Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisabsprachen

Deutsche Bahn verklagt Lufthansa auf Milliarden

30.11.14, 17:22 30.11.14, 17:40

Die Deutsche Bahn (DB) verlangt von der Lufthansa und mehr als 30 weiteren Fluggesellschaften Schadenersatz in Milliardenhöhe für Preisabsprachen. Die Airlines hätten jahrelang Preise für Luftfrachtangebote abgesprochen.

Die DB verlange Wiedergutmachung für Schäden, die ihrer Speditionstochter Schenker wegen des Kartells entstanden seien. Die Klage in New York beziehe sich auf das US-Geschäft und richte sich unter anderem gegen Air France, erklärte ein DB-Sprecher. Das in Köln angestrebte Verfahren betreffe das übrige Schenker-Geschäft.

Laut den Vorwürfen sollen die Airlines von 1999 bis 2006 Kerosin- und Sicherheitszuschläge untereinander abgestimmt haben. Die Deutsche Bahn fordert 1,2 Mrd. Euro Schadenersatz und 560 Mio. Euro Zinsen, wie ein Sprecher am Sonntag erläuterte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Wirtschaftswoche».

Die Klage der DB hat aus Sicht der Lufthansa dem Bericht zufolge keine Rechtsgrundlage, weil sie sich auf eine Entscheidung der EU-Kommission zu dem Kartell berufe, die «weiterhin nicht rechtskräftig» sei. Zudem habe ein von der Lufthansa in Auftrag gegebenes Gutachten ergeben, «dass bei Kunden kein tatsächlicher Schaden durch das Kartell entstanden sei». (sda/dpa/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Motto des diesjährigen G7-Gipfels lautet: Trump gegen alle

Beim G7-Gipfel stehen die US-Strafzölle im Mittelpunkt. Der Streit ist so verfahren, dass Donald Trump schon jetzt ankündigt, das Treffen vorzeitig zu verlassen. Europa bleibt dennoch hart - im Gegensatz zu Japan.

Das Le Manoir Richelieu ist der Inbegriff der Idylle. Das historische Hotel in Kanada bietet VIP-Suiten mit Blick über den Sankt-Lorenz-Strom. Doch für Donald Trump dürfte sein erster Aufenthalt dort eher unangenehm werden.

An diesem Freitag beginnt im Le Manoir Richelieu der G7-Gipfel, bei dem der US-Präsident fast schon persona non grata ist. So gross ist die Verstimmung bei den anderen Staats- und Regierungschefs (Kanada, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan), dass sie …

Artikel lesen