Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla stoppt Produktion von Model 3 – und schickt Arbeiter in den Urlaub



Der Elektroauto-Hersteller Tesla stoppt vorübergehend die Produktion seines wichtigen Fahrzeugs Model 3. Ein Tesla-Sprecher sagte, dass die Pause genutzt werde, um «die Automation zu verbessern und Flaschenhälse systematisch anzugehen».

«Menschen sind unterschätzt» – Musk gesteht Probleme mit Automatisation ein

Solch eine Massnahme sei nicht ungewöhnlich, erklärte der Firmensprecher am Montag weiter. Tesla hat in der Vergangenheit bereits ähnliche Produktionspausen während der Hochlaufphasen realisiert.

FILE- In this March 31, 2016, file photo, Tesla Motors unveils the new lower-priced Model 3 sedan at the Tesla Motors design studio in Hawthorne, Calif. Electric car maker Tesla Inc. increased production of its Model 3 mass-market car in the first quarter but still fell far short of the numbers it promised last summer. (AP Photo/Justin Pritchard, File)

Wird im Moment nicht produziert: das Tesla Modell 3 Bild: AP/AP

Das Online-Nachrichtenportal BuzzFeed hatte dagegen zuvor berichtet, dass der Autobauer die Produktion im Werk Fremont ohne vorherige Warnung eingestellt habe. Die Angestellten sollten entweder Urlaub nehmen oder vier bis fünf Tage unbezahlt zuhause bleiben.

Tesla hatte zuletzt mit einer Serie von Negativ-Nachrichten von sich reden gemacht, darunter war auch eine grosse Rückrufaktion beim Flaggschiff Model S. Ausserdem verfehlte das Unternehmen aus dem Silicon Valley die Produktionsziele für seinen wichtigen Elektrowagen Model 3 deutlich. (sda/reu)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs457 18.04.2018 09:28
    Highlight Highlight Die Zwangsferien der deutschen, Diesel-, Getriebe-, Auspuff-, Einspritzungs-, ... und Anlasser-Crews werden länger dauern 😉!
  • rolf.iller 17.04.2018 09:43
    Highlight Highlight Die jeweils aktuellen Produktionszahlen finden sich hier:
    https://www.bloomberg.com/graphics/2018-tesla-tracker/

    Vergangenen Monat gab es bereits einmal einen kurzfristigen Einbruch.
  • Jörg K. 17.04.2018 09:24
    Highlight Highlight Landung in der Realität. Das können eines Autoherstellers zeigt sich nicht nur in der innovativen Entwicklung oder dem schlauen Marketing, sondern im Besonderen in der industriellen Umsetzung der Pläne in eine geordnete Serienproduktion auf Termin und in der geplanten Qualtät und Kosten. Das ist doch auch die grosse Stärke der deutschen Hersteller. Genau das ist das Problem von Tesla.
    • Morris Morrison 17.04.2018 09:56
      Highlight Highlight Soweit korrekt. Im Interview welches Musk CBS gegeben hat, nannte er die Stückzahl von 2071 in der letzten Woche gefertigte Fahrzeuge des Model 3 und das diese Stückzahl stabil sei. Schon mit dieser Rate würde Tesla in nur 16 Wochen soviele Model 3's produzieren, wie BMW i3's im ganzen letzten Jahr.
      Nun wird wieder an den Schräubchen gedreht und die Stückzahl erhöht.
      Ob die etablierten Autohersteller ihre zugelieferten Akkus in genügenden Stückzahlen erhalten, muss auch zuerst abgewartet werden. Die Gigafactory (Akku- und Drive-Unitproduktion) wurde auch nicht von Heute auf Morgen errichtet.
    • EvilBetty 17.04.2018 10:23
      Highlight Highlight Das hat weniger mit Können als mit Erfahrung zu tun. Die Deutschen bauen seit 100 Jahren Autos, Tesla seit 10 (wenn man den Roadster dazu nimmt, und der war auch nur eine Kleinserie). Dass da Differnzen sind sollte eigentlich klar sein.
  • Passierschein A38 17.04.2018 09:13
    Highlight Highlight Diesen Tweet von Musk könntet ihr mit dem Rubrikentitel „Good news“ versehen!
  • Morris Morrison 17.04.2018 09:04
    Highlight Highlight wie wäre es mal mit einem positiven Artikel?
    Tesla battery degradation at less than 10% after over 160,000 miles, according to latest data (https://electrek.co/2018/04/14/tesla-battery-degradation-data/)
    Hier die Rohdaten dazu: https://docs.google.com/spreadsheets/d/t024bMoRiDPIDialGnuKPsg/edit#gid=0

    Da findet sich ein Auto welches nach 360000km immer noch über 88% der ursprünglichen Akkukapazität hat. Soviel zum Thema "Nach 2 Jahren braucht es einen neuen Akku"...
    Ich wünschte mir, Watson bringt auch wieder mal Artikel mit Tiefgang!
    • Mode!? 17.04.2018 09:32
      Highlight Highlight Artikel mit Tiefgang. Der war echt gut. Made my day!
    • Adumdum 17.04.2018 09:34
      Highlight Highlight Die Anzeigenkunden wollen halt lieber was anderes...
    • Triumvir 17.04.2018 10:16
      Highlight Highlight Genau! abgesehen von der Tatsache, dass ein reines Elektroauto um Welten günstiger im Unterhalt und viel umweltfreundlicher ist, als z.B. ein alter Verbrenner-Stink-Diesel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Urs457 17.04.2018 08:54
    Highlight Highlight Ja, ja und dann noch schnell der Seitenhieb wegen der Rückrufaktion beim Tesla Model S. Blättert doch einmal ein wenig durch die Rückrufaktionen der lieben Konkurrenz, das ist sehr erhellend! https://tinyurl.com/y8l8kfjk
    Benutzer Bild
    • Morris Morrison 17.04.2018 09:17
      Highlight Highlight @Urs: Lass sie alle einen sauberen zukunftsweisenden Diesel aus dem Volkswagenkonzern kaufen. Spätestens wenn die Deutschen Autohersteller soweit sind, Elektroautos (welche mit dem Model 3 konkurrenzieren können) liefern zu können, wird der Wind drehen. Dann kämpfen die selben Lobbyisten die heute gegen Elektroautos sind plötzlich für Dieselfahrverbote, schliesslich will man ja neue Autos verkaufen.
    • Triumvir 17.04.2018 10:18
      Highlight Highlight Genau. Wer heute noch einen Betrüger-Stink-Diesel kauft, kann sein Geld genau so gut verbrennen. Niemand wird solch eine Karre dann mehr kaufen.
  • Redly 17.04.2018 07:56
    Highlight Highlight Ohne Vorankündigung Zwangsurlaub oder unbezahlt:
    Mo-Moll, sehr respektvoll und ‚visionär‘ zu den Mitarbeitern.
    Nicht!
    • Ton 17.04.2018 08:16
      Highlight Highlight In den USA hat man üblicherweise zwei Wochen Ferien und diese müssen auch als Krankheitstage genutzt werden(Quelle: Bin Ami). In den USA ist man diesbezüglich auf einem anderen Planeten. Daher macht es wenig Sinn, eine einzelne Firma anzuprangern.
    • Redly 17.04.2018 08:39
      Highlight Highlight @Ton: ich finde, man sollte nicht dem ‚System‘ die Verantwortung abschieben. Jeder - auch Tesla/Tusk - ist für seine Taten selbst verantwortlich.
    • Ton 17.04.2018 09:26
      Highlight Highlight Ja schon, aber dann hat man systemisch einen Wettbewerbsnachteil. Wenige Firmen leben die "corporate social responsibility".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Whitebeard 17.04.2018 07:54
    Highlight Highlight Tesla Model S
    Tesla Model 3
    Tesla Model X
    Tesla Model Y (2020)

    I see what u did there
    • Morris Morrison 17.04.2018 09:22
      Highlight Highlight "Ford is killing SEX", E.M. 2014
    • alessandro 17.04.2018 10:24
      Highlight Highlight Bei aktuell 69 herzchen wage ich mich fast nicht zu klicken...
  • Jere 17.04.2018 07:52
    Highlight Highlight Na wenn Buzzfeed das sagt muss es ja stimmen!
    Wahrscheinlich musste nur ein Arbeiter unbezahlten Urlaub nehmen und Buzzfeed stürzte sich sofort auf die Story.
  • Urs Staub 17.04.2018 07:36
    Highlight Highlight Toll!, diese schnelle Berichterstattung über Probleme bei Tesla. Warum liest man aber nie über Probleme bei anderen Herstellern? GM/Chevrolet hat die Produktion des Bolt/ Opel Ampera im Moment eingestellt! Im Zeitraum von 9 Monaten hat Tesla über 10000 Model 3 produziert - der Autohersteller GM in derselben Zeit lächerliche 1000 Bolt. Die Lieferfrist für einen Opel Ampera beträgt mittlerweile 8 Monate - ist aber keinen Artikel wert! Genauso wie der Rückruf von über 1 Mio. Toyota's Ende März.
    • Rectangular Circle 17.04.2018 07:57
      Highlight Highlight Ja, das andere interessiert auch niemanden. Bleib mal realisitsch. Opel ist im Elektroautobereich ein No-Name.
    • Midnight 17.04.2018 08:25
      Highlight Highlight Der Chevy Volt/Opel Ampera war immerhin das erste Elektroauto welches es zur Serienreife schaffte und das noch lange vor Tesla. Wäre schon irgendwie erwähnenswert.
    • 7immi 17.04.2018 08:25
      Highlight Highlight @urs
      tesla präsentiert alles immer medienwirksam und musk ist ein pr-genie sonder gleichen. daher ist halt auch alles negative in den medien. andere hersteller sind deutlich weniger offensiv und so auch weniger in den medien - im positiven wie auch im negativen sinne.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evan 17.04.2018 07:20
    Highlight Highlight Bekommen die Arbeiter während dieser Zeit ihren Lohn?
  • Ökonometriker 17.04.2018 07:12
    Highlight Highlight Das sind ja super Arbeitsverträge, die Tesla da abschliesst. Mir tun die Arbeiter leid...
    • Doeme 17.04.2018 07:43
      Highlight Highlight Das sind ganz normale amerikanische Arbeitsverträge. Nicht ungewöhnlich ennet em Teich.
    • elmono 17.04.2018 07:47
      Highlight Highlight Gestern wurde hier noch das ach so tolle Silicon Valley angepriesen. "Billiges" Humankapital aka. Arbeiter Hunz und Kunz interessiert die hochbegabten"Risikomenschen" dabei herzlich wenig.
    • Mario Conconi 17.04.2018 07:51
      Highlight Highlight Ist in den USA ganz normal.
      Die wenigsten Arbeitnehmer auf dieser Erde sind so verwöhnt wie wir Schweizer =)
    Weitere Antworten anzeigen

Die Teslas der Basler Polizei dürfen nicht fahren – es gibt da ein klitzekleines Problem

Nach der Finanzkontrolle beschäftigen die Elektro-Einsatzfahrzeuge der Basler Polizei nun den kantonalen Datenschützer Beat Rudin. Er sagt: «Die Polizei muss die Datenschutzprobleme lösen, bevor sie ihre Fahrzeuge auf Patrouille schicken kann.»

Update: Die ersten neuen Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt – die Tesla X 100D – werden laut Justiz- und Sicherheitsdepartement «wie vorgesehen und kommuniziert im Frühling auf den Basler Strassen im Einsatz sein».

Die «Lösung offener datenschutzrechtlicher Fragen» beeinflusse den Zeitplan nicht, schreibt die Kantonsregierung in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt und der kantonale …

Artikel lesen
Link zum Artikel