Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Verteilung des Geldes

Bangladesch hat 160 Millionen Einwohner. Doch das gemeinsame Vermögen aller Einwohner ist geringer als dasjenige dieser 13 unscheinbaren Internet-Milliardäre 

12.01.15, 07:05

Die Credit Suisse schätzt in einer Studie das Gesamtvermögen der Bevölkerung von Bangladesch auf 212 Milliarden. Zum Vergleich – alle Schweizerinnen und Schweizer sollen über 3,554 Billionen besitzen, was 3553 Milliarden entspricht. Doch die Schweiz soll für einmal nicht das Thema sein – sondern diese 13 Internet-Milliardäre, die es zusammen auf 244,5 Milliarden bringen.

Die reichsten IT-Unternehmer der Welt

Doch Bangladesch ist bei Weitem nicht das einzige Land, das vor dem geballten Vermögen der IT-Milliardäre den Kürzeren zieht. 

Albanien: 23 Milliarden

Bulgarien: 114 Milliarden

Costa Rica: 91 Milliarden

Ecuador: 109 Milliarden

Iran: 224 Milliarden

Luxemburg: 134 Milliarden

Slowakei: 123 Milliarden 

Slowenien: 119 Milliarden

Diese gehören genauso dazu. Nur um total willkürlich noch ein paar weitere zu nennen.

(tog)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 12.01.2015 12:56
    Highlight heschmär ä stutz?
    1 0 Melden

Verschwörungstheorien auf YouTube – sehend ins Verderben

Wenn man einen Roboter darauf ansetzt, sich möglichst viele YouTube-Videos hintereinander anzusehen, landet er verlässlich bei Horror und Verschwörungstheorien. Woran das liegt? An uns allen.

Der Vater meines besten Grundschulfreundes war Pächter einer Autobahnraststätte. Einmal durften wir gemeinsam einen Tag dort verbringen, und einen Teil davon unüberwacht im Lager, einem Paradies für Neunjährige: deckenhohe Stahlregale voller Schokoriegel, Gummibärchen, Lollis, Marshmallows, Kaugummi, Limonadendosen und so weiter. Danach war uns schlecht.

Kinder unbeaufsichtigt in einem Raum voller Süssigkeiten zu lassen, ist keine gute Idee. Man …

Artikel lesen