Wirtschaft

Kahlschlag bei der Belegschaft: Deutsche Bank streicht 23'000 Stellen

14.09.15, 16:45 14.09.15, 17:04

Die deutsche Bank versucht mit einer Radikalkur zurück auf die Erfolgsspur zu kommen: 23'000 Stellen sollen gestrichen werden, wie die Nachrichtenangentur Reuters unter Berufung auf Finanzquellen am Montag berichtet. Das käme einem Viertel der gesamten Belegschaft des Finanzinstituts gleich. Nach dem drastischen Einschnitt sollen noch 75'000 Beschäftigte in dem Unternehmen verbleiben. Die Bank wollte sich gegenüber Reuters zu den Berichten nicht äussern. (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 14.09.2015 18:07
    Highlight Wenn die Deutsche Bank die Postbank abspaltet, dann trennt sie sich von einem Unternehmen mit 15'000 Angestellten. Sie streicht diese Stellen nicht. Aber es sind dann immer noch 8'000 Angestellte, die dann über einen Zeitraum x reduziert würden, wenn die Ausgangszahl stimmt. Alle Banken haben noch einen hohen Automatisierungsbedarf. Das heisst mehr IT und dort qualifizierte Stellen. Der Umbau aller Banken ist zu beobachten. Selbst Facebook will eine Bank werden und wenn Amazon, Apple, Google und Co das Privatbanking revolutionieren, dann kommen da neue Player in den Geldmarkt. Andere sterben.
    1 0 Melden

Beate Uhse macht schlapp – Erotikhändler hat Insolvenz beantragt

Das deutsche Erotik-Unternehmen Beate Uhse ist pleite. Die Aktiengesellschaft habe Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, teilte Beate Uhse am Freitag mit. Ziel sei, das Unternehmen in Eigenverwaltung zu sanieren und fortzuführen.

Der Antrag ging beim Amtsgericht Flensburg (Schleswig-Holstein) ein und gilt für die Holding. Die operativen Tochtergesellschaften arbeiten unverändert weiter. Der Vorstand sei zuversichtlich, das Unternehmen in Eigenverwaltung sanieren zu können, …

Artikel lesen