Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Susan Rice war Sicherheitsberaterin unter Präsident Barack Obama. Sie soll illegal Mitglieder des Trump-Teams abgehört haben. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Trump geht mit Putins Taktik gegen Susan Rice vor: Er setzt auf totale Verwirrung

Nebelgranaten und Medienkrieg: So will der US-Präsident von seiner Russland-Verbindung ablenken.

06.04.17, 08:42 06.04.17, 15:20

Nach den haltlosen Twitter-Anschuldigungen gegen Barack Obama hat Donald Trump ein neues Opfer gefunden: Susan Rice, die ehemalige Sicherheitsberaterin seines Vorgängers. Sie habe wahrscheinlich ein Verbrechen begangen, erklärte er am Mittwoch, selbstverständlich ohne Beweise dafür vorzulegen.

Susan Rice wird vorgeworfen, sie hätte bewusst die Namen von Mitgliedern des Trump-Wahlkampfteams «unmasked», will heissen: Durch die Geheimdienste offenlegen lassen. Die ehemalige Sicherheitsberaterin hat jedoch mit grösster Wahrscheinlichkeit völlig legal gehandelt.

Nichts ist wahr und alles ist möglich

Das kümmert Trump nicht. Er setzt vielmehr auf die Taktik, die Wladimir Putin erfolgreich anwendet. Der russische Präsident setzt nicht auf plumpe Propaganda, sondern auf totale Verwirrung. Sein ehemaliger PR-Chef Wladimir Surkow war ein Meister dieses Faches. Der TV-Journalist Peter Pomerantsev, der zehn Jahre lang in Russland gearbeitet hat, schildert diese Taktik in seinem Buch «Nichts ist wahr und alles ist möglich» wie folgt:

«Das Geniale an diesem Typ von Autoritarismus ist, dass er die Opposition nicht einfach unterdrückt wie noch im zwanzigsten Jahrhundert, sondern dass er sich innerhalb aller Ideologien und Bewegungen entwickelt, sie ausbeutet und ad absurdum führt. Manchmal finanziert Surkow Bürgerforen und Menschenrechtsorganisationen, nur um gleich darauf insgeheim nationalistische Bewegungen zu fördern, die ebendiesen Organisationen vorwarfen, Werkzeuge des Westens zu sein.»

Totale Verwirrung ist nun auch zur Allzweckwaffe des Trump-Teams geworden. Da es inzwischen unmöglich geworden ist, zu leugnen, dass Russlands Geheimdienste massiv in den US-Wahlkampf eingegriffen haben, versucht das Weisse Haus, so viele gegensätzliche Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen, dass normale Menschen die Übersicht verlieren.  

Absurde Vorwürfe an die ehemalige Sicherheitsberaterin

Zunächst wurde verbreitet, nicht die US-Geheimdienste, sondern die Briten hätten Trump abgehört. Das war so absurd, dass es bald stillschweigend wieder fallengelassen wurde. Deshalb geht man jetzt auf Susan Rice los. Die ehemalige Sicherheitsberaterin von Barack Obama wird beschuldigt, sie habe sich die Namen von US-Bürgern geben lassen, welche bei Kontakten zu russischen Agenten abgehört wurden.  

Susan Rice nimmt Stellung. Video: YouTube/MSNBC

Die US-Geheimdienste dürfen diese Namen nur auf Geheiss bekannt geben. Susan Rice hatte die Befugnis für ein «unmasking», will heissen: Sie konnte diese Namen enthüllen. Jetzt wird ihr vorgeworfen, sie hätte gezielt nach Mitgliedern des Trump-Wahlkampfteams geforscht und deshalb habe der 45. Präsident zu Recht getweetet, er sei abgehört worden.  

Rice hat diesen Vorwurf in einem Interview mit dem TV-Sender MSNBC plausibel entschärft. Wenn die Geheimdienste zufällig einen US-Bürger abhören, der mit der russischen Botschaft telefoniert, dann kann es unter Umständen sehr wichtig sein, seinen Namen zu kennen. Es ist nämlich davon auszugehen, dass in diesen Gesprächen weder das Wetter noch Sportresultate diskutiert werden, sondern Dinge, welche die Sicherheit des Landes betreffen oder kriminell sind.  

Der seltsame Devin Nunes

Genauso absurd wie der Inhalt des Unmasking-Vorwurfs ist auch seine Entstehung. Nachdem FBI-Direktor James Comey anlässlich eines Hearings im Kongress bekannt gab, dass tatsächlich eine Ermittlung gegen das Trump-Team im Gange sei, erhielt Devin Nunes, Vorsitzender des «House Committee on Intelligence», eine rätselhafte Einladung aus dem Weissen Haus. Dieser Ausschuss untersucht die Vorgänge rund um die russische Einmischung. Nunes ist ein republikanischer Abgeordneter aus Kalifornien, Vertrauter von Donald Trump und war Mitglied des Übergangsteams.  

Spielt eine dubiose Rolle: Devin Nunes. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Nunes eilte ins Weisse Haus, wo ihm zwei Mitarbeiter geheime Dokumente zeigten, die ein angeblich illegales und politisch motiviertes Unmasking von Susan Rice beweisen. Tags darauf ging Nunes mit diesen angeblichen Beweisen zu Trump, der umgehend per Tweet verkündete, er sei tatsächlich abgehört worden.

Mit anderen Worten: Nunes holte sich «Beweise» aus dem Weissen Haus, um sie dann gewaschen wieder zurückzutragen. Das war so plump, dass der Comedian Bill Maher zu Recht spottete, Devin sei der dümmste Export aus Kalifornien seit den Dianetics, der Lehre der Scientologen.  

Der Stellvertreterkrieg der Medien

Rund um die Russland-Affäre hat sich mittlerweile auch ein Medienkrieg entfacht, der täglich schmutziger wird. Auf der einen Seite stehen dabei die Mainstream-Medien – «New York Times», «Washington Post», «CBS», «CNN», «MSNBC», etc. –, auf der anderen «Fox News», «Breitbart», gelegentlich unterstützt vom «Wall Street Journal» und obskuren Alt-Right-Blogs.  

Die liberalen Mainstream-Medien fördern täglich neue Details über die Verstrickungen von Mitgliedern des Trump-Teams mit Russland zutage. «Fox News» & Co. versuchen verzweifelt, die Aufmerksamkeit auf die Leaks zu lenken, will heissen: Sie versuchen das Ausplaudern von kriminellen Taten krimineller zu machen als die Tat selbst.  

Steht im Mittelpunkt des Medienkrieges: Star-Moderator Bill O'Reilly.  Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Die Zivilgesellschaft funktioniert – noch

Der Medienkrieg ist so zu einem Stellvertreter-Krieg geworden. Neuerdings steht dabei Bill O’Reilly im Mittelpunkt. Die «New York Times» enthüllte in ihrer Wochenendausgabe, dass der «Fox-News»-Starmoderator mehrere Frauen sexuell belästigt und dass der Sender bisher 13 Millionen Dollar Schweigegelder an andere Frauen ausbezahlt habe, um allfällige Klagen zu verhindern. Inzwischen haben verschiedene Werbekunden ihre Spots aus O’Reillys Show abgezogen.  

Inzwischen droht das Ganze aus dem Ruder zu laufen. Die USA befinden sich am Rande eines politischen Ausnahmezustandes. Das hat auch eine positive Seite: Die Russland-Affäre muss aufgeklärt werden – und sie wird es auch werden. Das FBI hat soeben eine Sondereinheit zu diesem Zweck eingerichtet. Trump mag zwar Putin imitieren, doch die USA sind nicht Russland. Die «checks and balances» funktionieren noch.

Trumpgate

Trumpgate: Drei Gründe, weshalb es bald zum grossen Knall kommt

Der FBI-Chef macht's offiziell: Trump setzt auf Lügen und Ignoranz 

KremlGate, Geheimdienste, Twitter-Zoff: Trump hat die USA in eine Staatskrise geführt

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 07.04.2017 14:22
    Highlight Heute bin ich am Rande des Wochenmarktes neben einem Mann in der Sonne gesessen, der als "Alternative Faktenschleuder" bezeichnet werden kann.
    Folgerichtig bezeichnete er Trump als "das kleinere Übel" und Putin als "Präsident des Friedens", während er Barak Obama bezichtigte, hunderte von Kriegen angezettelt zu haben.
    Die Massenmedien würden NATO-Propaganda verbreiten, auf die ich herein falle.
    Nun, wenn ich alles, was dieser Mann an diesem wunderschönen Frühlingsmorgen von sich gegeben hat, ins Gegenteil verdrehe, dann hat er wohl recht.
    Putin's Verwirrung arbeitet mit der Selbsterkenntnis...
    7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 14:47
    Highlight Dieses watson gebabbel ändert an der situation gar nichts und bringt höchstens watson und big data etwas daher tschüss
    5 28 Melden
  • barbablabla 06.04.2017 13:16
    Highlight Kann diese Krankheit Trumpitis nicht medikamentös behandelt werden. Z. B. sedieren🤔
    15 4 Melden
  • thepusher 06.04.2017 12:46
    Highlight Trumps politik ist gar nicht gut.
    Jedoch beobachte ich in den Medien eine Hasskampagne gegen ihn die auf Vermutungen basiert. Leider kann ich aufgrund der extrem parteiischen Berichterstattung die Trumpgegnermedien nicht ernstnehmen...
    12 24 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 11:57
    Highlight Die rep hatten nach der wahl wiederwahl obamas angst nicht mehr die "macht" zu bleiben. Da hat der rep militärische komplex berater stone mit der abteilung für psychologische kriegsführung getagt und sich entschieden einen kanidaten der genau das gegenteil von obama is aufzubauen und in washington totale opposition zu machen. Obihnen die kontrolle über trump entglitt oder der pahtologische lügner und opportunist trump meinte auch noch putin benützen zu können weiss man nicht. Trump hat vielleich gemerkt das realpolitik kein wunschkonzert ist und sich wieder richtung rep establishment zubewegt.
    1 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 11:48
    Highlight Trump sei, genau wie blocher, kein establishment. Lachhaft komisch das man von trumps politischen berater roger stone nicht mehr viel hört genau weil der schon nixon regan und die rep partei jahrzehnte beraten hat und establishment ist.
    6 9 Melden
  • N. Y. P. 06.04.2017 11:37
    Highlight Immer dasselbe blablabla. Irgendjemand ist an irgendetwas Schuld. Gähn, Donald. Langweilig.
    An alle, die diesen Suppenkasper für ein paar Sekunden vergessen wollen:
    Ein schönes Bild. Stellt euch vor, ihr liegt hier im Gras und geniesst einfach nur die Sonne..
    32 3 Melden
    • Stachanowist 06.04.2017 12:58
      Highlight Sämtisersee ftw :)
      9 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 11:31
    Highlight Impeachment
    9 5 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 12:43
      Highlight Ja, impeachen wir Trump! Sein Nachfolger ist ja dann nur ein radikal fundamentalistischer Spinner, der öffentlich die Evolutionstheorie als "Meinung" bezeichnet. Der ist sicher viel besser als Trump!1!!1!
      14 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 14:43
      Highlight @posersalami stimmt der vize ist auch aus der tiefbraunen ecke, grüsse vom KKK gedankengut
      6 3 Melden
    • rolf.iller 06.04.2017 15:39
      Highlight Zur Evolutionstheorie drückt sich noch manch ein US-Politiker gewunden aus:
      5 0 Melden
  • die 200 06.04.2017 11:25
    Highlight
    2 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 13:40
      Highlight @die 200 lol ziemlich genau auf den punkt gebracht.
      2 3 Melden
  • die 200 06.04.2017 11:21
    Highlight
    3 8 Melden
  • Herbert Anneler 06.04.2017 10:47
    Highlight Die Grschichte wiederholt dich nie, aber in Washington DC geht es zu und her "wie im alten Rom" - ein Kasperlitheater der peinlichsten Sorte. Zum Lachen ist dies jedoch nicht! Es ist eine Veranschaulichung der ökonomischen Ineffizienz des von Eigennützigkeit und Gier getriebenen Neoliberalismus der Wirtschaftswelt, der mit Trump nun auch endgültig die Welt der Politik erobert hat. Dies leider nicht nur in den USA, sondern auch immer mehr in Europa und, unter Druck der SVP, immer mehr auch in der Schweiz. In dieses Bild passen die gestrigen Jugenddemos: Bildung ist nicht nur Ökonomie!
    32 4 Melden
    • HAL9000 06.04.2017 11:54
      Highlight Die Geschichte wiederholt sich sehr wohl.
      6 3 Melden
  • Quacksalber 06.04.2017 10:47
    Highlight Trump ruft so laut er kann, er sei abgehört worden als er mit den Russen verhandelt hat. Wenn alle Kontakte vom Geheimdienst untersucht wurden, dann auch seine. Er gibt alles zu. Ist es das, was man aus dem Nebel herauslesen kann?
    8 6 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 11:38
      Highlight Auch hier eine Frage: Ist es einem Präsidentschaftskandidaten verboten, vorgängig mit anderen Länder zu verhandeln? Flynn wurde ja nicht zur Last gelegt dass er es getan hat, sondern das er den Untersuchungsausschuss diesbezüglich belogen hat. Also, wäre es denn verboten gewesen, mit den Russen zu verhandeln? Mir ist eben einfach nicht ganz klar, worum es GENAU geht.
      13 6 Melden
    • Datsyuk * 06.04.2017 15:33
      Highlight Ja, man darf nicht als Privatperson Verhandlungen mit Staaten eingehen. Als Präsidentschaftskandidat war Trump noch Privatperson.
      12 2 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 15:56
      Highlight Und wenn Trump einfach sagt, dass das private Treffen waren?
      3 2 Melden
  • Nicolas Flammel 06.04.2017 10:43
    Highlight Nach den neusten Entscheidungen bzgl. Bannon und Syrien sollte eigentlich jedem klar sein dass es keine Russland-Connection gibt um Donald Trump. Es gibt bis jetzt keinerlei Beweise für solche Anschuldigungen aber gewisse Journalisten haben wohl den Schuss noch nicht gehört...

    Meiner Meinung nach wurde das Ganze inszeniert um Trump aussenpolitisch auf Linie zu bringen.
    26 61 Melden
    • Hierundjetzt 06.04.2017 11:03
      Highlight Zuerst den Text lesen, danach wild in die Tasten hämmern.

      Das FBI (Bundespolizei), hat zur Untersuchung der Russland-Verbindung eine Sondereinheit erschaffen.

      Das gibts auch in der Schweiz nur dann (siehe Fifa) wenn harte Beweise vorliegen.
      39 21 Melden
    • rolf.iller 06.04.2017 11:20
      Highlight Inszeniert? Wat? CNN ist nach Syrien gefolgen und hat Kinder vergiftet? Wie genau inszeniert?

      Es geht wohl gerade der Schuss für Putin und Trump nach hinten los. Auch wenn sich beide noch so nach einer Aufhebung der Sanktionen sehnen, dann wäre ein entgegenkommen an Putin wohl politischer Selbstmord und würde als Bestätigung für die aktuellen Anschuldigungen interpretiert werden.

      Vor kurzem noch hatte Trump noch die Absetzung des Putin-Protegé Assad für unwichtig erklärt. Im Angesicht von vergasten Kindern muss sich nun Trump auch bei diesem Thema gegen Putins interessen wenden.
      10 5 Melden
    • Nicolas Flammel 06.04.2017 13:47
      Highlight @rolf: Ich meinte die Russland Connection wurde inszeniert, nicht der Giftgas Anschlag
      4 6 Melden
    • Hierundjetzt 06.04.2017 14:10
      Highlight Wow Nicolas, demnach lügen also die Chefs von FBI und NSA (Chefs von 80'000 MA) vor dem Untersuchungsausschuss.

      Ein Ausschuss der sie (anders als in der Schweiz) bei Meineid strafrechtlich verfolgen kann?

      Und nur weil man den Trump nicht so toll findet?

      Würkli? Ernsthaft jetzt?
      6 4 Melden
    • Datsyuk * 06.04.2017 15:34
      Highlight Jedenfalls haben sie schon unter Eid gelogen.
      6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 10:25
    Highlight "Da es inzwischen unmöglich geworden ist, zu leugnen, dass Russlands Geheimdienste massiv in den US-Wahlkampf eingegriffen haben, versucht das Weisse Haus, so viele gegensätzliche Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen, dass normale Menschen die Übersicht verlieren."

    Es ist bis anhin unmöglich, Beweise zu liefern für die Einmischung Russlands, Herr Löpfe.
    Bitte nicht die Fakten verdrehen und Verschwörungstheorien zur Wahrheit machen, nur weil sie in Ihre persönliche Kampagne passen.
    35 65 Melden
    • Hierundjetzt 06.04.2017 11:03
      Highlight Die Beweise werden vom FBI ermittelt.

      Steht übrigens so im Artikel... 😘
      39 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 11:34
      Highlight @informant ein fbi cyberagent hat bei einem hearing gesagt der russische geheimdienst habe im rep vorwahlkampf die gegner von trump gezielt diskreditiert.
      10 7 Melden
    • opwulf 06.04.2017 11:50
      Highlight Hierundjetzt: Im Artikel steht aber eben genau auch was eben Informant gepostet hat - also eben "eingegriffen haben" und "unmöglich geworden ist, zu leugnen" sind nicht gleich "die Beweise werden vom FBI ermittelt"! Sonst müsste es heissen "wurden vom FBI ermittelt"! Just saying hereandnow - also schau genau! ;-)
      8 2 Melden
  • Posersalami 06.04.2017 10:08
    Highlight "Nebelgranaten und Medienkrieg: So will der US-Präsident von seiner Russland-Verbindung ablenken."

    Herr Löpfe, haben Sie denn schon Beweise, für die Verbindung Trump-Russland? Weil mit ihrem wunderbaren Untertitel unterstellen Sie, dass eine solche Verbindung besteht. Falls diese FBI Truppe nichts findet, stellen Sie dann hier in einem prominent platzierten Artikel klar, dass sie Lügen verbreitet haben?
    30 47 Melden
    • äti 06.04.2017 11:15
      Highlight Warum fragst du das FBI nicht direkt? Info aus erster Hand ist alleweil gut.
      6 3 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 13:13
      Highlight Wieso soll ich beim FBI etwas fragen, wo ich die Antwort schon kenne? Es ist nämlich so, dass das FBI keine Beweise hat, sonst hätten sie die schon längst veröffentlicht. Es gibt bisher lediglich Indizien.
      6 4 Melden
    • äti 06.04.2017 19:09
      Highlight Na klar, dann sag doch dem FBI, dass sie den Aufwand stoppen können. Als schlagendes Argument dürfen sie sich auf Posersalami beziehen. Effizient, klar und transparent für alle.
      3 1 Melden
  • urano 06.04.2017 10:01
    Highlight Wenn jemand ernsthaft glaubt, Trump handle irgendwie demokratisch, der hats halt einfach immernoch nicht kapiert. Trump gehts einzig und alleine um sich, seine Starallüren und seine Macht. Er hat und wird alles ausnutzen, von dem er glaubt, es würde ihm und seinem Geldbeutel helfen. Einen so offensichtlichen Missbrauch hat es noch nie gegeben. Und wenn dann endlich seine Steuererklärung veröffentlich wird, wird das ganz grosse Staunen anfangen
    44 14 Melden
  • Hungerbühler 06.04.2017 09:42
    Highlight Bitte übernehmt nicht die Terminologie von Trump, sonst setzt sich der unabhängige Journalismus selbst schachmatt. "Mainstreammedien" ist etwa so ein Wort.
    51 3 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 10:09
      Highlight Nein, es gibt selbstverständlich den Mainstream. Lesen dazu von Ulrich Teusch "Lückenpresse" oder schauen sie sich auf Youtube an, was der Mann zu sagen hat. MMn die bisher beste Arbeit, was die Medien angeht.
      10 27 Melden
    • Lowend 06.04.2017 11:12
      Highlight Da gebe ich Ihnen voll recht, Hungerbühler! Es sind diese Ausdrücke, die mit falschen Inhalten angefüllt sind, welche den Lügnern aller Couleur dazu dienen, den Diskurs in ihre Richtung zu lenken.

      Die Lügner versuchen, die Bedeutung von Worten zu bestimmen und ich muss eingestehen dass gelingt ihnen fast zu gut, weil es eigentlich sie selber sind, die ihre Ansichten zur Mainstream-Meinung machen wollen.

      Leider wird man aber von den Alternativfaktischen gezwungen, das Framing ihrer Verschwörungstheoretiker zu benutzen, weil sie einem sonst als Idiot verunglimpfen und übel beschimpfen.
      10 10 Melden
    • Hierundjetzt 06.04.2017 11:13
      Highlight Also Posersalami: dann erklär mir doch an welchen Indikatoren "Meinstrimmedien" festgemacht werden:

      - Leserzahl?
      - Themenwahl?
      - Seitenaufrufe?

      Demnach wäre Watson oder die gesamte AZ Mediengruppe *kein* Mainstream, Breitbard oder Schweizer Illustrierte aber schon? 🤔

      Ernsthaft jetzt.

      16 8 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 11:29
      Highlight Lesen sie doch einfach das empfohlene Buch von Ulrich Teusch, oder schauen sie auf Youtube ein paar Videos von / mit ihm. Er erklärt den Mainstream besser, als man es hier mit 600 Zeichen tun könnte.
      5 7 Melden
  • Radiochopf 06.04.2017 09:34
    Highlight Trump legt kein Beweise vor, Rice dementiert aber auch nicht wenn ich den Artikel richtig verstanden habe.. sie erklärt ja nur, dass sie die Rechte zum Unmasking hat und das es manchmal Sinn macht zu entmasken..

    ja die Russland-Affäre muss aufgeklärt werden und was passiert wenn nichts dahinter steckt? die russischen Hackerangriffe bei den Wahlen konnten bisher noch gar nicht bewiesen werden! keiner der von der Informatik ein wenig Ahnung hat, findet die bisher veröffentlichten Beweise von CIA/FBI als glaubwürdig.. und was sagt Putin dazu :-)

    21 27 Melden
    • blueberry muffin 06.04.2017 10:14
      Highlight Aber jeder der Ahnung von Informatik hat findet die Vorwürfe der CIA/NSA/FBI und Co. durchaus plausibel.
      25 17 Melden
    • rolf.iller 06.04.2017 10:25
      Highlight @Radiochopf Die Vorwürfe an Rice sind unhaltbar. Die offengelegten Namen waren nur ihr persönlich zugänglich. Dazu hatte sie das Recht. Gegenüber andern sind diese Namen weiterhin verdeckt und geheim, anders als von diesen Putin-Style-Trollen sugeriert.

      Wenn der Sicherheitsbetater sich Namen zeigen lässt, heisst das nichts anders, dass der Verdacht herrscht, dass die fragliche US-Person Dreck am Stecken hat.

      Schau Dir doch zuerst das MSNBC Interview an.
      25 11 Melden
    • rolf.iller 06.04.2017 10:30
      Highlight Tolles Putin-Video. Das ist ja gradezu ein Gestädnis. Ist doch klar eine Anspielung auf Bush sen. Wahlkampfversprechen damals: "read my lips, no new taxes".

      Was sich dann rasch als falsch heraus gestellt hatte.

      9 6 Melden
    • HabbyHab 06.04.2017 10:32
      Highlight Oh es steckt definitiv etwas dahinter. Wieso würde sonst Flynn Immunität beantragen? Wieso widersprechen sich manche Beteiligte immer wieder? Ausserdem gäbe es keine so lange Untersuchung durch das FBI, wenn da keine Beweise wären.
      13 8 Melden
  • Schweizer Bünzli 06.04.2017 09:27
    Highlight Trump kürzlich zu den Medien: «Bla bla, bla bla bla, bla bla. Bla. Bla bla, blablabla. Bla, blabla, bla.»

    Das steht in krassem Gegensatz zu dem, was er im Wahlkampf versprochen hat. Denn damals sagte er: «Bla, blabla. Bla bla, blablabla. Bla!»
    53 10 Melden
  • Walter Sahli 06.04.2017 09:25
    Highlight Herr Löpfe, da Sie inzwischen auch zu denen gehören, die den (abwertenden) Begriff "Mainstream-Medien" verwenden, können Sie mir sicher erklären, wie dieser zu verstehen ist.
    Handelt es sich hierbei um Medien, die klassischen Journalismus betreiben und ihre Artikel nicht nach Bauchgefühl verfassen oder vielleicht um Medien, die von einem geheimen Familien-und-Firmen-Konglomerat, zwecks Beeinflussung der Massen gesteuert werden oder um Medien, die eine grössere Verbreitung haben als z.Bsp. die Schweizerzeit?
    Bitte helfen Sie einem unbedarften Leser beim Verstehen dieses Begriffs.
    47 10 Melden
  • Posersalami 06.04.2017 09:19
    Highlight "Der russische Präsident setzt nicht auf plumpe Propaganda, sondern auf totale Verwirrung. Sein ehemaliger PR-Chef Wladimir Surkow war ein Meister dieses Faches."
    Das klingt so, als wäre Surkow der Erfinder dieses Konzepts, was falsch ist. Ehre wem Ehre gebührt:

    Surkow hat das Konzept der "Gelenkten Demokratie" nicht erfunden. Er setzt halt meisterlich um, was "Visionäre" wie Walter Lippmann oder Edward Bernays vor 100 Jahren beschrieben, und Sukarno vor 70 Jahren das erste mal ausprobiert hat.
    29 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 09:18
    Highlight Nur so zur Erinnerung.
    Damits nicht vergessen geht.
    59 10 Melden
    • blueberry muffin 06.04.2017 13:34
      Highlight Köppels hat gerne Ohrfeigen?
      3 1 Melden
  • Negan 06.04.2017 09:10
    Highlight OK. Habe mir Löpfe's Propaganda nun durchgelesen. Damit ich aber RICHTIG Informiert bin muss ich wohl die andere Seite auch lesen. Die Mitte des ganzen wird dann stimmen, denn Löpfe steht den anderen Propaganda Journis in nichts nach... Egal von welcher Seite es wird nur noch Propaganda verbreitet und Populismus von Recht und links. Das ko*** mich echt langsam an.
    https://deutsch.rt.com/meinung/48727-abhoer-skandal-usa-trump-hatte-doch-recht/
    Aber immerhin deklariert Herr Rupp seinen Artikel unter Meinung und versucht nicht wie Löpfe SEINE Meinung als Fakten zu verkaufen.
    28 55 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 11:38
      Highlight @walter with russia today lachhaft
      3 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.04.2017 11:39
      Highlight Keine verbindung??????????
      0 5 Melden
    • opwulf 06.04.2017 13:35
      Highlight Miss Com: W. White hat RT als Gegenpool zu Herrn Löpfes Meinung deklariert! Was genau daran ist lachhaft? Er spricht sehr wahrscheinlich von der Formel "nehme die Extreme der einen Seite & dann die Extreme der Anderen" & die Wahrheit wird sehr wahrscheinlich irgend wo in der Mitte liegen! Herr Löpfe ist ein sehr fähiger Journalist! Er schreibt spannend & er spielt ganz sicher auch mit den Emotionen seiner Leser (auf beide Seiten! Sie sehen dies nur schon an den polarisierten Kommentarreaktionen auf die meisten seiner Artikel), aber das NonplusUltra der Objektivität ist er definitiv nicht!
      5 0 Melden
  • Posersalami 06.04.2017 09:08
    Highlight "Da es inzwischen unmöglich geworden ist, zu leugnen, dass Russlands Geheimdienste massiv in den US-Wahlkampf eingegriffen haben,"

    Gibts dazu jetzt eigentlich endlich einmal so etwas wie vernünftige Beweise, oder behauptet man das einfach munter weiter?
    34 23 Melden
    • Severus Snaper 06.04.2017 09:55
      Highlight Alle die etwas anderes behaupten sind einfach Fake News. Wer braucht schon Beweise?
      22 12 Melden
    • rolf.iller 06.04.2017 10:58
      Highlight Beweise? Also was öffentlich bereits zugänglich ist, sind doch sehr starke Indizien:

      Wie ein Putin-getreuer Oligarch, mit seinem Privatjet immer wieder neben Trumps Flieger bei Wahlkampfveranstaltungen geparkt hat:


      Wie ein Putin-Oligarch Trump $60 Mio Dollar 'geschenkt' hat, als er grad mal nicht so liquide war:
      10 5 Melden
    • Posersalami 06.04.2017 11:33
      Highlight @rolf.iller: Indizien sind leider keine Beweise, sonst würde man die Indizien ja als Beweise bezeichnen..

      Konkret gefragt: Ist es einem Präsidenten denn eigentlich verboten, mit angehörigen anderer Länder Geschäfte gemacht zu haben, bevor das Amt angetreten wurde? Es ist mir absolut klar, dass das ein "Gschmäckle" hat. Trump ist wahrscheinlich noch mit ganz anderen Leuten als irgendwelchen Russen verbunden. Aber ist es verboten?
      6 2 Melden
    • rolf.iller 06.04.2017 13:28
      Highlight @Posersalami, ja verboten ist es:
      https://en.m.wikipedia.org/wiki/Logan_Act

      Abgesehen davon, einen US-Präsident, der von einem autoritären Diktator ferngesteuert wird, kann niemand gebrauchen.
      3 4 Melden
    • blueberry muffin 06.04.2017 13:37
      Highlight Nein. Das FBI, die CIA und das NSA ermittelt aus Spass gegen den Präsidenten...
      3 4 Melden

1 Tag bis 12 Wochen: So grosszügig sind Schweizer Firmen beim Vaterschafts-Urlaub

Wir haben den Vaterschaftsurlaub von 132 Schweizer Arbeitgebern ausgewertet. Die wichtigsten Erkenntnisse in 9 Punkten.

Stell dir vor, du bekommst ein Kind und musst am nächsten Tag bereits wieder im Büro sitzen oder auf der Baustelle schuften, während du mit deinen Gedanken ganz woanders bist. Bei deiner neugeborenen Tochter oder deinem Sohn, bei deiner Partnerin, die noch im Krankenhaus liegt und sich von den Strapazen der Geburt erholt.

In der Schweiz hat ein Vater von Gesetzes wegen nicht mehr Urlaub zugute als bei einem Wohnungswechsel: einen Tag. Sprich: Der Arbeitgeber kann verlangen, dass sein Mitarbeiter …

Artikel lesen