Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht zum Höchstpreis 

Zalando verkauft Aktien billiger als erwartet 

30.09.14, 07:28 30.09.14, 08:32

Der deutsche Online-Modehändler Zalando verkauft die Aktien bei seinem Börsengang trotz reissender Nachfrage nicht zum maximalen Preis. Die 28,1 Millionen Zalando-Papiere würden zu je 21,50 Euro ausgegeben, teilte das Berliner Unternehmen am Montagabend mit.

Zalando hätte nach eigenen Angaben selbst zum Höchstpreis von 22,50 Euro mehr als 280 Millionen Aktien losschlagen können, zehnmal so viele wie die Firma ausgeben will. Insgesamt nimmt Zalando 605 Mio. Euro ein und ist damit – wenn auch nur für einen Tag – der grösste Börsengang in diesem Jahr in Deutschland.

Das erst 2008 gegründete Unternehmen wird zum Ausgabepreis mit rund 5,3 Mrd. Euro bewertet. Doch Börsenspekulanten wetten zu der für den Mittwoch geplanten Erstnotiz auf weiter steigende Kurse.

Den Ausgabepreis dennoch nicht am oberen Ende der Spanne festzulegen, sei eine bewusste Entscheidung gewesen, sagte ein Zalando-Sprecher. Es sei eine Priorität gewesen, sich für die richtigen Anteilseigner zu entscheiden.

Gegen die Hysterie an der Börse

Zwei in die Pläne involvierte Personen sagten, das Unternehmen und die begleitenden Banken hätten auch ein Zeichen gegen die der an der Börse grassierende Hysterie setzen wollen. Im Graumarkt waren am Montag Preise bis zu 31,95 Euro für Zalando-Aktien geboten worden. Bei einem Preis von 22,50 Euro hätte Zalando 28 Mio. Euro mehr eingenommen.

Der auch in der Schweiz aktive Onlineversender, der sich mit schrillen Werbekampagnen («Schrei vor Glück») und kostenlosen Retouren einen Namen machte, hatte sich kurz vor dem Börsengang in die schwarzen Zahlen vorgearbeitet. Zalando könnte auch dieses Jahr mit einem Gewinn abschliessen. Die Erlöse aus dem Börsengang sollen in das weitere Wachstum des Unternehmens fliessen. (wst/sda/Reuters)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diesem krebskranken Mann muss Monsanto 289 Millionen Dollar Zahlen – wegen Glyphosat

Im Prozess um glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel hat ein Geschworenengericht in Kalifornien die Bayer-Tochter Monsanto dazu verurteilt, einem an Krebs erkrankten Mann Schadenersatz in Höhe von 289 Millionen Dollar zu zahlen.

Das Unternehmen habe es versäumt, den Mann und andere Verbraucher vor den Krebsrisiken seiner Unkrautvernichter zu warnen, entschied das Gericht am Freitag. Der als Schädlingsbekämpfer an Schulen tätige Dewayne Johnson hatte bis zu 30 Mal im Jahr Unkrautvernichter …

Artikel lesen