Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Personalmanagerin der Deutschen Bahn sorgt mit ihren Ausführungen für Schlagzeilen. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Interessante Personalpolitik

Top-Managerin sucht Führungskräfte mit «Angststörungen»

Menschen mit Angststörungen sind besonders für Finanzjobs geeignet. Das zumindest glaubt eine Personalmanagerin der Deutschen Bahn. Sie erklärte nach SPIEGEL-Informationen auf einer Konferenz in der Schweiz, dass sie «gerne Zwanghafte» einstelle.

15.12.14, 12:02 15.12.14, 12:27

Ein Artikel von

Eine Top-Personalmanagerin der Deutsche Bahn AG sucht offenbar gezielt Führungskräfte mit psychischen Störungen. Auf der Schulungskonferenz einer Schweizer Unternehmensberatung erklärte Ursula Schütze-Kreilkamp, seit zwei Jahren bei dem Staatskonzern für die Rekrutierung von Managern verantwortlich, dass sie für die Bereiche Finanzen, Controlling und Compliance «gerne Zwanghafte» einstelle, «gerne mit einer schönen Angststörung».

Diese Mitarbeiter, sagte sie lässig, seien «super pedantisch» und könnten «dann die ganze Nacht nicht schlafen, weil die Zahlen nicht stimmen». Wenn diese Zwangscharaktere sich auch noch an ethische Grundsätze hielten, dann, so verriet die DB-Personalerin ihren Zuhörern, «sind Sie King Louie. Sie haben immer tolle Budgets und es gibt wenig Ärger».

Video aus dem Internet inzwischen verschwunden

Nur die Risikobetrachtung künftiger Geschäftszweige dürfte man angstgestörten Managern nicht allein überlassen: «Da müssen Sie einen Risikofreudigen haben und den eng an den Zwanghaften anbinden. Dann klappt das.»

Ein Bahnsprecher erklärt auf Anfrage, es gebe «kein derartiges Rekrutierungskonzept bei der Deutschen Bahn». Schütze-Kreilkamp sagt, sie habe nicht in ihrer Funktion als Bahn-Personalmanagerin auf der Konferenz gesprochen. Ihre Ausführungen «zu diesem Typus» seien «rein deskriptiv und nicht wertend» gewesen. «Mit der Deutschen Bahn hat das nichts zu tun.»

Unmittelbar nach der SPIEGEL-Anfrage bei der Bahn verschwand am vorigen Freitagnachmittag das Video aus dem Internet, das die entsprechenden Passagen dokumentierte.



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 15.12.2014 14:50
    Highlight Krank
    2 0 Melden
  • GreenBerlin 15.12.2014 12:42
    Highlight Modern Slavery.
    7 0 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen