Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die grössten Tech-Deals

WhatsApp ist fast drei Mal teurer als Nokia

Mark Zuckerberg blättert für eine Kurznachrichten-App 19 Milliarden US-Dollar hin. Wie hoch diese Summe ist, zeigt ein Vergleich mit anderen grossen Tech-Übernahmen.

20.02.14, 15:58

Grafik: Statista

WhatsApp kostet 19 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu waren Nokia, YouTube und Instagram beinahe Schnäppchen

Google kaufte den Smartphone-Hersteller Motorola für 12,5 Milliarden.

Microsoft bezahlte für Skype 8,5 Milliarden.

Microsoft übernimmt auch die Smartphone-Sparte von Nokia. Kaufpreis: 7,2 Milliarden Dollar.

Facebooks teuerster Zukauf war bis anhin die Photo-App Instagram, die 1 Milliarde kostete. (oli)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias Fuhrimann 20.02.2014 19:42
    Highlight Swisscom's iO scheint mir die beste Alternative zu sein.
    0 0 Melden
    • beadini 20.02.2014 20:21
      Highlight Schlecht ist sie nicht, das stimmt!
      Aber etwas kompliziert aufgebaut, mit Swisscom io telefoniere ich sehr oft und es funktioniert super! Wäre sie übersichtlicher, würde ich auch damit chatten...
      0 0 Melden
  • Donald 20.02.2014 16:22
    Highlight Hinzu kommt auch noch, dass hinter WhatsApp keine besondere Technologie steckt. Der einzige Wert steckt also in den Nutzern. Ich hoffe die Leute wechseln zu besseren Alternativen, das würde die Situation wieder abkühlen.
    1 0 Melden
    • beadini 20.02.2014 18:32
      Highlight Meine Worte!
      Threema!
      0 0 Melden
    • Donald 20.02.2014 19:03
      Highlight Ich ziehe eine Lösung vor die auf mehreren Geräten funktioniert und mit der Cloud gesynct wird. Threema sollte sich auch einen Designer leisten, der ein anständiges Logo erstellt. Denn schon wenn ich das Logo sehe, denke ich diese App muss ein Gebastel sein.
      0 0 Melden

Sein Programm revolutioniert unser Essverhalten – das ist Manuel Klarmann

Isst man einen Teller Pasta mit Pistazien-Pesto statt eines Schweinsplätzlis verursacht das sechs Mal weniger Kohlendioxid. Solche konkreten Tipps liefert das ETH-Spin-Off Eaternity an Köche auf Knopfdruck. CEO Manuel Klarmann berechnet CO2-Bilanzen von Lebensmitteln und kompletten Menüs.

... Manuel Klarmann, 34, CEO des ETH-Spin-Offs Eaternity. Das Zürcher Jungunternehmen stellt Köchen auf Knopfdruck Tools zur Verfügung, mit welchen sie negative Umweltauswirkungen ihrer Restaurants aufspüren und reduzieren können. 

... ursprünglich aus Deutschland, studierte aber an der ETH und der Universität Zürich Mathematik und Computation. An der ETH legte Klarmann mit seiner Lebenspartnerin Judith Ellens 2008 auch das Fundament für Eaternity, ein Start-up, das für mehr …

Artikel lesen