Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook CEO Mark Zuckerberg gestures while delivering the keynote address at the f8 Facebook Developer Conference Wednesday, April 30, 2014, in San Francisco. (AP Photo/Ben Margot)

Mark Zuckerberg will nun Datenschutzbedenken ernst nehmen. Bild: AP

Facebook

Anonyme Anmeldung bei Apps: Zuckerberg verspricht Nutzern mehr Datenschutz

Gute Nachrichten für Facebook-Nutzer, schlechte für App-Entwickler: Mark Zuckerberg hat mehr Anonymität für User angekündigt. Diese können nun selbst entscheiden, welche Daten eine App bei einem Login über Facebook erhält.

Facebook gibt seinen Nutzern mehr Kontrolle darüber, welche Daten sie mit Apps auf dem weltgrössten Online-Netzwerk teilen. Das kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch in San Francisco an.

Dafür gibt es die neue Funktion «Anonymous Login», bei der man eine App ausprobieren kann, ohne die eigenen Daten zugänglich machen zu müssen. Ausserdem werden die Nutzer erstmals aussuchen können, welche Informationen genau sie mit den App-Entwicklern teilen wollen. 

Bisher musste die Zustimmung dafür im Paket erteilt werden. Überdies können Apps nicht mehr automatisch auf die Daten von «Freunden» zugreifen. 

«Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder gehört, dass die Menschen mehr Kontrolle darüber haben wollen, wie sie ihre Daten teilen»

Mark Zuckerberg

«Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder gehört, dass die Menschen mehr Kontrolle darüber haben wollen, wie sie ihre Daten teilen», sagte Zuckerberg. Wegen Datenschutzbedenken waren Nutzer bisher bei Apps sehr zurückhaltend. Dies sei letztlich auch schlecht für die Entwickler. (tvr/sda/dpa/Spiegel Online)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Facebook sperrt Netanjahus Sohn wegen anti-muslimischer Äusserung

Der Sohn von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wegen anti-muslimischer Äusserungen Probleme mit Facebook bekommen. Das Online-Netzwerk löschte die Kommentare und blockierte seine Seite für 24 Stunden, wie Jair Netanjahu am Sonntag über Twitter mitteilte.

Er warf Facebook vor, eine Gedankendiktatur zu errichten. Der 27-jährige Politikersohn hatte am Donnerstag in einem Facebook-Post alle Muslime zum Verlassen Israels aufgefordert. Er reagierte damit auf einen tödlichen Angriff auf …

Artikel lesen
Link to Article