Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wolkenkratzer an der Fifth Avenue in New York ist eine existenzielle Bedrohung für die Familie Kushner. Bild: AP/AP

Der Emir von Katar hilft Jared Kushner aus der Patsche

Der reiche Kleinstaat im Persischen Golf will sich an einem hochdefizitären Hochhaus der Kushners beteiligen. Welche Rolle spielt dabei der Präsident?

18.05.18, 13:47 19.05.18, 08:20


Pro Kopf gerechnet ist Katar das reichste Land der Welt. Die rund 2,5 Millionen Einwohner profitieren davon, dass sich die Halbinsel mit dem Iran das grösste Erdgasfeld der Welt teilt. Nach Norwegen verfügt Katar auch über den grössten Staatsfond der Welt. Mehr als 300 Milliarden Dollar sind rund um den Globus investiert. In der Schweiz ist Katar ein bedeutender Aktionär der CS.

Der sagenhafte Reichtum Katars weckt Begehrlichkeiten, auch bei der Familie Trump. So ist bereits vor einiger Zeit durchgesickert, dass Jared Kushner seine Stellung als Berater im Weissen Haus dazu missbraucht haben soll, Katar zu einem Geschäft zu überreden. Nicht zuletzt deshalb soll der Schwiegersohn des Präsidenten die Sicherheitsfreigabe – den Zugang zu streng geheimen Informationen – verloren haben.

Hat sich an der Fifth Avenue verzockt: Jared Kushner Bild: EPA/EPA

Hintergrund dieses Vorfalles ist eine katastrophale Fehlinvestition der Familie Kushner. Wie die Trumps sind sie im Immobilienbusiness tätig. 2007 haben Vater und Sohn Kushner an der New Yorker Fifth Avenue ein Hochaus gekauft. Es war als Eintritt in den Club der ganz grossen Immobilienhaie gedacht, deshalb liessen sich die Kushners auch nicht lumpen: Sie nahmen für den Kauf Kredite in der Höhe von 1.75 Milliarden Dollar auf.

Der von oben bis unten mit Aluminium eingekleidete Wolkenkratzer machte seiner satanischen Hausnummer 666 bald alle Ehre: Er war des Teufels. Die Investition erfolgte auf dem Höhepunkt des amerikanischen Immobilienbooms, der Preis der inzwischen 61-jährigen Liegenschaft fiel in den Keller.

Deal mit den Chinesen ist geplatzt

Ein Grossteil der Mieter zog aus, die Mieteinnahmen decken die Kosten für die Hypothekarzinsen bei weitem nicht mehr. Nächstes Jahr wird die Rückzahlung einer Hypothek in der Höhe von 1.4 Milliarden Dollar fällig.

Seit längerer Zeit sind die Kushners auf der Suche nach einem potenten Investor, der ihnen aus der Patsche helfen kann. Ein geplanter Deal mit Anbang platzte. Der chinesische Versicherungskonzern wollte den maroden Bau abreissen lassen und einen 7.5-Milliarden-Dollar-Super-Wolkenkratzer errichten, doch er wurde von Peking zurückgepfiffen.

In Doha, der Hauptstadt von Katar, wird geklotzt, nicht gekleckert. Bild: AL-WATAN DOHA

In seiner Not wandte sich Jared Kushner an die Scheiche aus dem Persischen Golf. Katar zeigte ihm jedoch die kalte Schulter. Das hatte politische Folgen der seltsamen Art für den Kleinstaat:

Das überraschende Embargo

Im vergangenen Sommer verhängten Saudi Arabien, die Vereinigten Emirate, Bahrain und Ägypten ein für die nicht arabische Welt völlig überraschendes Embargo gegen Katar. Als Grund dafür wurden angebliche Unterstützung des internationalen Terrorismus und zu viel Nähe zum Iran genannt. Katar wurde auch ultimativ aufgefordert, den für arabische Verhältnisse relativ unabhängigen TV-Sender «Al Jazeera» dicht zu machen.

Noch überraschender als das Embargo war die Reaktion aus dem Weissen Haus: Präsident Trump stellte sich vollumfänglich auf die Seite der Saudis; und das, obwohl sich das Hauptquartier der US-Streitkräfte auf der Halbinsel befindet und Katar als treuer Verbündeter des Westens gilt.

Alles wieder in Butter: Der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, zu Besuch im Weissen Haus. Bild: EPA/Getty Images North America POOL

Damals schon gab es Gerüchte, wonach Kushner seine Hände im Spiel gehabt haben soll. Diese Gerüchte haben massiv Aufwind erhalten. Trump hat vor kurzem den Emir von Katar empfangen und ihn in den höchsten Tönen als Gentleman gelobt. Gleichzeitig hat er seinen neuen Aussenminister Mike Pompeo nach Riad geschickt, um den Saudis nahezulegen, ihr Embargo gegen Katar einzustellen.

«Eine ganze politische Partei macht sich der offenen Korruption mitschuldig.»

Paul Krugman

Warum die erneute Kehrtwende? Die Antwort liefert die «New York Times». «Die Kushners sind im Begriff, einen Deal für ihren unseligen Wolkenkratzer mit einer Firma abzuschliessen, die mit Katar verbunden ist», meldet das Blatt. Bei der Firma handelt es sich um Brookfield Asset Management. Sie will die Mehrheit an der Liegenschaft an der Fifth Avenue übernehmen. Der Immobilienteil dieser Firma gehört zu einem guten Teil dem katarischen Staatsfonds.

Dieser Fonds soll auch eine zwielichtige Rolle in der Russland-Affäre gespielt haben. Im Gegenzug zur Aufhebung der Sanktionen soll Russland Trump im Wahlkampf versprochen haben, einen Anteil von 19,5 Prozent der Aktien des Ölkonzerns Rosneft zu verkaufen. Der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore und Katars Staatsfonds haben je die Hälfte dieser Aktien gekauft. Der eigentliche Profiteur dieses Deals sollte jedoch die Trump Group werden. Er flog auf, weil das Steele-Dossier ihn öffentlich machte.

Nicht nur mit Katar hat der Trump-Clan möglicherweise seine Interessen mit denjenigen des Staates verknüpft. Die seltsame Kehrtwende des Präsidenten beim chinesischen Telekomkonzern ZTE hat möglicherweise ebenfalls eine ganz banale Erklärung: China investiert in Indonesien 500 Millionen Dollar in einen Vergnügungspark, an dem die Trump Group beteiligt ist.

Wer mistet den Polit-Stall aus?

Selbstverständlich dementieren die Kushners und das Weisse Haus jegliche Verquickung von politischen und kommerziellen Interessen. Trotzdem ist es erstaunlich, dass ausgerechnet der Präsident, der laut geschrien hat, er wolle den Polit-Stall in Washington ausmisten («drain the swamp») nun schamlos seine Stellung ausnutzt, um sich persönlich zu bereichern.

Solange die Republikaner die Macht im Kongress haben, muss der Trump-Clan keine Konsequenzen fürchten. «Eine ganze politische Partei macht sich der offenen Korruption mitschuldig», stellt Paul Krugman in der «New York Times» fest. «Selbst wenn das Geld von feindlich gesinnten ausländischen Mächten stammt.»

Trumps seltsame Helfer

Die drei Unbestechlichen gegen Donald Trump

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Die seltsamen Methoden des Rudolph W. (Rudy) Giuliani

Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sorgt für Unruhen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Das sind die Tops und Flops der WM

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DaBoong 19.05.2018 23:18
    Highlight Hmmm.... Im Westen nichts neues! 😴
    3 0 Melden
  • äti 19.05.2018 00:02
    Highlight Kushner sollte mit Glencor reden, über Kongo. Die Verbindung könnte ein Zuger SVP-Mann herstellen.
    16 3 Melden
  • Saraina 18.05.2018 23:31
    Highlight Draining the swamp 😂😂😂
    17 1 Melden
  • HerrKnill 18.05.2018 18:44
    Highlight Kluger Schachzug der Kataris, die saudisch-amerikanische Allianz gegen sie aufzuweichen.
    13 0 Melden
    • Saraina 18.05.2018 23:32
      Highlight Erpressung.
      12 3 Melden
  • Alice36 18.05.2018 17:50
    Highlight "Der ich rief die Geister werd ich nun nicht los"

    Viel Spass beim aufräumen irgendwann in der Zukunft!
    25 1 Melden
  • zombie woof 18.05.2018 17:19
    Highlight Don Donald und seine ehrenwerte Familie füllt sich die Taschen, wer hätte das gedacht.....
    37 2 Melden
  • N. Y. P. 18.05.2018 16:03
    Highlight Noch nie wurde das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten so missbraucht. Und es sind so viele Deals.

    Ich dachte am Anfang dieser Kushner ist so ein Verschupfter.

    Dieser ganze Sumpf in Washington ist kaum mehr zu überblicken.
    42 4 Melden
    • Ueli der Knecht 18.05.2018 19:45
      Highlight Schon im Wahlkampf sagte Trump, er sei der einzige ist, der den Überlick hat.
      21 1 Melden
    • Saraina 18.05.2018 23:32
      Highlight Schon Kushners Papi war im Geschäft, und im Knast.
      17 1 Melden
  • PlüschBerserker 18.05.2018 15:57
    Highlight Wenn das stimmt, dass hier ein Zusammenhang besteht, dann sind wir bereits in Sodom.

    Dann stellt sich bloss die Frage: Wo sind die Weiber?
    36 3 Melden
    • lilie 19.05.2018 07:57
      Highlight @Plüsch: Die verklagen Trump reihenweise, remember? 😉
      13 2 Melden
  • Astrogator 18.05.2018 15:41
    Highlight Und Clinton wollte man wegen einem Blowjob im Oval Office des Amtes entheben....
    67 2 Melden
    • Hptm B. Junge 18.05.2018 17:58
      Highlight "I did not have sex with this woman."

      Kann man wahrscheinlich googlen. Darum wollte man ihn entheben. So einen Fehler wird Trump nie machen.
      6 35 Melden
    • Y. Pony 18.05.2018 21:51
      Highlight @Bombenjunge:
      Das ist ein Scherz, oder?
      Oder!?
      Praktisch wortwörtlich hat das Trump über seine Beziehung zu Stormy gesagt.
      Du bist mir ein Ironiker.
      😀
      35 3 Melden
    • Hptm B. Junge 18.05.2018 22:18
      Highlight Pony: Die zwei Situationen waren komplett anders.
      7 21 Melden
    • Y. Pony 18.05.2018 22:22
      Highlight Ja genau! Wie recht du hast!
      😬 „Honey, das war doch eine völlig andere Situation!“
      🤣🤣🤣
      30 5 Melden
    • Hptm B. Junge 18.05.2018 22:48
      Highlight 😂😂
      8 3 Melden
    • Enzasa 18.05.2018 23:44
      Highlight Sex ist im allgemeinen Verständnis, der vollzoge Akt.
      Also hat Clinton nicht gelogen
      16 4 Melden
    • lilie 19.05.2018 08:01
      Highlight Klar hat Clinton unter Eid gelogen. Aber die Affäre wäre eigentlich sowieso nur ihn und seine Frau was angegangen.

      Trump hat seine Affäre eingeschüchtert und mit Wahlkampfgeldern zum Schweigen bringen wollen.

      Vom restlichen Schlamassel mal gar nicht zu reden.

      Hier wird ein Fliegenschiss mit einem Saustall verglichen.
      14 3 Melden
    • Christof1978 19.05.2018 11:31
      Highlight oder auch: "honey, es ist nicht das, wonach es aussieht!" 😂
      3 1 Melden
  • Sheldon 18.05.2018 14:53
    Highlight
    14 2 Melden
  • Hptm B. Junge 18.05.2018 14:40
    Highlight Das wäre doch noch was für Herrn Müller.
    16 28 Melden
    • phreko 18.05.2018 15:29
      Highlight Hälst du ihn für einen Amateur?
      25 4 Melden
    • PlüschBerserker 18.05.2018 15:58
      Highlight Herr Müller gehört nicht zum Kanonenfutter, dafür haben wir Grenadiere ...
      20 4 Melden
    • Hptm B. Junge 18.05.2018 16:08
      Highlight 😁immerhin witzig PlüschBerserker
      Hier ein wenig Nachhilfe:

      Die Grenadiere sind auf Nachrichtenbeschaffung und offensive Einsätze in schwierigem Umfeld spezialisiert – zum Beispiel in Städten oder im Gebirge, sowohl bei Tag als auch bei Nacht. Sie führen entscheidende Aktionen in vom Gegner bzw. von der Gegenseite kontrollierten Räumen aus. Dafür müssen sie ausdauernd, vielseitig, leistungsfähig, selbstdiszipliniert, selbstständig und verantwortungsbewusst sein.
      8 24 Melden
    • zombie woof 18.05.2018 17:22
      Highlight Haha Bombenjunge, ändere dein Nick in Internet Soldat, passt besser
      24 5 Melden
    • swisskiss 20.05.2018 20:28
      Highlight Bonbonjunge: Wenn bei Deiner Cleverness, die Du hier so an den Tag legst, Du den Aufrag zur Aufklärung eines Dorfes erhälst, bin ich mir sicher, dass Du in der Mitte des Dorfplatz fragst, ob schon Jemand die Story vom Blümchen und Bienchen kennt...
      2 1 Melden
  • Walter Sahli 18.05.2018 14:04
    Highlight ...und sie werden ihn trotzdem wieder wählen.
    94 9 Melden
  • roger.schmid 18.05.2018 14:03
    Highlight Mafia Methoden anstatt draining the swamp..
    109 6 Melden
  • René Obi (1) 18.05.2018 14:03
    Highlight Man kann nur auf die amerikanischen Wähler/innen hoffen, wenn sie denn im Herbst ihr Parlament neu bestellen.
    80 8 Melden

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen