Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mercedes fährt BMW und Audi davon

12.01.18, 15:12 12.01.18, 15:37


Verliert an Boden gegenüber Mercedes. Bild: EPA/DPA FILE

Die deutschen Oberklasse-Autobauer Mercedes-Benz, BMW und Audi haben auch das Jahr 2017 mit Rekordverkäufen abgeschlossen - allerdings auf unterschiedlichem Niveau. Mercedes baute seine Marktführerschaft vor der Münchner Konkurrenzmarke BMW aus.

Audi kam nach Problemen im China-Geschäft erst spät in Schwung und schaffte gerade noch ein knappes Plus. Wie BMW am Freitag mitteilte, legte der Konzern im Gesamtjahr 2017 beim Absatz um 4.1 Prozent zu und verkaufte 2.5 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce.

Der bisherige Vertriebschef Ian Robertson sagte, damit bleibe die Unternehmensgruppe der «weltweit führende Hersteller von Premium-Automobilen». Die Hauptmarke BMW allein hatte jedoch nur 2.1 Millionen Wagen verkauft.

Mercedes-Benz als Kernbereich von Daimler setzte dagegen 2.3 Millionen Autos der Marke mit dem Stern ab und damit 9.9 Prozent mehr. Deshalb hatte Mercedes-Vertriebschefin Britta Seeger schon am Montag die Krone für ihr Unternehmen beansprucht: «Wir haben unseren Vorsprung an der Spitze im Premiumsegment deutlich ausgebaut.»

Der Stern glänzt wieder

Der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer sagte, der direkte Markenvergleich zeige Mercedes klar als die symbolträchtige Nummer eins. Konzernchef Dieter Zetsche habe das Unternehmen, das zeitweise sogar hinter Audi auf Platz drei zurückgefallen war, wieder in Schwung gebracht.

Mercedes hatte 2005 den lange wie selbstverständlich gehaltenen Spitzenplatz in der Oberklasse an BMW verloren. 2011 zog noch die ehrgeizige VW-Tochter Audi an den Schwaben vorbei. Mit zahlreichen neuen Modellen und der Neuausrichtung des Vertriebs in China setzte sich Mercedes 2017 wieder an die Spitze der drei Dauerrivalen.

BMW verkaufte nicht nur auf dem wichtigen britischen Markt, sondern auch in den USA weniger Autos als im Vorjahr. Dort konnten die Bayern nicht genug Geländewagen (SUV) liefern. Pieter Nota, der Robertson vergangene Woche als Vertriebschef ablöste, erklärte, das werde jetzt besser werden.

China existenziell wichtig

Audi verkaufte im vergangenen Jahr 1.9 Millionen Autos und kam dank eines starken Endspurts gerade noch auf ein kleines Gesamtplus von 0.6 Prozent. Im ersten Halbjahr waren die Verkäufe in China wegen eines Streits mit den Händlern eingebrochen.

BMW und Mercedes-Benz haben 2017 schon jedes vierte Auto in China verkauft, Audi sogar jedes dritte. Dudenhöffer sagte, für die deutschen Arbeitsplätze in der Autoindustrie sei die Volksrepublik existenziell.

Auch für die Marke Volkswagen hat China seine Bedeutung als wichtigster Markt gefestigt. 2017 verkauften die Wolfsburger und ihre chinesischen Partner 3.2 Millionen Autos, das waren 5.9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Erstmals will Volkswagen zudem in China gebaute Fahrzeuge auch in andere Länder Asiens exportieren. Ein VW-Sprecher wies Befürchtungen zurück, dass dadurch Standorte in Europa geschwächt werden könnten. Es gehe vielmehr darum, «zusätzlichen Bedarf​» auf den schnell wachsenden Märkten in Asien zu decken. (sda/dpa/reu)

world of watson – Autofahrtypen

Video: watson

Das Auto der Zukunft

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Von wegen Yuppie-Spielzeug: Tesla versetzt die Autoindustrie in Angst und Schrecken

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert von

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pitsch K. Matter 12.01.2018 20:22
    Highlight Mercedes ist denke ich die aktivste Marke im Internet bei Influencer. Fast jeder Youtuber fährt mittlerweile Mercedes, alles bezahlte Promotion und alle sechs Monate wieder einen neuen Stern.
    15 2 Melden
  • Ruffy Uzumaki 12.01.2018 19:35
    Highlight Natürlich. Merc steht nämlich wieder hoch in Kurs bei den Möchtegern-Gangster, die vor allem durch Rapper inspiriert werden. Nichts gegen echte Mercedesfahrer, man erkennt ja, ob die Autos zum Fahren oder Angeben sind.
    Da sieht man, dass die ohne China verloren wären. Sie konnten sich noch dieses Jahr durchlobbyieren, aber sobald 2019 die Elektroautoquote steht und sie keine nennenswerten Angebote haben, werden sie krass absacken. Audi kam grad noch über die Runden, sehen wir aber dann in einem Jahr in China ohne Elektroauto.
    36 22 Melden
  • Donald 12.01.2018 18:44
    Highlight Premium, naja... die produzieren mittlerweile ja alle auch Kompaktwagen.
    3 14 Melden
    • Nosgar 12.01.2018 21:32
      Highlight Sind ja dennoch Premium-Kompaktwagen.
      6 2 Melden
    • x4253 12.01.2018 22:55
      Highlight "Premium" ist nichts anderes als ein Marketingwort, welches die deutsche Autoindustrie mustergültig etabliert hat.
      Was ist denn genau "Premium"? Spaltmassfetischismus und Softtouch-philie?
      0 0 Melden
    • Keller101 13.01.2018 00:11
      Highlight Genau! Ein echter BMW beginnt bei 530 nicht bei 116, 220 oder ähnlichem, das sind Autos, für Leute die sich keinen BMW leisten können.
      0 2 Melden
  • psychologe 12.01.2018 17:55
    Highlight Mit welcher (evtl. fraglichen) Strategie Mercedes wieder die höchsten Verkaufszahlen im Premiumsegment schreibt, findet jeder Interessierte im Internet. Was mir jedoch noch fraglicher erscheint ist die Definition von Geländewagen = SUV. Bitte zuerst
    8 4 Melden

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen