Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A woman wears Google glasses after a media presentation of a Google apartment in Prague May 15, 2014. The apartment is fully equipped with newest Google technologies and members of the media were shown how to use them in common life situations at home.       REUTERS/David W Cerny (CZECH REPUBLIC - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Google lieferte im vergangenen Jahr mehr innovative Produkte und landet damit an der Spitze. Bild: REUTERS

Die wertvollste Marke der Welt

Ausgerechnet Google übernimmt den Thron von Apple

21.05.14, 10:57 21.05.14, 14:14

Drei Jahre lang führte Apple die Liste der «Top 100 Most Valuable Global Brands» an und galt somit als wertvollste Marke weltweit. Doch nun wurde das Unternehmen vom Thron geschubst – und durch einen direkten Konkurrenten ersetzt: Im diesjährigen Ranking landet Google an der Spitze. Das Unternehmen ist im vergangenen Jahr um 40 Prozent gewachsen und hat nun einen Markenwert von 159 Milliarden US-Dollar. Das berichtet Phandroid.

Apple muss sich nach einem Rückgang von 20 Prozent und bei einem aktuellen Markenwert von 148 Milliarden Dollar mit dem zweiten Platz begnügen. Gemäss Oscar Youan, Vizepräsident des Marktforschungsunternehmens Millward Brown Optimor, sei bei Apple die mangelnde Innovation für den Negativtrend verantwortlich. Die neuen Produkte seien lediglich «evolutionär» – jedoch nicht mehr «revolutionär».

Auf der anderen Seite stünde Google, ein Unternehmen, das sich mit Innovationen wie Google Glass, Projekt Ara, selbstfahrenden Autos und dem WLAN-Ballon stetig vorwärts bewege.

Doch wer tummelt sich abgesehen von Google und Apple noch an der Spitze der wertvollsten Marken weltweit? Wir verraten Ihnen die Top 10:

Rang 10: Amazon

Markenwert: 64'255'000'000 US-Dollar

Bild: REUTERS

Rang 9: Marlboro

Markenwert: 67'341'000'000 US-Dollar

Bild: AP/Lawson Family

Rang 8: at&t

Markenwert: 77'883'000'000 US-Dollar

Bild: AP

Rang 7: Visa

Markenwert: 79'197'000'000 US-Dollar

Bild: AP/AP

Rang 6: Coca-Cola

Markenwert: 80'683'000'000 US-Dollar

Bild: AP

Rang 5: McDonald's

Markenwert: 85'706'000'000 US-Dollar

Bild: AP

Rang 4: Microsoft

Markenwert: 90'185'000'000 US-Dollar

Bild: AP/AP

Rang 3: IBM

Markenwert: 107'541'000'000 US-Dollar

Bild: AP/IBM

Rang 2: Apple

Markenwert: 147'880'000'000 US-Dollar

Bild: REUTERS

Rang 1: Google

Markenwert: 158'843'000'000 US-Dollar

Bild: EPA/EPA FILE

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.05.2014 17:30
    Highlight Es gibt so viele Arten einen Markenwert zu berechnen wie es Oekonomen gibt. Die Argumentation dass Google eben innovativer ist, weil sie Fantasie-Produkte entwerfen ist an den Haaren herbeigezogen, keines der Produkte ist marktreif, geschweige denn Massenmarkttauglich.

    Ein anderes ist zum Beispiel die Kapitalisierung an der Boerse....
    Google: 364 Mia ... Apple: 520 Mia.

    Wieder ein anderer ist, wieviele Menschen den Brand kennen und da macht

    Der Trick ist, die Berechnung zu finden, die einem am meisten nützt. :-)
    2 0 Melden

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen