Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Widersprüchlich und einflussreich: Peter Thiel. Bild: Bloomberg

Peter Thiel: Der Vordenker des Wohlstandsfaschismus

Er ist Milliardär, misstraut der Demokratie, glorifiziert die Technik und unterstützt Donald Trump. Peter Thiel ist der typische Vertreter des gefährlichsten politischen Trends der Gegenwart, des Wohlstandsfaschismus.

04.06.16, 16:23 06.06.16, 02:40


In den vergangenen Tagen hat Peter Thiel wieder einmal für Schlagzeilen gesorgt: Er hat sich als Gönner des Wrestlers Hulk Hogan geoutet. Dieser hatte in erster Instanz von der Online-Plattform Gawker 140 Millionen Dollar Schmerzensgeld erstritten, weil diese ein Sexvideo von ihm veröffentlicht hatte. Thiel hatte den Prozess des Wrestlers mit zehn Millionen Dollar finanziert.

Peter Thiel zusammen mit Elon Musk.
Bild: AP

Dass Thiel für Schlagzeilen sorgt, ist nichts Aussergewöhnliches. Er war einst Wortführer der legendären «Paypal-Mafia», der wohl einflussreichsten Unternehmer-Gruppe im Silicon Valley. Unter anderem gehörten Elon Musk und Linkedin-Gründer Reid Hoffmann dazu. Als der Bezahlservice an Ebay verkauft wurde, verdiente Thiel seine erste Milliarde Dollar.

Investor und Gönner

Später war Thiel einer der frühen Investoren von Facebook, wo er immer noch im Verwaltungsrat sitzt. Daneben ist er Sponsor von mindestens einem Dutzend Start-ups und damit einer der bedeutendsten «angel investors» der IT-Szene.  

«Wir haben die ziemlich kaputte reale Welt, in der alles immer schwieriger wird.»

Peter Thiel

Thiel ist auch grosszügiger Gönner: Er unterstützt junge Unternehmer, wenn sie sich verpflichten, das Studium zu schmeissen, und ist einer der Mäzene der Singularity University. Diese will mit Hilfe der Technologie die Welt retten und das Geheimnis des ewigen Lebens ergründen.  

Thiel ist einerseits ein bekennender Libertärer. Er ist ein Fan der Schriftstellerin Ayn Rand und will den Staat auf ein absolutes Minimum beschränken. 2012 hat er zunächst den Wahlkampf des Republikaners Ron Paul mit 2,6 Millionen Dollar und danach Mitt Romney unterstützt. Im laufenden Wahlkampf setzt er auf Donald Trump.  

«Demokratie ist ein Auslaufmodell»

Gleichzeitig ist Thiel ein Kulturpessimist: «Wir haben die ziemlich kaputte reale Welt, in der alles immer schwieriger wird, und die Politik spielt verrückt, und es ist beinahe unmöglich, gute Leute in die wichtigsten Ämter zu wählen, das ganze System funktioniert nicht», zitiert ihn George Packer in seinem Buch «Die Abwicklung». (Kleiner Tipp nebenbei: Unbedingt lesen!)

Hat den Übermenschen geschaffen: Friedrich Nietzsche.
Bild: PD

Thiel glaubt nicht mehr an die Demokratie, sondern an den technischen Fortschritt und den Übermenschen im Sinne von Nietzsche. In einem Essay schrieb er 2009: «Das Schicksal unserer Welt liegt vielleicht in den Händen eines einzelnen Menschen, der den Mechanismus der Freiheit erschafft oder verbreitet, den wir brauchen, um die Welt zu einem sicheren Ort für den Kapitalismus zu machen.»

Loblied auf das Monopol 

Nicht nur die Demokratie, auch die reine Marktwirtschaft ist für Thiel ein Auslaufmodell geworden. In seinem Buch «Zero to One» singt er zur allgemeinen Überraschung und zum Entsetzen seiner libertären Mitstreiter ein Loblied auf das Monopol. Wettbewerb sei für Verlierer, schreibt er darin, die Zukunft gehöre Giganten wie Google.

«Wettbewerb ist in erster Linie eine Ideologie – die Ideologie, die unsere gesamte Gesellschaft durchdringt und unser Denken verzerrt.»

Peter Thiel

Hulk Hogan ist nicht der Einzige, der von Peter Thiels Geldsegen profitiert hat. Inzwischen ist durchgesickert, dass Thiel ein ganzes Anwaltsteam finanziert, das sich mit Opfern von Gawker befasst. Sein Motiv ist Rache. Das Onlineportal hatte Thiel 2007 gegen seinen Willen als Homosexuellen geoutet.  

Selbst die Libertären sind irritiert

So berechtigt der Zorn Thiels gegen Gawker sein mag, sein Vorgehen ist mehr als fragwürdig. Selbst die Libertären sind irritiert, dass ausgerechnet einer ihrer Vordenker die freie Presse mit Schadenersatzklagen gängeln will. Gleichzeitig macht der Fall überdeutlich, dass Gerechtigkeit käuflich und damit zu einer Sache des neuen Geldadels wird.

Wurde mit zehn Millionen Dollar unterstützt: Hulk Hogan. Bild: POOL/REUTERS

In all seiner Widersprüchlichkeit verkörpert Peter Thiel die Merkmale einer dystopischen Welt, die zunehmend real zu werden droht: des Wohlstandsfaschismus. Es ist eine Welt, in der die Demokratie verachtet und die Technik vergöttert, eine Welt, die von superreichen Übermenschen und Monopolen beherrscht wird, die sich keinen Deut um ihre eigene Widersprüchlichkeit scheren.

Silicon Valley

«Heute würde ich mir als Arzt Sorgen machen, von einem Roboter verdrängt zu werden»

«Wir steuern auf eine Diktatur der Nerds zu»

Der Kapitalismus ist der grösste Feind des Kapitalismus

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chicadeltren 23.06.2016 19:57
    Highlight Sorry aber Libertäre haben mit Faschisten etwa soviel gemein wie Spinat mit einer PS4.

    Faschismus ist eine Strömung des Sozialismus. Siehe auch Gratis-Ferien, Vertaatlichungen, Gemeinsinn vor Individuum etc. im 3. Reich.
    6 6 Melden
  • INVKR 06.06.2016 17:42
    Highlight Ich weiss nicht, bezieht sich der Begriff Wohlstandsfaschismus nicht normalerweise auf die rechtspopulistischen Strömungen in Europa? Diese sind ja eher inherent technophob, christlich-konservativ angehaucht und geben sich zumindest nach aussen demokratisch. Sehe da nicht viele Berührungspunkte mit diesem Typen. Ob er jetzt Trump unterstützt oder nicht.
    6 0 Melden
    • Knut Atteslander 07.06.2016 06:54
      Highlight Er ist ein klassischer Cypherpunk.
      3 2 Melden
  • Daniel_a 05.06.2016 10:33
    Highlight Ich habe Geld, also bin ich. Ich habe sehr viel Geld, also herrsche ich.
    23 2 Melden
  • Anaalvik 05.06.2016 10:16
    Highlight "Wirtschaftsfaschismus", noch so ein pseudointellektuelles Worthülsenkonstrukt, das bloss der beliebigen Diffamierung dient. Wer Thiels Hirnbrunz als Unterart des Faschismus betitelt, der verharmlost den Faschismus auf grobfahrlässige Weise und stellt damit unter Beweis, dass er nicht einmal einen blassen Dunst darüber weiss, was Faschismus ist.
    31 9 Melden
    • füdli 06.06.2016 21:15
      Highlight nein, das bedeutet nur dass der mammon als einzige partei alles regiert. wirtschaftsfaschismus ist der korrekte ausdruck, nicht wohlstandsfaschismus.
      5 1 Melden
    • Anaalvik 07.06.2016 11:54
      Highlight @Füdli: Nicht sicher, ob Du mir antwortest.
      Wenn der Mammon als einziger regiert, dann müsste es doch Mammokratie oder Mammondiktatur heissen, oder? Das Hauptmerkmal von Faschismus ist nicht die Alleinherrschaft (=Monarchie, resp. Thyrannei, bzw. Diktatur), sondern die kulturelle, ideologische und politische Gleichschaltung aller Menschen, d.h. der sog. Totalitarismus. Den gab es in einer kommunistischen Variante, dem Sozialismus, und in einer kapitalistischen Variante, dem Faschismus. In diesem Artikel ist eigentlich gemeint "die Herrschaft der Reichen". Das hat die Bezeichnung "Plutokratie".
      1 1 Melden
  • ylva 05.06.2016 07:34
    Highlight ein weiterer randian hero. die dokumentar-reihe von adam curtis "all watched over by machines of loving grace" gibt einen schönen einblick in die welt dieser menschen.
    2 0 Melden
  • Nicolas Flammel 04.06.2016 22:57
    Highlight Es enbehrt jeglicher Logik, dass Herr Thiel sich als Libertär bezeichnet, dann aber Monopole wie Google unterstützt. Wenn man seine Investorenvergangenheit ansieht, merkt man schnell, auf wessen Seite er wirklich steht. Er gehört zu denen, die die Liberatäre Bewegung für Ihre internationalistischen Ambitionen ausnutzen.
    23 3 Melden
  • Klaus K. 04.06.2016 21:08
    Highlight Kanns mit den Libertären überhaupt nicht. Aber seit ich letzthin einen Artikel gelesen habe, in dem Löpfe das Sparen deutscher Privathaushalte als schädlich anprangert, bin ich gegenüber Artikeln aus dessen Feder eher auch etwas skeptisch.
    25 16 Melden
    • E7#9 05.06.2016 01:15
      Highlight Dass es wirtschaftschädlich ist wenn Geld gebunkert wird anstatt zu fliessen ist nun wirklich kein Geheimnis. Im Moment gibt es nichts positives daran, wenn sich zinslos die Kaufkraft des Guthabens auf dem Sparbüchlein immer weiter verringert. Das ist weder dem Sparer, der Bank oder der Volkswirtschaft von Nutzen. Keine Wertschöpfung, kein Geldfluss... null, nix. Absolut wirtschaftstötend.
      20 9 Melden
    • Philipp Löpfe 05.06.2016 11:03
      Highlight Kleine Korrektur, lieber Klaus: Es geht nicht um das Sparen der Privathaushalte, sondern um das Sparen der öffentlichen Hand. Das sind zwei Paar völlig verschiedene Schuhe - und genau das wollen die Fans der schwäbischen Hausfrau nicht begreifen.
      19 4 Melden
  • seventhinkingsteps 04.06.2016 19:54
    Highlight Ein Libertärer unterstützt Trump. Error: Does not compute. Error. Error.

    Hier noch ein Bild zur Belustigung:
    36 7 Melden
  • naitsabeS 04.06.2016 19:52
    Highlight Naja "Wohlstandsfaschismus", schönes Wort aber nicht begründet/verglichen. Ich frage mich langsam woher der Drang kommt alle antidemokratischen und nicht dem freiheitlich-sozialen Ideal entsprechenden Meinungen Faschismus zu nennen. Ein wichtiger Teil von Faschismus ist Nationalismus und das Militär. Das einzige was Herr Thiel getan hat ist aber marktwirtschaft und Demokratie abgzutun und ein bisschen Geld an rechte Politiker gespendet. So toll das Wort Wohkstandsfaschismus auch ist, ich sehe hier den Faschismus nicht.
    38 12 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.06.2016 21:13
      Highlight Im Grunde genommen verunmöglicht eine solche Wortwahl jeglichen fairen, sachlichen und von Respekt geprägten Diskurs. So wird einfach nur die eigene Meinung durchgedrückt und jede Widerrede von vornherein ausgeschlossen. Eventuell wäre Herrn Löpfe eine vertiefte und seriöse Auseinandersetzung mit dem Thema einfach zu aufwändig. Und warum soll er denn überhaupt Respekt zeigen vor einem schwulen Geldsack? Drauf hauen ist einfacher. Und Fascho prügeln macht doch Spass! ;)
      20 12 Melden
    • naitsabeS 05.06.2016 01:13
      Highlight Naja den Müll denn der Herr Thiel von sich gibt verdient auch keine seriöse Auseneinandersetzung und Respekt. Ich verstehen nicht wieso ich unreflektiertes, widersprüchliches Stammtischgeschwätz ernst nehmen soll nur weil es von einem Milliardär kommt.
      18 8 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 05.06.2016 01:22
      Highlight ich meine, jeder sollte respektiert werden, naitsabeS.
      Niemand würde wegen "unreflektiertem, widersprüchlichen Stammtischgeschwätz" als "Wohlstandsfaschist" beleidigt und öffentlich angeprangert werden. Es sei denn, er sei Milliardär. Würde sich Herr Löpfe denn sonst provoziert fühlen und sich zu solchen Respektlosigkeiten hinreissen lassen? Wohl kaum!
      7 5 Melden
    • Jürg Müller 05.06.2016 08:18
      Highlight Laurent Patron sagt, jeder sollte respektiert werden. Dann sollte Lorent Patron mal anfangen und Herrn Löpfe respektieren :))
      8 4 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 05.06.2016 16:50
      Highlight Jürg Müller: Sag mir bitte, inwiefern ich in deinen Augen Herrn Löpfe nicht respektieren würde. Welche konkreten Aussagen von mir empfindest du als respektlos gegenüber Herrn Löpfe?
      Zur Richtigstellung: Ich finde es gut, dass Philipp Löpfe bei Watson schreibt und ich schätze seine Beiträge. Weniger gut finde ich, dass er oft seine Meinung durchdrückt (statt begründet und Gegenmeinungen ebenfalls präsentiert), und dass seine Analysen (wohl mangels Zeit) oftmals oberflächlich und daraus gewonnene Schlussfolgerung oft bedenklich wackelig oder gar aus der Luft gegriffen sind.
      5 2 Melden
  • MarZ 04.06.2016 19:18
    Highlight In einer zunehmend technisierten Welt wird die Demokratie nicht mehr funktionieren. Schon jetzt reicht der Sachverstand der meisten nicht mehr aus um die komplexen Fragestellungen richtig zu beurteilen.
    19 30 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.06.2016 20:01
      Highlight das ist ja gerade der wundersame Trick an der Demokratie, MarZ. Eine Schwarmintelligenz, deren Intelligenz sich aus der demokratisch gelenkten Dummheit der Massen herleitet.
      15 3 Melden
    • Adremos 04.06.2016 22:53
      Highlight Das glaube ich nicht. Die Demokratie ist meiner Meinung nach einfach ein System, das im besten Falle (und am Besten von allen Systemen die wir bis jetzt kennen) gewisse 'moralische' Leitplanken setzt für die Entwicklungen die in der Welt und in diesem System vor sich gehen.
      Um das zu machen braucht man nicht Alles perfekt zu verstehen.
      Sicheelich, es werden Fehler gemacht werden, schlechte Entscheidungen getroffen werden, aber solange das System Demokratie an sich bestehen bleibt, wird es sich in einem gewissen Rahmen selbst korrigieren.
      16 0 Melden
    • phreko 05.06.2016 02:20
      Highlight Schwarmintelligenz kommt (bei erstarktem Populismus und politisch motivierten, manipulativen Milliardären) an seine Grenzen.

      Der 2. Weltkrieg war auch kaum ein Ergebnis von hoher Schwarmintelligenz...
      10 3 Melden
    • SanchoPanza 05.06.2016 02:25
      Highlight wenn eine Demokratie nicht funktioniert, dann liegt es unter anderem genau an solchen Typen wie Thiel/Blocher/Koch und wie sie alle heissen. Die Buttern Geld in Personen/Parteien um IHRE Interessen durchzusetzen und sie dem Volk teuer zu verkaufen.
      17 5 Melden
    • Anaalvik 05.06.2016 10:08
      Highlight @phreko: Vielleicht lag es beim 2. Weltkrieg weniger an mangelnder Schwarmintelligenz, sondern mehr daran, dass es damals ein, zwei Demokratien zu wenig gab.
      6 2 Melden
    • MarZ 05.06.2016 11:15
      Highlight Demokratie beruht auf der Vorstellung dass 2 Dumme zusammen intelligenter sind als alleine. Nach meiner Erfahrung ist eher das Gegenteil wahr...
      4 8 Melden
    • Anaalvik 05.06.2016 15:20
      Highlight @MarZ: Fehlschluss wegen falscher Voraussetzung. DU setzt voraus, dass a) die Nicht-Dummen nicht Teil der Demokratie sind und b) dass die Dummen sich von den Nicht-Dummen nicht überzeugen lassen und vorallem c) dass die Nicht-Dummen und die Dummen keine übereinstimmenden, politischen Interessen hätten. Keine Deiner Voraussetzungen trifft zu. Also ist Deine Behauptung falsch.
      Sie widerspricht zudem dem gesunden Menschenverstand. Denn es ist klar, dass 8 Mio. Köpfe mehr Wissen und Können zusammenbringen als ein Kopf.
      Wenn Du trotzdem meinst, Du seiest schlauer, dann hast Du Wahnvorstellungen.
      9 1 Melden
    • MarZ 05.06.2016 16:59
      Highlight Wo genau habe ich diese Voraussetzungen erwähnt?
      Meine Aussage ist lediglich, dass die Fragestellungen zunehmend komplex werden und somit der relative Anteil der "dummen" steigt. Man sollte daher diese Entscheidungen den entsprechenden Fachleuten überlassen.
      3 5 Melden
    • Anaalvik 05.06.2016 19:52
      Highlight @MarZ: Nein! Das wäre das Ende der Demokratie und die Rückkehr zum Feudalismus, wo "Fachleute" alles entschieden, nämlich die Adligen (adlig = edel) und der Klerus. Das führte zu einer beispiellosen und selbstzerstörerischen Ausbeutung der 99 % der übrigen Bevölkerung. Deine Intelligenzokratie muss ebenso scheitern, weil die Intelligenz die eigene Gier nicht zügelt, und weil auch die intelligentesten rein gar nichts von der Zukunft wissen, wie alle andern auch. Darum müssen die Geschicke von allen mitbestimmt werden. Schliesslich ist Einigkeit ist immer wichtiger, als wer richtig geraten hat.
      6 1 Melden
  • kyuss 04.06.2016 18:34
    Highlight Leute wie Thiel vergessen nur allzu leicht, welchen Umständen sie ihren Wohlstand zu verdanken haben. Nämlich den stabilen, demokratischen Verhältnissen der westlichen Welt.
    89 6 Melden
    • Adremos 04.06.2016 22:48
      Highlight Perfekt auf den Punkt gebracht!
      24 2 Melden
  • Skeptischer Optimist 04.06.2016 18:07
    Highlight Das ganze wäre deprimierend, wenn Löpfe nicht selber immer wieder Loblieder auf die angeblich schöne, neue Welt singen würde und PayPal und Facebook mehr als nur ein Hype wären. So ist der Artikel nur lachhaft. Grössenwahnsinnige Soziopathen könnten ohne low-information Stiefelputzer gar nicht erst gedeihen.
    24 22 Melden
  • DonPedro 04.06.2016 18:06
    Highlight Gute Leute in wichtige Ämter zu wählen, ist tatsächlich nicht einfach, aber dass Donald Trump der gute Mann für das Amt des amerikanischen Präsidenten sein soll, scheint mir schon sehr abwegig!
    39 7 Melden
    • MarZ 04.06.2016 19:15
      Highlight Sein Motiv Donald Trump zu unterstützen ist vermutlich dass dieser den amerikanischen Staat in den Abgrund stürzen wird.
      34 4 Melden
  • Ignorans 04.06.2016 17:43
    Highlight Herr Löpfe ist immer noch wütend...
    Gawker ist auch nur mit sehr viel Wohlwollen als Journalismus zu bezeichnen...
    46 9 Melden
    • icarius 04.06.2016 18:27
      Highlight Gawker ist vielleicht nicht die NYT aber der 2007 Artikel über Thiel war nicht eine homophobe Hetzrede sondern eine Lobrede. Der Journalist, selbst schwul, hat Thiel einerseits geoutet um auf homophobe Tendenzen im angeblich aufgeklärten Silicon Valley hinzuweisen. Und andererseits zog er damit eine Paralelle zwischen Thiel und den jüdischen 'Erfinder Hollywoods', die ebenfalls diskriminiert wurden.

      Bezeichnenderweise schliesst der Artikel mit: "That's why I think it's important to say this: Peter Thiel, the smartest VC in the world, is gay. More power to him."
      23 5 Melden
  • cassio77 04.06.2016 17:37
    Highlight Watson könnte jetzt ein Zeichen setzen und sich von facebook verabschieden!
    59 5 Melden
    • phreko 04.06.2016 18:47
      Highlight Die Frage ist eher, ob es OK ist, dass man sich dies nicht leisten kann...
      15 3 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 04.06.2016 17:28
    Highlight Hört sich nach den vorzeichen einer Welt an, wie sie in Shadowrun:HonKong existiert :/
    10 1 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.06.2016 18:19
      Highlight Ähmm, ich dachte da an die PC&MAC Version ^^
      4 0 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 04.06.2016 17:22
    Highlight Es hat schon immer einzelne geniale Menschen gegeben, die das Schicksal unserer Welt in ihren Händen trugen. Na und?
    Auch heute gibt es Einzelne, die mit viel Enthusiasmus und Zukunftsoptimismus "Mechanismen der Freiheit" ertüfteln (zB. Blockchain), um die Welt "für einen sicheren Ort für den Kapitalismus" zu machen. Zum Beispiel Satoshi Nakamoto (Bitcoin) oder Vitalik Buterin (Ethereum, DAO).
    Es ist aber schon wieder ein Löpfscher Irrlauf, daraus eine antidemokratisch und gegen die Wettbewerbsfreiheit gerichtete Ideologie herzuleiten, und es gar pauschal als "Wohlstandsfaschismus" zu titeln.
    21 58 Melden
    • Adremos 04.06.2016 22:46
      Highlight Sorry aber das ist einfach Blödsinn. Es sind nicht die Einzelnen, sondern wir alle! Wenn jmd. eine gute Idee hat, heisst das nicht, dass nicht Andere die gleiche Idee haben können.... in Wirklichkeit haben Tausende die gleiche Idee und es braucht aber das Umfeld welches die restlichen Millionen bereitstellen, welches es den Einzelnen überhaupt ermöglicht Ihre Idee zu verwirklichen!
      7 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.06.2016 23:46
      Highlight Dennoch waren es oft auch Einzelne so wie Edison, Bell, Jesus, Mohammed, Sokrates, Konfuzius, Galileo, Buddha, Tim Berners-Lee, Lee Harvey Oswald, Mahatma Ghandi, Bill Gates, Willhelm Tell und viele andere, die das Schicksal der Welt in ihre eigenen Hände genommen haben.
      Das versucht auch Vitalik Buterin, er sammelte 160 Millionen Dollar, die jetzt jedem (!) zur Verfügung stehen, der/die überzeugende Ideen hat und Kapital zur Umsetzung braucht. Ein einzelner 22-jähriger nimmt das Schicksal der Welt in die Hand. ;)
      Von den vielen Tausenden gleicher Ideen sieht man allerdings bisher nichts.
      3 8 Melden
  • nipp 04.06.2016 16:54
    Highlight da ist der thiel garantiert nicht der einzige mir solchen allmachtsphantasien. neue weltordnung wird es auch genannt.. bush senior und w. sprachen immer davon.. und nun obama.. die neue weltordnung kommt mit grossen schritten auf uns zu und es wird eine faschistische, ausschliesslich vom geld regierte weltordnung
    25 29 Melden
    • Sille 04.06.2016 17:18
      Highlight Definieren Sie doch bitte mal Klasse...
      17 5 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.06.2016 17:30
      Highlight @Rhabarber, aber genau das wird doch gemacht, es sind nicht unbedingt Drogen, aber die abhängigkeit ist auch da. bsp. FB
      12 8 Melden
    • sentir 04.06.2016 19:08
      Highlight FB = Fernbedienung
      Aus der Ferne manipulieren
      5 4 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 04.06.2016 20:05
      Highlight FB=Facebook, Willkommen im #Neuland
      3 5 Melden
    • Jürg Müller 05.06.2016 08:25
      Highlight sentir, ich habe Dich verstanden. ROFL
      2 3 Melden
    • nipp 05.06.2016 18:22
      Highlight @rhabarber
      grundsätzlich hoffe ich natürlich das du recht hast, nur die breite masse ist träge und wenn sie dann mal endlich reagiert ist es vermutlich schon zu spät ;)
      2 1 Melden
    • nipp 05.06.2016 23:20
      Highlight hoffentlich ;) auf den tag freue ich mich jetzt schon ^^
      1 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen