Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Josef Ackerman.
Bild: EPA/DPA

Rekordverlust der Deutschen Bank: Ich war's nicht

Die Deutsche Bank macht Verluste, die Aktie stürzt ab. Schuld daran sollen unter anderem ehemalige Vorstandsvorsitzende und deren Strategie im Investmentbanking sein. Josef Ackermann aber weist die Kritik jedoch entschieden zurück.

22.01.16, 20:22

Ein Artikel von

Nach dem milliardenschweren Rekordverlust der Deutschen Bank 2015 plant der neue Vorstandsvorsitzende John Cryan den Radikalumbau des Instituts. 6.7 Milliarden Euro nach Steuern hat Deutschlands grösste Bank nach vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr verloren, bis zum endgültigen Abschluss im März könnte der Verlust noch wachsen. Die Aktie der Deutschen Bank stürzte am Donnerstag ins Bodenlose.

Seine Vorgänger Josef Ackermann und Anshu Jain dürften einen Teil der Schuld an dem grossen Verlust tragen. Dieter Hein, Bankenexperte des Analysehauses Fairesearch, sagte, der Fokus aufs Investmentbanking sei falsch gewesen. «Diese Strategie ist völlig gescheitert.» Und Kritik kommt gar vom aktuellen Vorstandschef Cryan. Der sagte zuletzt, die Deutsche Bank sei lange auf der falschen Spur gefahren.

Doch Ackermann sieht das ganz anders. Er «fühlt sich von dieser Kritik nicht angesprochen», wie die «Neue Züricher Zeitung» (NZZ) schreibt. Sie hat mit Ackermann gesprochen, ohne ihn direkt zu zitieren.. «In dem Jahrzehnt unter seiner Führung sei die Bank als einzige aus Europa in die Spitzengruppe der globalen Investmentbanken vorgestossen, ohne Staatshilfe durch die Finanzkrise gekommen und habe in den letzten drei Geschäftsjahren vor seinem Ausscheiden rund 15 Mrd. Euro vor Steuern verdient», so Ackermanns Selbstwahrnehmung.

Ackermann und Jain verantworten den Aufstieg des Investmentbankings, das der Bank heute hohe Verluste und Strafzahlungen beschert. «Vieles von dem, was in der Vergangenheit für viel Geld gekauft wurde, ist einfach nichts wert», sagt auch der Kritiker und Fairesearch-Analyst Hein. Als Indiz dafür sehe er die hohen Abschreibungen auf Firmenbereiche, die offenbar zu hoch bewertet wurden, wie etwa die Postbank. Die Übernahme geschah unterAckermanns Vorsitz 2010.

kbl

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Vollgeld ist nicht so kompliziert, wie die Gegner der Initiative behaupten. Aber es ist auch keine Wunderwaffe für ein sicheres Finanzsystem, wie es die Befürworter versprechen.

Wer sich die Mühe gibt zu verstehen, was die Vollgeld-Initiative will, gerät bald einmal ins Schleudern. Welcher Laie kann schon eine Bankbilanz lesen, wer kennt den Unterschied zwischen Innen- und Aussengeld, und wer weiss um die Bedeutung der Geldmenge?

Zum Glück gibt es eine simple Erklärung: Die Vollgeld-Initiative will, dass unser Bankensystem so funktioniert, wie es sich nach wie vor die meisten von uns vorstellen: Die Nationalbank druckt das Geld. Wir bringen unsere Ersparnisse auf die …

Artikel lesen