Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05048503 Former Deutsche Bank CEO Josef Ackermann, on trial for alleged  attempted collusion, sits in the courtroom in the regional court in Munich, Germany, 30 November 2015. Four former managers and the current Co-CEO of Deutsche Bank face trial for alleged attempted collusion in the Kirch case.  EPA/SVEN HOPPE

Josef Ackerman.
Bild: EPA/DPA

Rekordverlust der Deutschen Bank: Ich war's nicht

Die Deutsche Bank macht Verluste, die Aktie stürzt ab. Schuld daran sollen unter anderem ehemalige Vorstandsvorsitzende und deren Strategie im Investmentbanking sein. Josef Ackermann aber weist die Kritik jedoch entschieden zurück.

22.01.16, 20:22


Ein Artikel von

Nach dem milliardenschweren Rekordverlust der Deutschen Bank 2015 plant der neue Vorstandsvorsitzende John Cryan den Radikalumbau des Instituts. 6.7 Milliarden Euro nach Steuern hat Deutschlands grösste Bank nach vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr verloren, bis zum endgültigen Abschluss im März könnte der Verlust noch wachsen. Die Aktie der Deutschen Bank stürzte am Donnerstag ins Bodenlose.

Seine Vorgänger Josef Ackermann und Anshu Jain dürften einen Teil der Schuld an dem grossen Verlust tragen. Dieter Hein, Bankenexperte des Analysehauses Fairesearch, sagte, der Fokus aufs Investmentbanking sei falsch gewesen. «Diese Strategie ist völlig gescheitert.» Und Kritik kommt gar vom aktuellen Vorstandschef Cryan. Der sagte zuletzt, die Deutsche Bank sei lange auf der falschen Spur gefahren.

Doch Ackermann sieht das ganz anders. Er «fühlt sich von dieser Kritik nicht angesprochen», wie die «Neue Züricher Zeitung» (NZZ) schreibt. Sie hat mit Ackermann gesprochen, ohne ihn direkt zu zitieren.. «In dem Jahrzehnt unter seiner Führung sei die Bank als einzige aus Europa in die Spitzengruppe der globalen Investmentbanken vorgestossen, ohne Staatshilfe durch die Finanzkrise gekommen und habe in den letzten drei Geschäftsjahren vor seinem Ausscheiden rund 15 Mrd. Euro vor Steuern verdient», so Ackermanns Selbstwahrnehmung.

Ackermann und Jain verantworten den Aufstieg des Investmentbankings, das der Bank heute hohe Verluste und Strafzahlungen beschert. «Vieles von dem, was in der Vergangenheit für viel Geld gekauft wurde, ist einfach nichts wert», sagt auch der Kritiker und Fairesearch-Analyst Hein. Als Indiz dafür sehe er die hohen Abschreibungen auf Firmenbereiche, die offenbar zu hoch bewertet wurden, wie etwa die Postbank. Die Übernahme geschah unterAckermanns Vorsitz 2010.

kbl

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diesem krebskranken Mann muss Monsanto 289 Millionen Dollar Zahlen – wegen Glyphosat

Im Prozess um glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel hat ein Geschworenengericht in Kalifornien die Bayer-Tochter Monsanto dazu verurteilt, einem an Krebs erkrankten Mann Schadenersatz in Höhe von 289 Millionen Dollar zu zahlen.

Das Unternehmen habe es versäumt, den Mann und andere Verbraucher vor den Krebsrisiken seiner Unkrautvernichter zu warnen, entschied das Gericht am Freitag. Der als Schädlingsbekämpfer an Schulen tätige Dewayne Johnson hatte bis zu 30 Mal im Jahr Unkrautvernichter …

Artikel lesen