Wirtschaft
Bioshock Infinite

Düstere Wolken liegen nicht nur über Columbia, der fiktiven Stadt in «Bioshock Infinite». Die Gameindustrie befindet sich im Wandel. Bild: Deviantart

Game Over

4 Millionen verkaufte Spiele sind nicht genug – «Bioshock»-Studio macht dicht

Irrational Games schliesst nach 17 Jahren. Selbst das kommerziell erfolgreiche und von Spielern wie Kritikern geliebte «Bioshock Infinite» konnte daran nichts ändern. Was läuft in der Game-Industrie falsch? Ein Insider gibt Einsicht in eine Branche im Wandel.

21.02.14, 07:35
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Er war verantwortlich für Kultspiele wie «Thief: The Dark Project», «System Shock 2» oder «Bioshock». Am Dienstag gab der Creative Director von Irrational Games, Ken Levine, die Schliessung des Studios bekannt. Die Koryphäe wird der Spieleindustrie aber erhalten bleiben. Zusammen mit 15 Mitarbeitern plant er mit einem kleinen Studio weiterhin unter dem Publisher Take Two tätig zu sein. 

Ken Levines Erstlingswerk «Thief: The Dark Project» erhält im März mit «Thief» einen Nachfolger. Bild: Stylefavor

Dennoch ist es ein Tiefschlag für die Gamelandschaft. Nach der Auflösung von THQ, der faktischen Schliessung von Lucas Arts und den regelmässigen Entlassungen stellt sich die Frage nach dem Warum? Obwohl die Branche wächst, reissen die Negativ-Meldungen nicht ab. Watson hat sich mit dem Branchenexperten und IT-Analyst Sundeep Gantori von der UBS über den Zustand der Spielebranche unterhalten. 

Herr Gantori, geht es mit der Gameindustrie den Bach ab? 
Sundeep Gantori

Nein. Das würde ich nicht sagen. Die Industrie wächst jährlich um zehn Prozent und hat im letzten Jahr fast 90 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt. Aber der Markt befindet sich im Wandel. Der Einfluss von Mobile-Games hat markant zugenommen und das Gewicht verschiebt sich auf Smartphone-, Tablet- und Online-Games. 

Sundeep Gantori ist IT-Analyst für die UBS. Bild: Zvg

Dann graben Mobile-Games dem traditionellen Markt das Wasser ab?
Durch die kürzliche Markteinführunge von Xbox One und PS4, sowie Chinas Öffnung gegenüber dem Konsolen-Markt, wird auch der traditionelle Bereich fürs Erste weiter zulegen. Weil aber im App-Geschäft dreiviertel aller Gewinne aus Spielen stammen, hat sich eine neue lukrative Nische aufgetan, die nun von vielen ausgiebig bedient wird. 

Wieso werden Studios geschlossen und Leute entlassen, wenn es der Branche gut geht?
Die Unternehmen versuchen sich neu zu positionieren. Die Veränderung des Marktes mit dem Aufkommen der Smartphones und Tablets führt dazu, dass Ressourcen umverteilt werden. Das hat zur Folge, dass es im Konsolen- oder Handheld-Bereich (3DS, PS Vita) zu Entlassungen kommt und im Mobile-Bereich eingestellt wird. 

Der Spielemarkt soll dank Mobile-Games bis 2017 auf 100 Milliarden Dollar Umsatz wachsen.  Bild: Digi-Capital

Heisst das, es wird tendenziell nur noch wenige grosse Studios geben, die sich auf Blockbuster-Spiele konzentrieren und daneben die Indieszene, die mit bescheidenen Mitteln auskommen muss?
Danach sieht es aus. Dabei sehe ich aber auch eine Chance. Die Indiebranche liegt zurzeit stark im Trend und ist mächtig am wachsen. Dadurch schafft sie viele neue Arbeitsplätze, was möglicherweise zu einer höheren Beschäftigungsrate führt. Statt viele grosse Studios wird es einfach mehr kleine geben.

Indiespiele wie «Octodad: Dadliest Catch» werden immer erfolgreicher. Auch dank neuen, einfacheren Distributionswegen. Bild: Ourgamer

Wo sehen Sie die Zukunft der Branche?
Für Handhelds besteht das grösste Risiko. Sie werden durch Smartphones und Tablets verdrängt. Potential sehe ich dafür in Cloud-basierten Lösungen – beispielsweise Sonys Playstation-Now-Service (dabei werden Spiele gestreamt und nicht vom Gerät selbst berechnet). Spiele können damit auf x-beliebigen Geräten wie Fernseher, Smartphone oder Konsole gespielt werden.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 21.02.2014 14:59
    Highlight Sorry aber richtig gute Konsolen / PC Spiele kann man gar nicht mehr mit solch blöden APP spielen verlgeichen. Was sind APP spiele ? Kurz gesagt, simple Spiele bei dem man null und nichts überlegen muss und erst noch IN-APP Käufe tätigen kann / muss dass man weiter kommt. Wenn das die Leute lieber spielen, als ein richtiges schönes Story basiertes Spiel dann weiss ich auch nicht mehr. Ich jedenfalls habe mich bei diesen dummen Smartphone APPS verarbschiedet.
    1 0 Melden
    • aileakrebie 21.02.2014 19:36
      Highlight Das sehe ich genau so,auf smartphones oder tablet sind die spiele recht einfach gemacht bei grafik und story,sonst wären sie ja nicht so billig.
      Auf alle fälle wirst du auf diesen geräten keine spiele wie Dead space.Max Payne,Far Cry,Dantes Inferno oder die Bioshock serie finden.
      0 0 Melden
    • Philipp Rüegg 21.02.2014 22:16
      Highlight generell können Mobile-Games sicher nicht mit den klassischen mithalten aber es gibt doch sehr viele gute. z.b. Year Walk, sword and sworcery, device 6, Infinity Blade, The Room, Plants vs Zombies. Und die grosse Masse an Spieler mag halt Casual Games daher sind kurzweilige Mobilegames auch so beliebt. Dank der Indieszene gibts aber immer noch eine Hülle an grossartigen Games und von Ken Levine darf man sicher auch noch viel erwarten.
      2 0 Melden

Die Privatisierung der Intelligenz: Die Folgen der Dominanz von Google und Co.

Viel ist derzeit von der Dominanz von Google, Microsoft und Co. die Rede – zu selten aber von den Folgen, die das haben könnte – der Privatisierung wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns.

Programmkomitees wissenschaftlicher Tagungen bestehen in der Regel aus Forschern, die an Universitäten und anderen öffentlichen Forschungseinrichtungen arbeiten. In einem Gebiet aber ist das schon seit einiger Zeit nicht mehr so: Wenn es um maschinelles Lernen geht nämlich, also um die technische Basis dessen, was aktuell unter dem Schlagwort künstliche Intelligenz verhandelt wird.

Die 1987 begründete Konferenz Neural Information Processing Systems (NIPS), einst eine …

Artikel lesen