Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Börsengang von Alibaba

Chinas Internetgiganten: Noch nicht an der Spitze – aber sie holen rasant auf

07.05.14, 13:24 08.05.14, 17:03

Börsianer frohlocken, denn der bevorstehende IPO von Alibaba verspricht einer der grössten der US-Geschichte zu werden. Bis zu 15 Milliarden Dollar könnte der chinesische Internetgigant gemäss Analysten einsammeln. Die Gruppe betreibt unter anderem die B2B-Handelsplattform alibaba.com, das Online-Auktionshaus Taobao und das Online-Bezahlsystem Alipay. Oder wie es die BBC ausdrückt: Alibaba ist im Prinzip Amazon, eBay und Paypal in einem. Und zudem profitabler.

Ihre Namen sind im Westen noch vielen ungeläufig – doch neben Alibaba mischen auch andere chinesische Internetunternehmen an der Weltspitze mit. Punkto Umsatz hinken sie US-Konkurrenten wie Google, Facebook, Amazon und eBay hinterher – aber sie holen auf. 

Diese fünf chinesischen Internetunternehmen muss man kennen:

Tencent 

Bild: Reuters

Alibabas grösster Konkurrent auf dem chinesischen Heimmarkt ist Tencent – nach Google, Amazon, Ebay und Facebook die grösste Internetfirma der Welt. Tencent ist vor allem im Mobilbereich stark. So wurde seine für das chinesische Neujahr lancierte Bargeld-Geschenk-App innerhalb von zwei Wochen 200 Millionen Mal heruntergeladen.

Baidu

Bild: AP

Die meist genutzte Suchmaschine Chinas. Baidu verarbeitet täglich über fünf Milliarden Suchanfragen – und damit offenbar mehr als Google, das laut eigenen Angaben 100 Milliarden pro Monat (~ 3.3 Milliarden pro Tag) erhält.



Sina Weibo

Bild: AP

Ein chinesischer Hybrid aus Twitter und Facebook, wo täglich 100 Millionen Nachrichten gepostet werden. Mit rund 500 Millionen Usern liegt Weibo etwa mit Twitter gleichauf.

China Mobile

Bild: Reuters

Mit 776 Millionen Nutzern der mit Abstand grösste Mobilfunkprovider der Welt. Auf Platz zwei folgt die britische Vodafone mit 419 Millionen.

Huawei

Bild: EPA

Huawei ist vor Ericsson und Nokia der grösste Telekomausrüster der Welt. Auch in den Mobilnetzen der drei Schweizer Provider Swisscom, Sunrise und Orange sind Huawei-Komponenten verbaut.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 07.05.2014 14:09
    Highlight Paypal gehört ja sowieso zu Ebay.

    Amazon reinverstiert so viel Geld wie möglich. Ein Vergleich des Gewinns sagt nicht viel aus.

    Sina Weibo und Weibo ist übrigens nicht dasselbe! Es gibt noch weitere Weibos.

    China Mobile und Huawei sind keine Internet-Giganten. CM kommt sowieso aus Hong Kong und ist daher nicht so richtig chinesisch, auch wenn der Hauptmarkt China ist.
    1 2 Melden

Das «iPhone X» gibt's neu mit Android – und zum Spottpreis

Mi 8 heisst das neue Android-Topmodell des chinesischen Herstellers Xiaomi. Eine dreiste Kopie des iPhone X.

Sogar das Urteil von hartgesottenen Android-Bloggern fällt niederschmetternd aus. So kommentiert Android Central:

Das Mi 8 gibt's in drei Varianten:

In der Notch ist neben den Gesichtsscanner-Sensoren eine 20-Megapixel-Frontkamera verbaut. Wie beim iPhone X gibts' einen Porträtmodus und verschiedene Fotostudio-Effekte.

Technisch könne sich das Xiaomi Mi 8 durchaus sehen lassen, schreibt …

Artikel lesen