Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch ein umstrittener Trump-Mann – Ajit Pai könnte die Netzneutralität abschaffen

24.01.17, 11:40 24.01.17, 14:13


Donald Trump ist noch nicht lange im Amt. Doch was er in seinen ersten Tagen bereits umgekrempelt hat, sucht seinesgleichen. Jetzt macht er mit der Ernennung des Chefs der Telekommunikationsaufsicht Schlagzeilen. 

Dieser heisst Ajit Pai und er ist ein Gegner der Netzneutralität. Der Konservative Pai könnte wichtige Regeln gegen eine kostenpflichtige Überholspur im Internet zurücknehmen. Dass Trump Pai zum neuen Chef der mächtigen Telekommunikations-Aufsichtsbehörde FCC (Federal Communications Commission) macht, ist keine Überraschung. Pai war in der Vergangenheit gegen zahlreiche Entscheidungen der FCC. 

Federal Communications Commission (FCC) commissioner Ajit Pai arrives at a FCC Net Neutrality hearing in Washington February 26, 2015. The FCC is expected Thursday to approve Chairman Tom Wheeler's proposed

Ajit Pai hat gut lachen. Bild: YURI GRIPAS/REUTERS

Pikant: Pai ist ein grosser Gegner der Netzneutralität. Dies im Gegensatz zu seinem Vorgänger Tom Wheeler. Dieser lehnte die Idee eines Zwei-Klassen-Internets ab. 

Was bedeutet Netzneutralität? 

Ob YouTube-Video oder Nachrichten: Neutrale Netze leiten alle Inhalte durch, ohne nach der Herkunft der Datenpakete zu fragen. Die Netzbetreiber, darunter vor allem die grossen Telekommunikationsunternehmen, kontrollieren nicht, welche Inhalte unterwegs sind. Ebenso wenig bremsen sie bestimmte Daten aus - etwa Filme aus Tauschbörsen, die oft mehrere Gigabyte gross sind. (dpa)

Noch 2015 sprach sich die FCC für ein freies Internet aus. Dies ganz im Sinne des damaligen Präsidenten Barack Obama. Er sagte, er sei dankbar, dass das Internet frei und offen gehalten werde. 

Es ist nicht der erste umstrittene Personalentscheid, den Trump trifft. Die künftige Bildungsministerin Betty DeVos machte auf sich aufmerksam, weil sie mit der Rechtschreibung offenbar auf Kriegsfuss steht: 

Frauen gegen Trump

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 24.01.2017 20:06
    Highlight Private und staatliche Massenüberwachung wurden zum Geschäftsmodell des Internets. Wir liessen das gedankenlos zu. Und wir machen immer noch hilfsbereit mit.

    Das Internet ist kaputt. Wir haben es kaputt gemacht. Es lässt sich nicht mehr reparieren.

    https://www.mobilegeeks.de/artikel/das-internet-ist-kaputt/

    Es wird Zeit für ein neues Netz.
    5 0 Melden
  • Slavoj Žižek 24.01.2017 14:30
    Highlight Ihr berichtet über die Netzneutralität in den USA, besser würdet ihr mal über die NICHT vorhandene Netzneutralität in der Schweiz berichten.
    66 3 Melden
  • Scaros_2 24.01.2017 13:45
    Highlight Und die Welt wird brennen.
    13 1 Melden
  • rite 24.01.2017 12:24
    Highlight "Noch 2015 sprach sich die FCC für ein freies Internet ein."
    "Es ist nicht den ersten umstrittenen Personalentscheid, den Trump trifft."

    2 Fehler. :)

    #ichwillnurhelfen
    17 0 Melden
  • Mia_san_mia 24.01.2017 12:16
    Highlight Ich frage mich, wieviele Fehler man bei den Obama-Leuten gefunden hätte, wenn man so danach gesucht hätte wie bei Trump 😉
    31 43 Melden
    • chabacha 24.01.2017 17:25
      Highlight Wie kommen Sie denn auf sowas? Glauben Sie allen Ernstes, man hätte nicht gesucht?
      13 7 Melden
    • Mia_san_mia 24.01.2017 17:49
      Highlight Doch hat man sicher, aber da sah man komischerweise nicht so viel in den seriösen Medien... War alles super damals 🎉🍾
      9 10 Melden
    • Sophia 24.01.2017 20:22
      Highlight Na ja,Mia@, Fehler machen alle Leute, auch Schreibfehler. Das ist aber nicht die Frage, es kommt auf die Menge an! Wenn einer zwei Fehler im Diktat macht, kann er noch eine gute Note bekommen, aber wenn jemand derartig viele Fehler macht, dass man es kaum mehr entziffern kann und auf eine Krankheit schliessen muss, sollte man etwas unternehmen. Dafür gibt es verschiedene Förderprogramme.
      Überhaupt ist diese kindische Art von wegen "der auch" ziemlich peinlich für den Verfasser solcher blöden Vergleiche!
      4 4 Melden
  • phreko 24.01.2017 11:57
    Highlight Das wird ein ordentliches Stück arbeit für den nächsten Presidenten.

    Wie üblich, die Republikaner zestören, kreiren Chaos und die Demokraten dürfen das ganze dann wieder flicken.
    33 6 Melden

Trumps haben 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen – und so geht's laut NYT

US-Präsident Donald Trump hat mindestens 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen. Das berichtet die «New York Times» beruhend auf eigenen Recherchen der Zeitung. Trump soll beim Übertragen der Vermögen von seinem Vater Fred Trump die Erbschaftssteuer umgangen haben. Der Steuerdeal kratzt auch an Donald Trumps Image als «Selfmade-Milliardär».

Und so funktioniert der Trump-Steuertrick.

Erstmal armrechnen. So geht das immer beim Umgehen der Erbschaftssteuer. Trumps Vater verfügte über ein …

Artikel lesen