Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wittert Morgenluft: Steve Bannon. Bild: EPA/EPA

Bannon will zurück ins Weisse Haus und seine Chancen stehen gar nicht schlecht

Der in Ungnade gefallene Ex-Chefstratege plant sein Comeback – und er hat Chancen.

12.04.18, 11:26 12.04.18, 11:38

Nach der Publikation von Michael Wolffs Skandalbuch «Fire and Fury» schien das Tischtuch zwischen Donald Trump und Steve Bannon endgültig zerschnitten zu sein. Der Präsident bezeichnete seinen Ex-Strategen als «schlampigen Steve» und tobte jedesmal, wenn dessen Name in seiner Gegenwart erwähnt wurde.

Bannon will Rosenstein feuern

Doch nun meldet die «Washington Post»: «Bannon schlägt dem Weissen Haus einen Plan vor, wie man Trump vor Mueller schützen kann». Er sei im Kontakt mit Mitarbeitern des West Wing und er habe einen Plan: Trump solle Rod Rosenstein feuern und endlich Gebrauch machen von seinen präsidialen Privilegien.

Im Fadenkreuz der Nationalisten: Rod Rosenstein. Bild: EPA/EPA

Der Reihe nach: Rosenstein ist der von Trump eingesetzte stellvertretende Justizminister, der für die Russland-Affäre zuständig ist, weil sein Boss Jeff Sessions wegen Befangenheit in den Ausstand treten musste. Rosenstein seinerseits hat den Sonderermittler Robert Mueller ernannt, nachdem der Präsident den FBI-Chef James Comey gefeuert hatte.

Zur Erinnerung: Bannon hatte dies als den «schlimmsten politischen Fehler der Gegenwart» bezeichnet.

Nun aber hat Bannon umgedacht und empfiehlt, Rosenstein ebenfalls zu entlassen. Ohne triftigen Grund weigert sich der stellvertretende Justizminister nämlich, den für Trump so lästigen Sonderermittler in seiner Arbeit zu behindern oder gar zu entlassen. Deshalb muss er gemäss Bannons Plan weg.

«Es war ein strategischer Fehler, ohne geordneten Prozess alles dem Sonderermittler zu übergeben.»

Steve Bannon

Ferner schlägt Bannon vor, dass Trump seine Taktik ändert und nicht mehr auf Kooperation mit dem Sonderermittler machen, sondern auf harte Konfrontation gehen soll. Deshalb muss der Präsident Ty Cobb, den Anwalt des Weissen Hauses in der Russlandaffäre, ebenfalls entlassen und endlich von seinen präsidialen Privilegien Gebrauch machen.

Was das konkret heisst, erklärte Bannon gegenüber der «Washington Post» wie folgt: «Es war ein strategischer Fehler, ohne geordneten Prozess alles dem Sonderermittler zu übergeben. Die Privilegien des Präsidenten sollten ausgeübt werden, auch rückwirkend.» Das würde bedeuten, dass alle Aussagen von Mitarbeitern des Weissen Hauses vor dem Sonderermittler ungültig wären.

Der politische Wind hat gedreht

Steve Bannons Chancen für ein Comeback stehen gar nicht so schlecht. Zwar hat Trump noch vor Monaten erklärt, Bannon habe «den Verstand verloren». Auch die Mercers, die spendable Milliardärsfamilie, haben sich von ihm distanziert und beim Onlineportal «Breitbart» wurde er rausgeschmissen.

Hat das Handtuch geworfen: Paul Ryan. Bild: AP/AP

Doch mittlerweile hat sich der politische Wind zugunsten Bannons gedreht. Jüngstes Beispiel ist der angekündigte Rücktritt von Paul Ryan, dem Mehrheitsführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus. Er gilt als Vertreter des alten Parteiestablishments und der Globalisten.

Dass Ryan das Handtuch wirft, gilt als Zeichen, dass Trump und seine Nationalisten endgültig das Zepter in der Grand Old Party übernommen haben. Auch im Weissen Haus haben die Globalisten einen schweren Stand. Stabschef John Kelly, einst als Zuchtmeister gerufen, verliert täglich an Einfluss.

Abgetaucht: Jared Kushner. Bild: AP/AP

Trumps Schwiegersohn und Bannons einstiger Gegenspieler Jared Kushner ist in der Versenkung verschwunden. Im Aufwind befinden sich dafür Hardliner wie der neue Sicherheitsberater John Bolton.

Der Trump-Tross will Rosensteins Kopf

Der Präsident selbst ist offensichtlich kampfeslustig. In mehreren Tweets hat er Rosenstein und Mueller namentlich heftig attackiert und Fragen nach mögliche Entlassungen mit einem vagen «Wir werden sehen» beantwortet.

Angestachelt wird Trump von seinen Fans bei Fox News. Sean Hannity, Newt Gingrich und ein pensionierter Harvard-Jurist namens Alan Dershowitz plädieren fast rund um die Uhr für die Entlassung Rosensteins. So unwahrscheinlich ist es daher keinesfalls, dass Bannon bald wieder im Trump-Tross auftreten wird.

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Das könnte dich auch interessieren:

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnitzelgrab 12.04.2018 17:19
    Highlight Warum haben die alle so eine Scheiss-Angst vor Muller? Wenn die keinen Dreck am Stecken hätten, könnte ihnen Muller total egal sein. Die Tatsache, dass alle diesen Muller fürchten, spricht Bände...
    23 3 Melden
  • zombie woof 12.04.2018 15:44
    Highlight Hire, Fire, Hire...Würde mich in keinster Weise erstaunen, wenn Bannon wieder ins Weisse Haus einzieht. Bei Trump muss man wirklich mit allem rechnen. Trumps verbale Inkontinenz wird noch der Auslöser für manch böse Überraschung sorgen, da bin ich mir sicher.
    24 1 Melden
  • N. Y. P. 12.04.2018 14:54
    Highlight Mir fällt gerade auf, dass man die
    Kommentarregeln
    unter jedem Kommentar einsehen kann. Süffig zu lesen.

    👉Die Arschlöcher denunzierst du konsequent per Meldefunktion und vertraust darauf, dass wir uns um die kümmern.

    Verdammt, muss ich jetzt Leibwächter anstellen ? Ich fühle mich gerade ein wenig eingeschüchtert und bedroht. Werde ab sofort bewaffnet ausser Haus gehen.
    7 3 Melden
  • Restseele 12.04.2018 13:12
    Highlight Immer wenn man denkt, schlimmer geht nimmer, gibt's noch einen obendrauf...
    Könnte ja denken, US-Politik gehe mich nichts an, aber leider betrifft es die ganze Welt.
    33 5 Melden
  • hävi der 3. 12.04.2018 13:11
    Highlight Wie im Orwell-Roman, 1984.

    Es braucht einfach einen offiziellen Staastsbösewicht, über den die Presse, non Stopp ihren Mist verzetten kann.
    In der Schweiz war das früher Blocher.
    Heute ist Trump (Bannon) dazukommen.
    Der Pleb? Der da saugt diesen Käse dankbar auf.
    Wie das Baby an der Flasche.

    So läuft das.
    13 95 Melden
    • N. Y. P. 12.04.2018 14:34
      Highlight @hävi

      Identifizierst Du Dich mit den Ideen Bannons ?
      33 4 Melden
    • äti 12.04.2018 14:55
      Highlight ..nein, so läufts: "Wie das häfi an der Flasche" ..
      26 3 Melden
    • Fabio74 12.04.2018 16:25
      Highlight Wie lebt es sich als Blocher, Trump und Putin-Groupie?
      Was tun die Herren damit es dir besser geht?
      16 3 Melden
    • piedone lo sbirro 12.04.2018 17:24
      Highlight fabio

      bei den drei herren ist es wie bei einem placebo medikament, du musst nur fest genug an sie glauben...😂
      8 3 Melden
    • hävi der 3. 12.04.2018 17:48
      Highlight Piöde

      Als ausgekochter Roma Burger anbeter, hast du ja in solchen Dingen Erfahrung.

      Ausserdem steht die CB näher als du denkst.
      Weil du dich jeden Tag, im negativen mit ihm verbindest.

      Aber vergiss es. Das kannst du nicht verstehen.
      3 12 Melden
    • äti 12.04.2018 22:54
      Highlight .. verstehen vermutlich nicht mal alle Einzeller und sind happy ohne.
      6 0 Melden
  • banda69 12.04.2018 12:44
    Highlight Trump, der feuchte Traum der SVP.

    Sind wir doch alle froh, dass die Rechtspopulisten der SVP "nur" rund 30% Wähleranteil haben.
    50 12 Melden
  • wasps 12.04.2018 12:43
    Highlight Gestern konnte man noch lesen, dass Newt Gingrich den Präsidenten davon warnt, den Sonderermittler zu feuern. Dies würde die Partei spalten. Was gilt denn nun jetzt?
    15 0 Melden
    • Philipp Löpfe 12.04.2018 13:19
      Highlight Gingrich ist nicht eben für eine konsistente Logik bekannt...
      28 5 Melden
  • Schnuderbueb 12.04.2018 12:37
    Highlight Würde mich echt nicht überraschen in dieser Bannonenrepublik.
    28 3 Melden
  • leu84 12.04.2018 12:29
    Highlight Wer hat noch nicht oder wer will nochmal...
    8 2 Melden
  • Hayek1902 12.04.2018 12:22
    Highlight Worst.Sitcom.Ever
    86 7 Melden
    • bebby 12.04.2018 12:47
      Highlight Conflama - conflict and drama - das zieht eben!
      8 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 12.04.2018 12:14
    Highlight Wenn es zweite Chancen im Weissen Haus gibt: Lieber nochmals Spicer und Scaramucci. Die waren viel unterhaltsamer.
    44 4 Melden
    • qolume 12.04.2018 12:59
      Highlight Oh, ja... The Mooch! Stephen Colbert würde tränen lachen.
      16 1 Melden
    • loquito 12.04.2018 13:34
      Highlight Oder gleich einen Clown einstellen... wär doch toll..
      9 0 Melden
    • äti 12.04.2018 14:57
      Highlight .. Clown ist ja da, er weiss es selber bloss nicht...
      12 0 Melden
  • Alice36 12.04.2018 11:55
    Highlight «Es war ein strategischer Fehler, ohne geordneten Prozess alles dem Sonderermittler zu übergeben.»

    Da irrt Bannon gewaltig, der strategische Fehler war das "dumb Trump" überhaupt gewählt wurde. Ohne diesen Fauxpas wäre der Welt viel Ungemach erspart worden.
    105 14 Melden
  • FrancoL 12.04.2018 11:41
    Highlight Ich kann nicht abschätzen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist dass Bannon ins weisse Haus zurückkehrt, aber das ist eigentlich Wurst, denn das was in den Staaten in der obersten Politikebene abläuft ist ein Trauerspiel, dass einem gänzlich das kleine quentchen Vertrauen in die Politik verlieren lässt. Das schlimme daran ist dass es nicht nur die Politik betrifft sondern die Demokratie und da ist der Schaden Riesen gross.
    Trump hat es in einem Jahr fertig gebracht, die Politik von einer Schmuddelecke in einen noch viel schmutzigeren Abgrund zu ziehen. Er hat die Demokratie zur Farce gemacht.
    147 16 Melden
    • Buri Erich 12.04.2018 12:44
      Highlight Sehe ich genau so!

      Aber es gibt in der Schweiz leider auch Leute, die die USA noch immer - oder gerade deswegen - als grosses Vorbild sehen und danach streben auch hier solche Zustände zu erreichen!
      27 5 Melden
    • bebby 12.04.2018 12:48
      Highlight Ich halte es noch für viel gefährlicher, dass andere Regierungen seine Aeusserungen ernst nehmen und entsprechend reagieren. Das endet in der Konfrontation.
      21 2 Melden
    • FrancoL 12.04.2018 13:22
      Highlight Nachahmer sind leider nicht zu verhindern. Dass Trumps lausige geihstige Haltung Anklang findet ist sicherlich das Gefährlichste.
      22 1 Melden
    • PenPen 12.04.2018 13:39
      Highlight Und die Belege für deine populistischen Behauptungen lieferst du bestimmt noch nach.
      3 36 Melden
    • FrancoL 12.04.2018 14:10
      Highlight @PenPen; Ich liefere Dir nichts nach, denn wenn Du nicht siehst was mit der Demokratie in den USA passiert dann hast Du nicht einmal eine Grundahnung der Demokratie und jedes weitere Begründen macht bei Dir offensichtlich keinen Sinn. Ich gehe davon aus, dass gleich welcher politischen Richtung ein Kommentator angehört man davon ausgehen kann dass er eine Ahnung hat wie eine Demokratie funktioniert und wann sie gefährdet ist.
      25 3 Melden

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

China sieht einem Handelskrieg mit den USA gelassen entgegen. Peking weiss, dass es bessere Karten hat.

«China hat keine Angst vor einem Handelskrieg», erklärte Zhu Guangyao. Der stellvertretende Handelsminister Chinas reagierte mit diesem Statement auf die Drohung von Donald Trump, weitere Strafzölle in der Höhe von 100 Milliarden Dollar auf chinesische Importe zu erheben.

Chinas Präsident Xi Jinping reagiert in diesem «Wie-du-mir-so-ich-dir»-Gerangel cool wie ein abgezockter Pokerspieler, der genau weiss, dass er das bessere Blatt hat. Er denkt nicht im Traum daran, auf Trumps Bluff …

Artikel lesen