Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 15, 2018 Volkswagen brand Chairman Herbert Diess speaks at the North American International Auto Show in Detroit. The supervisory board of the German car maker is convening Thursday, April 12, 2018 to discuss a new leadership structure. (AP Photo/Tony Ding, file)

Neuer Vorstandschef beim Volkswagen-Konzern: Herbert Diess. Bild: AP/FR143848 AP

Grösster Umbau der VW-Geschichte – Herbert Diess wird neuer Volkswagen-Chef

12.04.18, 19:59 12.04.18, 22:46


Volkswagen leitet den grössten Umbau seiner Geschichte ein. Der Aufsichtsrat berief VW-Markenchef Herbert Diess am Donnerstag an die Spitze des weltgrössten Autokonzerns. Sein Vorgänger Matthias Müller scheide im gegenseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung als Vorstandsvorsitzender aus, teilte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch nach einer Sitzung des Kontrollgremiums mit.

Müller hatte das Steuer vor zweieinhalb Jahren von Martin Winterkorn übernommen, der wegen der Dieselaffäre zurückgetreten musste.

Die zwölf Fahrzeugmarken werden in drei Markengruppen gebündelt. Insgesamt wird der Konzern in sechs Geschäftsfelder und die Region China gegliedert. Dadurch soll Volkswagen übersichtlicher und besser steuerbar werden.

Mit dem grössten Umbau in der 80-jährigen Firmengeschichte geht ein Stühlerücken im Vorstand einher. Neben Einkaufschef Francisco Garcia Sanz, der auf eigenen Wunsch aus dem Konzern ausscheidet, nimmt Personalvorstand Karlheinz Blessing seinen Hut. Für ihn rückt der bisherige Generalsekretär und Vertraute von Betriebsratschef Bernd Osterloh, Gunnar Kilian, in den Vorstand ein.

Aufsichtsratschef Pötsch danke Müller. Dieser habe das Steuer im Herbst 2015 übernommen, als der Konzern durch den Abgasbetrug vor der grössten Herausforderung seiner Geschichte stand.

FILE - In this March 13 2018 file photo Volkswagen CEO Matthias Mueller, attends the annual press conference in Berlin.  (Joerg Carstensen/dpa via AP,file)

Er übernahm nach der Dieselaffäre, nun scheidet er aus: Matthias Müller. Bild: AP/dpa

Vier Gruppen

Die zwölf Fahrzeugmarken werden in eine Volumengruppe mit VW an der Spitze, eine «Premium»-Gruppe mit Audi sowie eine «Superpremium»-Gruppe mit Porsche gegliedert.

Zudem existiert bereits die Gruppe «Truck&Bus», in der Volkswagen sein Nutzfahrzeuggeschäft gebündelt hat, das zu einem späteren Zeitpunkt an die Börse gebracht werden soll.

Weitere Details nannte Volkswagen nicht und verwies auf eine für Freitag in Wolfsburg geplante Medienkonferenz. Dort wolle Diess seinen Pläne näher erläutern.

Viel Macht für Diess

Der neue VW-Boss bekommt mit der Leitung der Volumengruppe mehr direkten Einfluss auf das operative Geschäft als Müller ihn hatte. Die Machtfülle des früheren BMW-Managers bei Volkswagen ist vergleichbar mit der von Winterkorn, der neben seiner Aufgabe als Konzernchef auch die umsatzstärkste Marke VW leitete.

Winterkorns Vorgänger Bernd Pischetsrieder, der einst ebenfalls von BMW kam, hatte bei Volkswagen bereits so genannte Markenwelten entwickelt, die aber nie umgesetzt wurden.

Der schon mehrmals als Abschusskandidat im Dieselskandal gehandelte Audi-Chef Rupert Stadler ist vom grossen Stühlerücken nicht betroffen. Er leitet die künftige Premium-Gruppe, wie VW mitteilte.

Porsche-Chef Oliver Blume wird ordentliches Mitglied im Konzernvorstand und Chef der «Super Premium»-Gruppe. Sie umfasst Insidern zufolge neben dem Sportwagenbauer Porsche auch die Luxusmarken Bentley, Bugatti und Lamborghini.

Grösste Gewinnbringer getrennt

Die beiden grössten Gewinnbringer - Audi und Porsche - in einer Gruppe zusammenzufassen wäre schwierig geworden, weil keine der beiden selbstbewussten Marken der anderen die Führung überlassen hätte. sagte eine mit den Plänen vertraute Person.

Die für die Markengruppen verantwortlichen Vorstandsvorsitzenden übernehmen zusätzliche Führungsaufgaben im Konzern. Dadurch soll Konzernchef Diess entlastet werden. (cma/sda/reu/dpa)

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dnsd 13.04.2018 09:26
    Highlight Der Fokus müsste auf autonomen fahren liegen. Was interessiert mich premium und super premium wenn ich die Kiste nach Ankunft einfach wegschicke?
    0 0 Melden

Zalando wegen Hitzesommer mit Gewinnwarnung – Aktie stürzt ab

Das anhaltende Sommerwetter in Europa durchkreuzt die Pläne von Zalando. Zum zweiten Mal in sechs Wochen strich der grösste Online-Modehändler des Kontinents seine Umsatz- und Gewinnerwartungen zusammen.

An der Börse rauschte die Aktie nach der Prognosesenkung in den Keller und brach zum Handelsstart zeitweise um über 20 Prozent auf 33.47 Euro ein. Dies war der tiefste Stand seit August 2016. Damit hielt der Konzern, der gerade sein zehnjähriges Bestehen feiert, mit grossem Abstand die rote …

Artikel lesen