Wirtschaft

Noch ein umstrittener Trump-Mann – Ajit Pai könnte die Netzneutralität abschaffen

24.01.17, 11:40 24.01.17, 14:13

Donald Trump ist noch nicht lange im Amt. Doch was er in seinen ersten Tagen bereits umgekrempelt hat, sucht seinesgleichen. Jetzt macht er mit der Ernennung des Chefs der Telekommunikationsaufsicht Schlagzeilen. 

Dieser heisst Ajit Pai und er ist ein Gegner der Netzneutralität. Der Konservative Pai könnte wichtige Regeln gegen eine kostenpflichtige Überholspur im Internet zurücknehmen. Dass Trump Pai zum neuen Chef der mächtigen Telekommunikations-Aufsichtsbehörde FCC (Federal Communications Commission) macht, ist keine Überraschung. Pai war in der Vergangenheit gegen zahlreiche Entscheidungen der FCC. 

Ajit Pai hat gut lachen. Bild: YURI GRIPAS/REUTERS

Pikant: Pai ist ein grosser Gegner der Netzneutralität. Dies im Gegensatz zu seinem Vorgänger Tom Wheeler. Dieser lehnte die Idee eines Zwei-Klassen-Internets ab. 

Was bedeutet Netzneutralität? 

Ob YouTube-Video oder Nachrichten: Neutrale Netze leiten alle Inhalte durch, ohne nach der Herkunft der Datenpakete zu fragen. Die Netzbetreiber, darunter vor allem die grossen Telekommunikationsunternehmen, kontrollieren nicht, welche Inhalte unterwegs sind. Ebenso wenig bremsen sie bestimmte Daten aus - etwa Filme aus Tauschbörsen, die oft mehrere Gigabyte gross sind. (dpa)

Noch 2015 sprach sich die FCC für ein freies Internet aus. Dies ganz im Sinne des damaligen Präsidenten Barack Obama. Er sagte, er sei dankbar, dass das Internet frei und offen gehalten werde. 

Es ist nicht der erste umstrittene Personalentscheid, den Trump trifft. Die künftige Bildungsministerin Betty DeVos machte auf sich aufmerksam, weil sie mit der Rechtschreibung offenbar auf Kriegsfuss steht: 

Frauen gegen Trump

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Misshandeltes 8-jähriges Mädchen stirbt in Spital

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 24.01.2017 20:06
    Highlight Private und staatliche Massenüberwachung wurden zum Geschäftsmodell des Internets. Wir liessen das gedankenlos zu. Und wir machen immer noch hilfsbereit mit.

    Das Internet ist kaputt. Wir haben es kaputt gemacht. Es lässt sich nicht mehr reparieren.

    https://www.mobilegeeks.de/artikel/das-internet-ist-kaputt/

    Es wird Zeit für ein neues Netz.
    5 0 Melden
  • 〰️ empty 24.01.2017 14:30
    Highlight Ihr berichtet über die Netzneutralität in den USA, besser würdet ihr mal über die NICHT vorhandene Netzneutralität in der Schweiz berichten.
    66 3 Melden
  • Scaros_2 24.01.2017 13:45
    Highlight Und die Welt wird brennen.
    13 1 Melden
  • rite 24.01.2017 12:24
    Highlight "Noch 2015 sprach sich die FCC für ein freies Internet ein."
    "Es ist nicht den ersten umstrittenen Personalentscheid, den Trump trifft."

    2 Fehler. :)

    #ichwillnurhelfen
    17 0 Melden
  • Mia_san_mia 24.01.2017 12:16
    Highlight Ich frage mich, wieviele Fehler man bei den Obama-Leuten gefunden hätte, wenn man so danach gesucht hätte wie bei Trump 😉
    31 43 Melden
    • chabacha 24.01.2017 17:25
      Highlight Wie kommen Sie denn auf sowas? Glauben Sie allen Ernstes, man hätte nicht gesucht?
      13 7 Melden
    • Mia_san_mia 24.01.2017 17:49
      Highlight Doch hat man sicher, aber da sah man komischerweise nicht so viel in den seriösen Medien... War alles super damals 🎉🍾
      9 10 Melden
    • Sophia 24.01.2017 20:22
      Highlight Na ja,Mia@, Fehler machen alle Leute, auch Schreibfehler. Das ist aber nicht die Frage, es kommt auf die Menge an! Wenn einer zwei Fehler im Diktat macht, kann er noch eine gute Note bekommen, aber wenn jemand derartig viele Fehler macht, dass man es kaum mehr entziffern kann und auf eine Krankheit schliessen muss, sollte man etwas unternehmen. Dafür gibt es verschiedene Förderprogramme.
      Überhaupt ist diese kindische Art von wegen "der auch" ziemlich peinlich für den Verfasser solcher blöden Vergleiche!
      4 4 Melden
  • phreko 24.01.2017 11:57
    Highlight Das wird ein ordentliches Stück arbeit für den nächsten Presidenten.

    Wie üblich, die Republikaner zestören, kreiren Chaos und die Demokraten dürfen das ganze dann wieder flicken.
    33 6 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen