Wirtschaft

Der tiefe Euro schiebt die deutschen Exporte an. Bild: EPA/DPA FILE

Apropos Krise: Deutsche Wirtschaft im Höhenflug

Die deutsche Wirtschaft bleibt auf der Überholspur: Trotz weltweiter Risiken sagen die führenden Konjunkturforscher für 2015 und 2016 einen kräftigen Aufschwung voraus.

16.04.15, 11:53

Die Unternehmen in Deutschland profitieren vom billigen Öl, grosser Konsumfreude und mehr Exporten wegen der Euroschwäche. In ihrem am Donnerstag vorgestellten Frühjahrsgutachten hoben die deutschen Prognoseinstitute ihre Wachstumsprognose für 2015 deutlich von 1.2 auf 2.1 Prozent an. Die deutsche Regierung ist bislang vorsichtiger und sieht 2015 ein Plus von nur 1.5 Prozent.

«Der niedrige Ölpreis lässt den Deutschen mehr Geld für den Konsum, der niedrige Euro schiebt die Exporte an», sagte der Konjunkturchef des Ifo-Instituts, Timo Wollmershäuser, in Berlin.

Für das kommende Jahr erwarten die Institute, die im Auftrag der Regierung ihre Schätzung erstellen, einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1.8 Prozent. Stütze des Aufschwungs bleibe der private Konsum: Die Verbraucher würden wegen der niedrigeren Energiepreise sowie höherer Löhne mehr ausgeben.

Reformen angemahnt

Angesichts zu erwartender Milliardenüberschüsse des Staates fordern die Ökonomen die Regierung auf, eine Reform der Lohn- und Einkommensteuer anzupacken, um vor allem Bürger mit kleinem und mittlerem Verdienst zu entlasten.

Die Arbeitslosenquote soll von 6.7 Prozent (2014) auf 6.3 Prozent im laufenden Jahr und 2016 dann auf 5.9 Prozent sinken. Mit über 43 Millionen Erwerbstätigen sei 2015 wieder mit einem Beschäftigungsrekord zu rechnen. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Euro steigt auf höchsten Stand seit mehr als drei Jahren

Der Euro hat am Montag seinen Höhenflug fortgesetzt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung erreichte den höchsten Stand seit Ende 2014 bei knapp 1.23 Dollar und lag am späten Nachmittag noch bei 1.2263 Dollar. Ein Euro kostete 1.1799 Franken.

Das ist etwas weniger als am vergangenen Freitag, als die europäische Leitwährung mit zwischenzeitlich 1.18 Franken einen Höchststand seit drei Jahren erreichte. Vor genau drei Jahren, am 15. Januar 2015, hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) die …

Artikel lesen