Öl zu verbrennen. Also her mit neuen Energien.

Da kommt die Kunde aus der Kernfusionsanlage Wendelstein 7-X gerade richtig: Dort ist es Forschern erstmals gelungen, eine Kernfusion zu kontrollieren. Die Energie aus der künstlichen Sonne soll uns in Zukunft viele Probleme lösen. Noch ist die Nutzung dieser …

Artikel lesen