Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Talfahrt geht weiter: Chinas Aktienmärkte geben wieder deutlich nach

11.01.16, 04:13 11.01.16, 08:00


Nach den schweren Kurseinbrüchen vergangene Woche haben die chinesischen Aktienmärkte am Montag zum Handelsbeginn wieder deutlich nachgegeben. Der Shanghai Composite Index öffnete um 1,71 Prozent niedriger, während der Shenzhen Component Index um 2,13 Prozent nachgab.

Der ChinNext Index für Technologiewerte, der dem amerikanischen NASDAQ ähnelt, verlor um 2,7 Prozent. Der schwere Kursrückgang seit vergangener Woche konnte bislang nur durch massive staatliche Interventionen gebremst werden.

Das Börsenbeben in China hatte die Aktienmärkte weltweit in den Keller gezogen. Auch am Montag lagen andere asiatische Börsen wieder deutlich im Minus. (trs/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 13.01.2016 03:29
    Highlight Warum schreibt ihr nichts, wenn die Börsen wieder aufwärts gehen?
    0 0 Melden

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Donald Trump will mit seinen Strafzöllen die US-Wirtschaft stärken. Nun kündigen erste Firmen den Abbau oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen an. Und Chinas Präsident droht, er werde zurückschlagen.

Er könne den Handelskrieg von US-Präsident Donald Trump «ein Stück weit nachvollziehen», sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Interview mit watson und «Aargauer Zeitung». Eine überraschende Aussage von einem bekennenden Liberalen und Verfechter des Freihandels. Trump wolle «die Handelsbilanz der USA ins Gleichgewicht bringen», meinte der FDP-Bundesrat.

«Wie er es macht, ist eine andere Frage», räumte Schneider-Ammann immerhin ein. Man kann dies als leise Kritik am Versuch …

Artikel lesen