Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste vor dem Weissen Haus nach der Entlassung von James Comey. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Die Entlassung des FBI-Direktors hat die USA in eine Verfassungskrise gestürzt

Trump muss gestoppt werden. Sonst werden die Vereinigten Staaten zu einer Bananenrepublik. Darin sind sich die amerikanischen Leitmedien einig.

11.05.17, 13:51 12.05.17, 03:18


Im legendären «Access-Hollywood»-Video sagt Donald Trump den Satz: «Wenn du ein Star bist, dann lassen sie (die Frauen) dich das machen (dir zwischen die Beine greifen).» Nach dieser Devise hat er nun den FBI-Chef James Comey entlassen: Ich bin der Präsident, also kann ich tun, was ich will.  

Wird als möglicher neuer FBI-Chef gehandelt: Rudy Guliani. Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Wie alles hat Trump auch Comeys Entlassung theatralisch inszeniert. Er schickte einer seiner langjährigen Leibwächter mit einem Brief beim FBI-Hauptquartier vorbei. All dies erinnert an einen billigen Mafiafilm. Dazu passt, dass der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Guliani, als möglicher Nachfolger von Comey gehandelt wird. Guliani hat in Trumps Wahlkampf immer wieder die Rolle des «Mannes für das Grobe» übernommen.

Grosses Entsetzen bei den führenden Medien

Doch diesmal geht es weder um Reality-TV noch um einen Mafiastreifen. «Wir müssen uns ernsthaft damit befassen, dass hier eine Schuld vorliegt, entweder eine persönliche (von Trump, Anm. der Red.) oder den Leuten um ihn herum – und diese Schuld betrifft eines der schlimmsten politischen Verbrechen, die man sich vorstellen kann», schreibt David Frum in der Zeitschrift «The Atlantic». Frum war von 2001 bis 2002 der Redenschreiber von George W. Bush.  

Ob «Atlantic» oder «New York Times», ob «Washington Post» oder «The New Yorker», alle führenden US-Medien sind entsetzt ob des eigenmächtigen Vorgehens des Präsidenten und ob seiner schamlosen Lügen. «Wer kann ernsthaft glauben, dass Präsident Trump den FBI-Direktor aus irgendeinem anderen Grund gefeuert hat als deshalb, weil er die Untersuchung eines schweren Verbrechens verhindern will?» fragt Frum.  

Bezug zur Realität verloren? Trump, einsam im Weissen Haus. Bild: AP

Trump ergebene Medien wie «Fox News» und das «Wall Street Journal» können es. Sie vertreten standhaft die These, wonach Comey entlassen worden sei, weil er Hillary Clintons E-Mail-Affäre falsch behandelt habe. Doch das ist offensichtlich absurd. Trump selbst hatte Comey deswegen öffentlich gelobt.  

Dass Trump ein dünnhäutiger Narzisst ist, dass er lügt und keine Ahnung hat, wie Washington funktioniert – all das hat er in seinen 100 ersten Tagen im Weissen Haus überdeutlich bewiesen. Die Comey-Affäre macht nun auch klar, dass er weitgehend abgeschottet von der Realität handelt. Darauf macht Evan Osnos im «New Yorker» aufmerksam: «Trump ist in einen juristischen und politischen Strudel geraten, den er nicht begreift. Wie weltfremd er agiert, zeigt die Tatsache, dass er völlig verblüfft ist ob der vulkanischen Reaktion, die er nicht nur bei den Demokraten, sondern auch bei Republikanern ausgelöst hat.»  

Jetzt muss der stellvertretende Justizminister handeln

Die Entlassung des FBI-Chefs hat das Potenzial, die USA in eine schwere Verfassungskrise zu stürzen. Die «New York Times» wendet sich deshalb in einem offenen Brief an den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein. Jeff Sessions, der Justizminister, ist wegen seinen Verwicklungen in die Russen-Affäre in dieser Sache in den Ausstand getreten.  

Rosenstein hatte die juristische Begründung für Comeys Entlassung geliefert. Trotzdem galt er bis anhin als verdienter und kompetenter Beamter, der unter mehreren Präsidenten gedient hat. Jetzt müsse er eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen, plädiert die «New York Times». «Nur wenige Staatsdiener waren wie Sie vor eine so wichtige Wahl gestellt, ob sie ihrem Gewissen folgen oder dem Wunsch ihres Vorgesetzten. (...) Ja, Ihre Entscheidung könnte Sie Ihren Job kosten. Aber es würde Ihre Ehre retten, und noch sehr viel mehr.»

Trumpgate

Das Weisse Haus wird zum Tatort – wegen zwei verhängnisvollen Sätzen Trumps

Arbeitslosengeld für EU-Grenzgänger

«Nice.»: Trump tut, was Trump immer tut, wenn er angegriffen wird: Er twittert

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

83
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 12.05.2017 14:10
    Highlight Also ganz ehrlich: Warum kann man nirgends lesen, WARUM Trump diese EMPFEHLUNG erhalten hat, ihn zu entlassen?! Ich finde das viel interessanter, als die Entscheidung selbst.
    Also und das mit der Verfassungskrise ist einfach nur Müll: Ich bin in Washington zurzeit und den Leuten ist es schlichtweg egal. Im Gegenteil: Sie unterstützen den Entscheid sogar, weil Comey sich im Wahlkampf mit seinem Eingreifen unmöglich verhalten hat. Also bitte, Recherche und nicht einfach Geplapper!
    5 4 Melden
  • rodolofo 12.05.2017 08:10
    Highlight In den USA ist vor und nach den Präsidentschaftswahlen ein Rechtsextremen Putsch im Gange, der eine Demokratische Rückendeckung erhalten hat und der jetzt - einem rechtsextremen Drehbuch folgend - weitergeht.
    Die US-Amerikanischen Institutionen, welche sich bei dieser schleichend fortschreitenden Revolution zur Wehr setzen, werden laufend infiltriert und umgepolt:
    Zuerst die Medien (Fox-News und Breitbart), dann der Rechtsstaat (Ernennung von rechtsextremen Richtern und Anwälten) und jetzt sind die Geheimdienste an der Reihe (Guliani ersetzt Comey).
    Das Ziel ist klar: Neo-Faschistische USA...
    4 5 Melden
  • Phrosch 11.05.2017 19:16
    Highlight "... sonst werden die Vereinigten Staaten zu einer Bananenrepublik". Mir scheint das sind sie schon, zum Leidwesen der ganzen Welt.
    24 4 Melden
  • sowhatopinion 11.05.2017 17:46
    Highlight Absolut unverständlich der Entscheid Trumps. Gewaltentrennung? Trump mag ja sehr naiv, narzistisch und beratungsresistent sein, aber so offensichtlich dumm ..??..wo sind seine Berater? Könnte es allenfalls sein, dass Trump selbst ein Impeachment provoziert, da er eingesehen hat, dass er dem Amt nicht gewachsen ist ? Oder ist alles anders ? Wird er erpresst von den eigenen Leuten, den Russen, der Mafia..? .Wer hat schon wirklich den Durchblick. Was spricht übrigens gegen Giuliani, der hat doch einen hervorragenden Leistungssausweis als ehemaliger Mayor von NYC?
    11 22 Melden
    • Max Dick 11.05.2017 18:02
      Highlight Da das FBI zur Exekutive und nicht zur Judikative gehört, kann hier keine Verletzung der Gewaltentrennung vorliegen. Der Fehler liegt im System an sich, dass sozusagen der Untergebene gegen seinen Chef ermitteln muss, und dieser befugt ist, ihn eigenmächtig zu entlassen.
      25 3 Melden
    • pun 11.05.2017 18:30
      Highlight Giuliani ist ziemlich früh schon auf den Psycho-Zug aufgesprungen. Leistungsausweis kann ich nicht beurteilen. Ein Unabhängiger wäre er aber sicherlich nicht.
      9 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 13:24
      Highlight Giuliani hat ein schlechtes Gedächtnis.
      1 0 Melden
  • Soli Dar 11.05.2017 17:36
    Highlight "Die Entlassung des FBI-Chefs hat das Potenzial, die USA in eine schwere Verfassungskrise zu stürzen" wie Löpfe und oder NYT zu diesem Schluss kommt bleibt deren Geheimnis...
    30 42 Melden
  • Kaviar 11.05.2017 17:29
    Highlight Eine Verfassungskrise setzt einen Streit über verfassungsmässig geregelte Befugnisse voraus. In diesem Fall besteht jedoch kein Zweifel über die Einhaltung der Verfassung. Dadurch kann es nicht zu einer Verfassungskrise kommen.
    Im übrigen waren es die politischen Gegner Trumps, welche die Absetzung des FBI-Chefs Comey längst schon vehement gefordert hatten: die Demokraten. Die ebenso unerbittliche, wie verleumderische Kritik zur Absetzung Comeys seitens der Demokraten entlarvt die Demokraten und alle ihnen sympathisierenden Medien als verlogene Heuchler. Trump freut's.
    25 34 Melden
    • who cares? 11.05.2017 18:39
      Highlight Was ist denn aus deiner Sicht der Grund für die Absetzung Comeys?
      11 8 Melden
    • Kaviar 11.05.2017 23:33
      Highlight @who cares: Seine Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahlen durch spekulative Anschuldigungen an Clinton. Damit strapazierte er seine Kompetenzen über das hinnehmbare Mass hinaus. Aus demselben Grund waren die Demokraten die Ersten, die seinen Rücktritt forderten.
      Es ist nicht immer so, aber hier ist die Wahrheit so einfach und banal, wie sie zu sein scheint.
      3 12 Melden
    • who cares? 12.05.2017 07:09
      Highlight Trump hat diesem Verhalten während des Wahlkampfs jedoch zugejubelt und selbst mit Spekulationen um sich geworfen (#lookherup)
      Ausserdem praktiziert er diese spekulativen Anschuldigungen auch selbst (Obama whiretapping). Kein Vorbild für das FBI.
      2 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 08:56
      Highlight Der verlogene Heuchler in diesem Fall ist Trump selbst, mindestens solange er den wahren Grund für die Absetzung von Comey nicht kommuniziert.
      5 2 Melden
  • PaulDerGaul 11.05.2017 17:29
    Highlight Es wird schin lange von Amtsenthebung gesprochen, aber bisher scheint Trump Narrenfreiheit zu haben. Hoffentlich ändert sich das nun...
    19 27 Melden
    • Kaviar 11.05.2017 23:42
      Highlight Was Du Narrenfreiheit nennst, ist die Befugnis des Präsidenten, welche nichts weniger als die Verfassung ihm verleiht.
      Ich hoffe, wir sind uns einig, dass die Verfassung auch auf Republikaner angewendet werden muss.
      5 10 Melden
    • PaulDerGaul 12.05.2017 07:56
      Highlight Da liegst du falsch, das ist nicht das, was ich mit Narrenfreiheit bezeichne. Das hast du dir ausgedacht.
      4 0 Melden
    • Kaviar 12.05.2017 13:59
      Highlight @PaulDerGaul: Du scheinst Trump seinen Handlungsspielraum nicht zu gönnen. Warum? Er hat nicht mehr Handlungsspielraum als irgendein Präsident der USA.
      0 4 Melden
  • äti 11.05.2017 16:27
    Highlight Ich glaube, die GOP bekommt ein grösseres Entscheidungproblem. Stützt sie DT weiterhin und er stürzt trotzdem ab, werden die nächsten Wahlen unlustig.
    Andererseits, distanziert sie sich jetzt, ist das Image auch nicht schön. Vielleicht aber etwas besser. Hmm, Pest oder Cholera Entscheid über nur eine Person? Arme GOP.
    16 7 Melden
    • Max Dick 11.05.2017 17:35
      Highlight Das ist momentan noch liberales Wunschdenken. Diejenigen, die Trump ins Weisse Haus gewählt und der GOP ihre Mehrheiten in den Häusern ermöglicht haben, werden nicht wegen solchen Geschichten nächstes mal anders wählen. Für Trump wird es erst dann ungemütlich, wenn es auch 2018 und 2020 in gewissen Teilen des Landes wirtschaftlich Scheisse geht und die Kriminalität in den Städten nach wie vor ein Thema ist.
      15 2 Melden
  • rolf.iller 11.05.2017 16:12
    Highlight Mann kann den Frauen zwischen die Beine fassen? Das ist aber eine sehr nette Übersetzung für "grab them by the pussy". "Du kannst ihre Mösen greifen". Käme dem wohl näher.

    Man sollte doch Charm und Eloquenz des US-Präsidenten durch treffende Übersetzungen hervorstreichen.
    70 7 Melden
    • Soli Dar 11.05.2017 17:38
      Highlight Leider sehe nach wie vor den Zusammenhang nicht, zwischen Trumps üblen Sexismus und seiner Absetzung des FPI-Chefs.
      6 13 Melden
    • rolf.iller 11.05.2017 18:07
      Highlight @Soli Dar: Er macht was er will ohne zu frage
      15 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 11.05.2017 15:43
    Highlight Wo ist die Verfassungskrise? Wurde gegen die US Verfassung verstossen?
    30 41 Melden
    • Cityslicker 11.05.2017 16:28
      Highlight Wenn relevante Institutionen eines Staates ausgeschaltet werden, kann man sehr wohl von einer Verfassungskrise sprechen. Die Verfassung ist schliesslich nicht nur ein Stück Papier.
      52 15 Melden
    • Taggart 11.05.2017 17:01
      Highlight @Cityslicker:
      Es wurde keine relevante Institution ausgeschaltet. Dies wäre erst dann der Fall, wenn Comeys Ersatz offensichtlich ein Mann von Trumps Gnaden (z.B Christie) wäre und wenn es für die Russland-Affäre keinen unabhängigen Special-Prosecutor gäbe.
      Unglaublich, der ganze kontextlose Linkspopulismus überall, sobald es um die USA geht. Mit der Verfassung hat dieser Personalentscheid herzlich wenig zu tun.
      14 17 Melden
    • R. Peter 11.05.2017 17:06
      Highlight Stimmt cityslicker, darum ist die mei auch krin Verfassungsbruch durch das Parlament inkl. SVP. Papier kann nicht brechrn und auch keine Krisen erleiden.
      6 4 Melden
    • Soli Dar 11.05.2017 17:42
      Highlight Ob damit tatsächlich "eine relevante Institution ausgeschaltet" wird, wage ich zumindest anzuzweifeln.

      9 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 08:59
      Highlight Hoffen wir, dass Comeys Nachfolger die Ermittlungen gegen Trump weiter führt.
      2 1 Melden
  • FlohEinstein 11.05.2017 15:05
    Highlight "vulkanische Reaktion" - darunter versteht nicht jeder das Gleiche 🖖
    57 4 Melden
  • Kmurrer 11.05.2017 14:54
    Highlight I live in the USA, voted for Trump, supported him financially and am certain he was the only choice since Hillary would have been an other 8 years of OBAMMA!
    29 165 Melden
    • Gähn on the rocks 11.05.2017 15:43
      Highlight is it you. .. .. donald?
      80 11 Melden
    • Walter Sahli 11.05.2017 15:45
      Highlight And now you're happy?
      56 11 Melden
    • HAL9000 11.05.2017 16:01
      Highlight don't feed the troll...
      9/11 was an inside job.
      29 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.05.2017 16:08
      Highlight «The president of the United States is lying again. (...) He is lying about the reason he fired James Comey, the F.B.I. director.» New York Times

      Was auch immer der Grund für die plötzliche Entlassung von Comey war, dessen Einmischung in den Wahlkampf kann es nicht gewesen sein. Also hat Trump zumindest gelogen.
      42 7 Melden
    • wipix 11.05.2017 16:16
      Highlight Selber tschuld! You pay for a very expensive clown!🤡
      53 6 Melden
    • äti 11.05.2017 16:17
      Highlight @ Knurrer. Trump will still take money from you - whats the problem?
      29 4 Melden
    • rolf.iller 11.05.2017 16:20
      Highlight So what be the better alternative Trump or Obama? I guess you'd prefer Trump. I will never understand americans. Some political discourses you guys have like evolution, abortion, health care, ... are weired.
      33 5 Melden
    • Soli Dar 11.05.2017 17:45
      Highlight Na ja es war wohl tatsächlich eine Wahl zwischen Pest und Cholera...
      4 15 Melden
    • äti 11.05.2017 18:00
      Highlight @vreneli, das ist gelebte Höflichkeit. 😁
      11 2 Melden
    • Butzdi 11.05.2017 20:43
      Highlight Nein, Kmurrer, sie sind ca. 22, sitzen irgendwo in Mazedonien in einem geschlossenen Areal und setzen den ganzen Tag irgendwelche Pro-Trump Nachrichten in sozialen Netzwerken ab. Nennt man Russiabot.
      9 1 Melden
  • AllIP 11.05.2017 14:53
    Highlight
    51 8 Melden
    • Butzdi 11.05.2017 20:56
      Highlight Oder so ;-)
      4 0 Melden
  • Thinktank 11.05.2017 14:50
    Highlight Die Medien verlangen bei jedem Blinzeln von Trump dessen Entlassung. Langsam wirds grotesk. Das FBI untersteht dem US-Justizministerium. Demokratische Entscheide sind auch von Linken zu akzeptieren. Es wird immer deutlicher, wer die eigentlichen Populisten und Faschisten sind.
    40 177 Melden
    • Wiesopferd 11.05.2017 15:31
      Highlight Nomen est omen... nöd so ganz hä?
      68 19 Melden
    • phreko 11.05.2017 15:35
      Highlight In welcher Bubble lebst du?
      76 19 Melden
    • Walter Sahli 11.05.2017 15:45
      Highlight Wenn einer alleine entscheidet, nennt man es nicht Demokratie...
      94 12 Melden
    • Schweizer Bünzli 11.05.2017 16:05
      Highlight Zumindest hat Trump gelogen. Was auch immer der wirkliche Grund war, Comey zu entlassen, dessen Einmischung in den Wahlkampf war es garantiert nicht.
      44 7 Melden
    • äti 11.05.2017 16:19
      Highlight Hat Sinktank die Seiten gewechselt?
      18 4 Melden
    • Taggart 11.05.2017 17:03
      Highlight @Thinktank:
      Danke für den Kommentar. Wenigstens einer, der noch auf beiden Augen sieht.
      9 21 Melden
    • who cares? 11.05.2017 18:44
      Highlight Don't feed the troll
      5 4 Melden
    • Firefly 11.05.2017 22:24
      Highlight Taggart, da nutzen auch zwei Augen nichts, wenn man nur sieht, was man sehen will.
      5 2 Melden
  • acove 11.05.2017 14:33
    Highlight Wer nach wie vor glaubt, dass DumpTtump das Beste sei, was die USA je haben geschenkt bekommen, der hat noch immer nicht begriffen, dass es im Land der "unbegrenzten" Möglichkeiten auch möglich gemacht werden kann, dass Deppen zu Präsidenten gewählt werden können.
    105 19 Melden
    • Asmodeus 11.05.2017 14:57
      Highlight Zumindest entwickelt sich Trump zum Besten was Europa passieren konnte.

      Dank Trump haben es die Rechtsaussenspinner bei uns immer schwerer.
      133 11 Melden
    • Kaviar 11.05.2017 17:07
      Highlight @Asmodeus: Glaube ich nicht. Der Erfolg könnte Trump recht geben.
      So oder so, wird es in Europa Nachahmer geben.
      Eines bewies Trump bereits. Es war zwar schon immer so, aber es war vergessen: In der Politik dreht es sich nie, ich wiederhole: nie um Tatsachen und Schlussfolgerungen, es geht immer einzigst nur um Absichten und Interessen, kurz: In der Politik zählt der Wille und nicht das Wissen.
      Ich glaube auch in Europa ist eine Mehrheit es leid, mit einem billigen "alternativlos" abgespiesen zu werden. Das zieht nicht mehr, weil es nie stimmte. Das gibt Alternativen à la Trump viel Aufwind.
      6 14 Melden
    • Fabio74 12.05.2017 07:32
      Highlight @Kaviar Die braune Pest à la Le Pen ist sicher nie eine Alternative. Dazu eine die von Putin gekauft wurde.
      The Donald hat bis jetzt herzlich wenig erreicht trotz grosser Klappe.
      Politik und Rechtsstaat haben was mit Stabilität, Rechtssicherheit zu tun und nicht wirrem Rumplärrren.
      Die Anti-Establishment Ikone hat eine Bildungsministerin die nie eine öffentliche Schule sah, unzählige Wall Street-Herrn. Dazu ist er selberNYC-Establishment.
      Aber träumen darf man ja. Nur nicht jammern wenns bachab geht
      3 0 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 09:05
      Highlight «Der Erfolg könnte Trump recht geben.» Der Brüller des Tages!
      4 0 Melden
    • Kaviar 12.05.2017 13:56
      Highlight @Follbescheuert: Trump hat noch ein paar Jahre. Wenn die Wirtschaft in den USA weiterhin boomt, wie in vergangenen Monaten, dann wird Trump mit Fahnen und Fanfaren in die zweite Amtszeit fahren.
      Dabei spielt es gar keine Rolle, ob das Wirtschaftswachstum und die gesunkene Arbeitslosigkeit tatsächlich Trumps Verdienst ist, oder nicht. Erfolg ist eine Frage der Definition, und keine der Leistung. Das gilt ganz besonders in der Politik. Also, warten wir's ab!
      0 2 Melden
  • Ken Hurt 11.05.2017 14:27
    Highlight Ja toll, ausgerechnet ein Mann der behauptet dass die USA während George W. Bushe's Amtszeit nie von einem Terrorangriff heimgesucht wurde. Bravo, das wird ein FBI Boss vom feinsten.
    69 9 Melden
    • Taggart 11.05.2017 18:04
      Highlight @KänHuet: Der neue Boss steht noch nicht fest, imfall.
      5 0 Melden
    • Ken Hurt 12.05.2017 04:27
      Highlight Vielen Dank für den wertvollen Hinweis
      0 0 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 09:06
      Highlight «Der neue Boss steht noch nicht fest, imfall.» Doch.
      2 0 Melden
    • Taggart 12.05.2017 09:13
      Highlight Immer gerne! :-)
      1 0 Melden
  • Soulrider 11.05.2017 14:24
    Highlight Naja, es kann nur spekuliert werden warum der entlassen wurde. Ich mag Trump gar nicht. Aber viel mehr Angst machen mir diejenigen, die Glauben dass das FBI "die Guten" sind und dass da alles Engel arbeiten. Schlussendlich funktioniert das FBI, CIA usw. genau gleich wie z.B. der Schweizer Nachrichtendienst und da ist nur die Spitze des Eisbergs an Peinlichkeiten und Schweinereien bekannt...
    40 48 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 09:07
      Highlight Darum geht es nicht. Es geht darum, dass Trump gelogen hat, und daher der Verdacht nahe liegt, dass er Comey deshalb entlassen hat, weil dieser gegen ihn ermittelt.
      2 2 Melden
  • Therealmonti 11.05.2017 14:14
    Highlight Und noch immer gibt es Leute, die finden, momol, der Trump ist gut. Auch hier auf watson. Ich frage mich, ob diese Leute ((wie Trump) auch nicht alle Tassen im Schrank haben.
    175 30 Melden
    • Rubby 11.05.2017 14:31
      Highlight Grins....da hast du ganz sicher recht...die haben ein paar oder auch mehr tassen verloren....
      59 16 Melden
    • roger.schmid 11.05.2017 14:42
      Highlight @Therealmonti: seltsamerweise sind das meistens die Leute die auch Putin gut finden...
      59 17 Melden
    • Kaviar 11.05.2017 17:10
      Highlight @Therealmonti: Ist es in Deiner Wahrnehmungsblase bequem genug?
      6 13 Melden
    • Taggart 11.05.2017 18:09
      Highlight @Therealmonti:
      Und noch immer gibt es Leute, die glauben, Trump sei das Problem. Es ist die Partei dahinter. Könnte er ohne Rücksicht auf die Republikaner handeln, wäre seine Politik weitaus weniger konservativ. Aber das ist nun mal der Deal der Partei mit ihrem Helden.
      2 11 Melden
    • Fabio74 12.05.2017 07:33
      Highlight @Taggart Wie dumm auch, dass man sich in einer Demokratie mit einem Parlament rumschlagen muss.
      Aber guter Versuch für eine Ausrede
      3 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 12.05.2017 09:11
      Highlight Trump, Putin, Erdogan und Kim könnten einen gemeinnützigen Verein gründen zur Förderung autoritärer Regierungsformen.
      3 1 Melden
  • Tilman Fliegel 11.05.2017 14:09
    Highlight Ich bin mittlerweile geneigt, doch der Räuberpistole zu glauben, dass der Kreml belastendes Videomaterial über sexuelle Eskapaden Trumps besitzt. "Wir besuchen dich, schmeiss vorher diesen lästigen Geheimdienstchef raus, oder wir veröffentlichen das Video"
    Das Timing ist einfach zu offensichtlich.
    100 16 Melden
    • Triumvir 11.05.2017 16:38
      Highlight Er hat aber den FBI-Chef entlassen und nicht den Geheimdienstchef...(CIA) "Klugscheissmodus off":-)
      15 0 Melden
    • Kaviar 11.05.2017 17:12
      Highlight So ein Video würde die Popularität des Präsidenten steigern und seinem Ego schmeicheln. Warum sollte er die Veröffentlichung vermeiden wollen?
      6 3 Melden
  • HansDampf_CH 11.05.2017 14:06
    Highlight Sie haben den gefährlichen Deppen die Macht gegeben und nutzt er sie schamlos aus. Das war doch alles absehbar.
    92 12 Melden
    • R. Peter 11.05.2017 17:13
      Highlight Zumindest kann mann sich aber fragen, ob Hillary weniger gefährlich gewesen wäre, bur weil sie weniger Deppenpotential hat?
      6 7 Melden
    • HansDampf_CH 11.05.2017 20:36
      Highlight Gefährlich aber mit Grenzen
      2 0 Melden

Pensionierte Englisch-Lehrerin erhält Brief von Trump – und sendet ihn korrigiert zurück

«Habt ihr's mal mit einem Korrekturprogramm probiert?» – Yvonne Masons Antwort auf einen Brief des Präsidentenbüros ist nicht ganz frei von Häme. Die pensionierte Englischlehrerin veröffentlichte vor zehn Tagen auf Facebook einen Brief – übersät mit Korrekturen – mit den Worten: «Habe einen Brief von Mr. Trump bekommen. Werde ihn morgen zurückschicken.»

11 Beispiele falscher Gross-/Kleinschreibung fand Mason im kurzen Brief, darunter president und state. «Falls dieser Brief in der Mittelschule …

Artikel lesen