Wirtschaft
A Vacheron Constantin employee shows the inside of a Quai de l'Ile watch movement at the company headquarters in Plan-les-Ouates near Geneva March 25, 2014. As luxury watchmakers seek to keep increasing sales while preserving exclusivity, they are taking a leaf out of the haute couture book, making watches to order with anything from diamond stars to fully personalised shapes and decorations. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SOCIETY BUSINESS)

Spannen Schweizer Uhrmacher mit Apple zusammen? Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Apple wirbt Uhren-Manager ab

Die iWatch soll «Swiss Made» werden – was steckt dahinter?

05.07.14, 14:18 06.07.14, 13:38

Seit Monaten wird über die Lancierung der iWatch von Apple spekuliert. Nun hat der IT-Gigant aus Kalifornien einen weiteren Schritt unternommen. Er hat einen hohen Kadermann des Schweizer Uhrenherstellers TAG Heuer abgeworben, berichtete der US-Fernsehsender CNBC.

Die Neuenburger LVMH-Tochter gab am Freitag bekannt, ihr Vertriebs-Vizepräsident Patrick Pruniaux werde nach sieben Jahren zu dem iPhone- und Mac-Hersteller wechseln. Apple habe wiederholt versucht, Angestellte von Schweizer Luxusuhrenherstellern zu verpflichten, so CNBC. Bisher ohne grossen Erfolg. Apple wolle seine iWatch mit dem Prestigelabel «Swiss Made» vermarkten, sagte Mario Ortelli vom US-Finanzanalysten Bernstein Research.

Mit Schweizer Herstellern im Gespräch?

Dafür müsste die iWatch in der Schweiz produziert werden. «Apple wird mit Sicherheit versuchen, mit Schweizer Herstellern ins Gespräch zu kommen», meinte Ortelli. Doch die hätten wenig Interesse an einer Zusammenarbeit, da dies zu einer «Verwässerung» ihrer Marke führen könnte. Der Uhrenkonzern Swatch hat zudem rechtliche Schritte gegen die Verwendung des Begriffs iWatch eingeleitet, weil er eine Verwechslung mit der eigenen Linie iSwatch befürchtet.

Mario Ortelli sieht für die Hersteller von Luxusuhren mehr Chancen als Risiken. Mit der iWatch könnten sie junge Käufer an den Uhrenmarkt heranführen. Bei TAG Heuer scheint man das realisiert zu haben. Das Unternehmen aus La Chaux-de-Fonds erwog die Produktion einer Smartwatch, kam jedoch angesichts der noch wenig ausgereiften Technologie davon ab, wie CEO Stéphane Linder der «Financial Times» erklärte.

Mit Apple könnte eine neue Dynamik entstehen. Bahnt sich eine Zusammenarbeit mit TAG Heuer an? Jean-Claude Biver, der Verantwortliche für den Bereich Uhren bei LVMH, kommentierte den Abgang von Pruniaux gegenüber verschiedenen Medien mit auffällig warmen Worten. Der Wechsel zu Apple sei «eine grosse Chance». Der US-Konzern wollte sich nicht äussern.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hampi Hemp 06.07.2014 02:14
    Highlight Apple will nur das Beste für seine Produkte und erhofft sich vernünftigerweise etwas «Swissness» an Bord zu holen um auch auf dem neuen Gebiet der Uhren an die Spitze zu kommen.
    Das iPhone hat schon vor 7 Jahren die ganze Handy-Branche umgekrempelt und sogar den Marktführer Nokia fast in den Ruin getrieben, da dieser damals keine vergleichbaren Produkte hatte. Jetzt lebt Nokia nur noch am Tropf von Microsoft...
    Nur eine so extrem innovative Firma wie Apple (auch ohne Jobs) kann nun dasselbe auch im (Smart)-Uhrenbereich bewerkstelligen.
    Wahrscheinlich noch dieses Jahr sieht man was ich meine.
    4 2 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen