Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ricardo.ch hat einen neuen Eigentümer. Bild: screenshot

Für 240 Millionen Franken

Ricardo.ch geht an Tamedia

10.02.15, 06:37 10.02.15, 10:57

Der Medienkonzern Tamedia kauft den Internetmarktplatz Ricardo, zu dem unter anderem die Auktionsplattform Ricardo.ch, das Onlineshoppingportal Ricardoshops.ch und die Kleinanzeigenseite Olx.ch gehören. Der Kaufpreis für das Unternehmen beträgt 240 Mio. Franken.

Bei Ricardo arbeiten rund 190 Mitarbeitende in der Schweiz. Zudem gehört ein 30-köpfiges Entwicklerteam in Frankreich zum Unternehmen mit Sitz in Zug, wie Tamedia am Dienstag mitteilte. Die Transaktion muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Bisherige Besitzerin war die südafrikanischen Naspers Gruppe. 

2014: 40 Millionen Franken Umsatz

Ricardo.ch ist der grösste Schweizer Online-Marktplatz. Sie erzielte 2014 einen Umsatz von rund 40 Mio. Franken. Laut Tamedia zählt die Plattform 2,3 Millionen Mitglieder. Pro Tag wechseln nach früheren Angaben im Schnitt 20'000 Artikel den Besitzer. 

Der Warenumsatz beläuft sich auf 660 Mio. Fr. pro Jahr. Umsatzstärkste Kategorien sind Fahrzeuge, Haushalt & Wohnen sowie Handwerk & Garten. Am meisten Angebote gibt es in den Kategorien Kleidung & Accessoires, Haushalt & Wohnen sowie Sammeln & Seltenes. 

Total befinden sich rund 700'000 Angebote auf Ricardo.ch sowie über 2,5 Millionen Markenartikel auf dem erst im September 2014 lancierten Neuwaren-Kanal Ricardoshops.ch. Hinzu kommen rund 100‘000 Fahrzeuge und 40‘000 Fahrzeug-Zubehörartikeln auf Autoricardo.ch.

Die Wurzeln von Ricardo reichen auf die 1999 in Baar ZG gegründete Plattform Auktion24.ch zurück. Diese wurde im Jahr 2000 von Ricardo.de übernommen. Mit dem Kauf von Ricardo.de durch Naspers wurde im Jahr 2008 auch Ricardo.ch Teil des südafrikanischen Medienunternehmens. (trs/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 10.02.2015 09:15
    Highlight ricardo braucht kein mensch.. gibt genügend gratis portale wo auch genügend user zu finden sind...
    0 5 Melden
    • sleepalot 10.02.2015 12:59
      Highlight zum beispiel www.bakibo.ch für Kinder- & Babyartikel aus zweiter Hand... :-)
      3 0 Melden
  • Ilovepies 10.02.2015 07:27
    Highlight Hmm doof. Wieder was mehr das tamedia gehört. Auch son firmengrabscher.
    18 0 Melden
  • Mäsee 10.02.2015 07:07
    Highlight Wieso muss dieses Tamedia alles kaufen?
    Die haben schon fast alle Medien aufgekauft, ich hoffe Watson wird immer unabhängig bleiben!
    23 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2015 14:39
      Highlight Wer ist bitteschön noch unabhängig?
      0 0 Melden
  • amazonas queen 10.02.2015 07:00
    Highlight Seitdem ricardo irrsinnige 8% vom Verkaufserlös haben will, sind hier die Kleinanzeigenportale quasi über Nacht explodiert. Auch ebay hat den Bogen überspannt gehabt.
    11 0 Melden

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen