Wirtschaft

Sicherheitskamera vor dem Trump Tower. Der Präsident behauptet ohne Beweise, sein Vorgänger habe ihn überwachen lassen. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

KremlGate, Geheimdienste, Twitter-Zoff: Trump hat die USA in eine Staatskrise geführt

KremlGate wäre eigentlich zum Lachen. Nach den jüngsten Twitter-Attacken des Präsidenten ist es leider todernst geworden.

07.03.17, 18:10 08.03.17, 08:16

Donald Trumps Twitter-Botschaften haben bisher das Leben von John Oliver, Trevor Noah, Stephen Colbert & Co. leicht gemacht. Die Satiriker hatten stets genügend Stoff für ihre bissigen Witze. Seit dem vergangenen Wochenende hat sich das radikal geändert. Mit der Unterstellung, sein Vorgänger Barack Obama habe ihn vom Geheimdienst überwachen lassen, hat Trump den Rubicon überschritten. KremlGate ist zu einer Staatsaffäre mit ungewissem Ausgang geworden.  

«Der politische Streit um Russland, den Trump-Wahlkampf und die US-Geheimdienste hat einen Punkt erreicht, an dem grundlegende Fragen über die US-Institutionen und das Vertrauen in die Regierung zur Disposition stehen.»

«Wall Street Journal»

Dazu zunächst ein Vergleich: Stellt euch vor, Bundesrat Ueli Maurer würde twittern, Ex-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf habe sein Telefon überwachen lassen. Ferner hintertreibe sie mit einer nach wie vor intakten Seilschaft in der Bundesverwaltung seine Politik böswillig.

Als Quelle dieser Unterstellungen diente Maurer Ulrich Schlüers «Schweizerzeit», die sich ihrerseits auf das Basler Aluhut-Blatt «Expresszeitung» beriefe. Der Nachrichtendienst des Bundes und die Bundespolizei würden diese Aussagen rundweg bestreiten. Trotzdem würde Maurer eine Untersuchung der Affäre verlangen.  

Trump bezeichnete Obama als bösartig und krank

Tönt ziemlich absurd, aber in etwa darum geht es bei KremlGate. Seit dem vergangenen Wochenende ist die US-Politik komplett aus den Fugen geraten. Präsident Trump hat Barack Obama beschuldigt, die Geheimdienste angewiesen zu haben, sein Telefon im Trump Tower abzuhören. Gleichzeitig bezeichnete er Obama als «bösartig oder krank», und verlangt, dass diese Vorgänge untersucht werden.

Ex-Breitbart-Chef Steve Bannon ist heute Trumps Strategie-Berater. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Beweise für seine Anschuldigungen hat Trump keine vorgelegt. Als Quelle werden Breitbart, das rechtsradikale Onlinemagazin seines Beraters Steve Bannon, und ein obskurer Radio-Talkmaster genannt.  

Mit diesen Anschuldigungen hat Trump seinen Konflikt mit den Geheimdiensten, den Medien und den politischen Gegnern auf eine neue und gefährliche Stufe gehoben. Sollte er Recht haben, dann hätte Obama eine Straftat begangen und müsste von Gerichts wegen verfolgt werden. Treffen die Anschuldigungen nicht zu, dann muss man rätseln: Warum stellt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten seine und die Würde seines Amtes in Frage?

Um das geht es bei KremlGate

KremlGate muss geklärt werden. Selbst das erzkonservative «Wall Street Journal» spricht davon, dass «Washington durchdreht» und stellt fest: «Der politische Streit um Russland, den Trump-Wahlkampf und die US-Geheimdienste hat einen Punkt erreicht, an dem grundlegende Fragen über die US-Institutionen und das Vertrauen in die Regierung zur Disposition stehen.»

Carter Page, ein Mitglied des Wahlkampfteams von Trump, bei einer Rede in Moskau. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Wie ist es so weit gekommen? Am vergangenen Freitag hat Justizminister Jeff Sessions bekannt gegeben, er werde bei der Untersuchung von KremlGate in den Ausstand treten. Sessions war Mitglied des Wahlkampfteams von Trump und hatte unter Eid erklärt, in dieser Zeit keinen Kontakt zu Russen gehabt zu haben. Diese Aussage war falsch. Die Demokraten fordern daher seinen Rücktritt. Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn musste aus dem gleichen Grund nach nur wenigen Tagen im Amt seinen Hut nehmen.  

Immer mehr ungeklärte Fragen

Gleichzeitig tauchen immer mehr dubiose Gestalten aus Trumps engerer Umgebung auf. Der jüngste Fall betrifft Carter Page, einen Investor mit besten Kontakten in den Kreml. Page wollte in einem Interview mit CNN Trump entlasten, verwickelte sich dabei jedoch in so viele Widersprüche, dass er genau das Gegenteil erreichte: Er verstärkte den Verdacht, dass Trump bezüglich Russland tatsächlich etwas zu verbergen hat.  

Inzwischen ist auch unbestritten, dass Putin & Co. Einfluss auf die US-Wahlen genommen haben. Man weiss auch ziemlich viel über das Wie, aber noch wenig über das Warum. Deshalb wird nun vermutet, dass Trump mit seinen Twitter-Attacken auf Obama von KremlGate ablenken will. Das ist ihm gründlich misslungen.  

Geheimdienste widersprechen Trump

Hochrangige Geheimdienstleute wenden sich offen gegen den Präsidenten. James Clapper, bis zum 20. Januar Director of National Intelligence, also oberster Geheimdienstmann, erklärte glasklar: «Es hat niemals eine Abhöraktion gegen den Präsidenten, den gewählten Präsidenten und den Kandidaten oder sein Wahlkampfteam gegeben.»  

FBI-Chef James Comey soll das Justizministerium zu einer Berichtigung gedrängt haben. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

FBI-Chef James Comey, sicher kein Freund der Demokraten, soll über Trumps Tweets derart empört gewesen sein, dass er vom Justizministerium eine Berichtigung verlangt haben soll. Das bestreitet Trumps Pressechef Sean Spicer.

Reihenweise melden sich jedoch ehemalige hochrangige Geheimdienstleute, die gegen den Präsidenten aussagen. Typisch etwa John Schindler, der in seiner Kolumne im «Observer» schreibt: «Ich kann ohne Vorbehalte erklären, dass Präsident Trumps Vorwürfe so unplausibel sind, dass sie ans Absurde grenzen.»  

«Sollten die Trump-Leute nicht realisiert haben, dass ihre zwiespältigen russischen Freunde Ziele der NSA oder anderer westlicher Geheimdienste waren, dann sind sie selbst schuld.»

John Schindler

Tatsächlich kann der Präsident gar keine Abhöraktion befehlen. Das verbietet der Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA), ein Gesetz, das nach Watergate beschlossen wurde, um genau dies zu verhindern. Der Präsident kann höchstens das Justizministerium beauftragen, einen solchen Antrag einem speziellen Gericht vorzulegen. Einen solchen Antrag hat es nie gegeben. Das hätte Trump mit einem einzigen Telefonanruf erfahren können.  

Denkbar ist höchstens, dass Mitglieder von Trumps Wahlkampfteam indirekt ins Visier der Geheimdienste geraten ist, dann nämlich, wenn sie sich mit Russen trafen, die der Spionage verdächtigt werden. «Sollten sie nicht realisiert haben, dass ihre zwiespältigen russischen Freunde Ziele der NSA oder anderer westlicher Geheimdienste waren, dann sind sie selbst schuld», stellt Schindler fest.  

Versucht es mit Galgenhumor: Bill Maher. Bild: AP/HBO

KremlGate ist zu einer ernsthaften Bedrohung geworden, nicht nur für die Vereinigten Staaten, sondern für die Welt. Mit den jüngsten Raketenversuchen hat Nordkorea die geopolitische Lage dramatisch verschärft. Die USA wollen die Raketenabwehr in Ostasien verstärken, sehr zum Ärger der Chinesen. Die Lage kann jederzeit ausser Kontrolle geraten, und im Weissen Haus sitzt ein Mann, der entweder etwas zu verbergen hat – oder der nicht alle Tassen im Schrank hat.  

Selbst die Comedians verzweifeln. «Ich kann nicht glauben, dass Putin für diesen Idioten den vollen Preis bezahlt hat», sagt Bill Maher.

Präsident Trump

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Chaostage im Weissen Haus – hast du noch den Überblick? 

Realität vs. Fiktion: «House of Cards»-Underwood oder Trump – wer hat's gesagt?

«Trump ist isoliert» – SP-Präsident Levrat erzählt von seiner USA-Reise

Schockstarre am East River – Trump will bei der UNO aufräumen

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

16 Highlights (oder sollten wir sagen Lowpoints?) aus Trumps Pressekonferenz

Trumps Auftritt: Einen Arzt, bitte!

Die Wall Street zu Trump: Krise? Was für eine Krise?

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

US-Regierung hebt nach Richterspruch Visa-Sperren auf

US-Bundesrichter blockiert Trumps Einreisestopp – der Entscheid gilt landesweit

Das ist Bob Ferguson – er hat Trump die schwerste Niederlage seiner Amtszeit zugefügt

Netanjahu hat sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen

Wahnsinnig lustig: Jetzt hat auch die Schweiz ein Trump-Video – aber wer spricht denn da?

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen

Trump unterzeichnet Dekret zur Lockerung der Banken-Regulierungen

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

Verfassungsrechtler reichen Klage gegen Trump ein

Trump macht Drohung wahr: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Roger Federer ist Sportler des Jahres

«Die Gefahr ist real, dass wir uns auf ein dunkles Zeitalter zubewegen»

«Schnallen Sie sich an»: Das schreiben die Medien im In- und Ausland über Trumps Antritt

Trumps Antrittsrede im Video – die Highlights

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

Achtung Donald, die Ladys kommen! Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Donald Trump ist noch nicht im Amt und schon wird über ein Impeachment spekuliert

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Diese Elite-Kritik müssen wir ernst nehmen

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
71
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 09.03.2017 09:11
    Highlight Ich glaube langsam hat auvh der hinterletzte kapiert, das Trump ein Kleinkind ist.

    In seinem ersten Monat flog er 5 mal in die Ferien, er schaut während der Arbeit praktisch ohne unterbruch Fox News, seine Geheimdienst Briefings will er nur einmal pro Woche auf einer Seite mit vielen Bildern...

    Er glaubt alles was er auf breitbart oder auf twitter liesst ubd lebt in einer Fantasie Welt in der er den grössten Wahlsieg hat und 2 Millionen illegal wählten...
    1 0 Melden
  • Informant 08.03.2017 10:49
    Highlight „Beweise für seine Anschuldigungen hat Trump keine vorgelegt.“

    „Inzwischen ist auch unbestritten, dass Putin & Co. Einfluss auf die US-Wahlen genommen haben.“

    Ein echter Löpfe. Sich über mangelnde Beweise beschweren und selber unbelegte Behauptungen aufstellen.
    11 19 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 09:47
    Highlight Staatskrise? Was wir erleben ist eine beispiellose System-Krise @Löpfe Die Beurteilung einer Krise verläuft immer subjektiv. Sie sehen die Lage durch ihren Filter und was bei Ihnen abfällt ist die Tatsache dass wer sich in seiner Existenz bedroht fühlt, immer in eine Krise fällt und nervös wird. Krisen eröffnen aber auch Entwicklungschancen. Was Assange + Snowden bisher aufgedeckt haben ist für US Bürger (aber auch uns) viel wertvoller und relevanter als die pausenlosen Spekulationen und unbestätigten Infos über Trump und seine Regierung. Die Macht liegt in der Geheimhaltung und in den Lügen!
    10 7 Melden
    • Richu 08.03.2017 11:53
      Highlight @Bob Alexander: Richtig: Assange + Snowden haben viele US-Missstände während der Regierungszeit von Obama aufgezeigt, so u.a. auch, dass in den USA das private Handy von Bundeskanzlerin Merkel und anderen europäischen Politikern abgehört wurde!
      6 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 08.03.2017 08:00
    Highlight "Ferner hintertreibe sie (EWS) mit einem nach wie vor intakten Seilschaft in der Bundesverwaltung seine Politik böswillig."

    So falsch ist das gar nicht. 🙂
    4 21 Melden
  • rodolofo 08.03.2017 07:21
    Highlight Die Methodik von Trump ist ganz auf seine Wählerschaft ausgerichtet:
    Rechtsextreme und Evangelikale.
    Diese Leute teilen alles, was kreucht und fleucht, in "Gut" und "Böse" ein und inszenieren damit einen "Grossen Krieg DES Guten gegen DAS Böse".
    Natürlich sehen sie sich selber als "Krieger des Guten"...
    Alles, was sich ihren eigenen, im Grunde ganz banal egoistischen Zielen entgegen stellt, wird aufgebauscht zum "Teuflisch Bösen" und entsprechend verachtet.
    Da Evangelikale meistens weiss sind, wird das Böse wohl tendenziell eine schwarze Hautfarbe haben?
    Logik in der Unlogik sozusagen...
    21 12 Melden
  • Therealmonti 08.03.2017 01:53
    Highlight Offensichtlich gibt es auch hier bei watson immer noch Leute, die überzeugt sind, Trump habe alle Tassen im Schrank. Man könnte nun die Frage stellen, ob diese Leute selber alle Tassen im Schrank haben.
    30 16 Melden
    • Richu 08.03.2017 10:24
      Highlight @Therealmonti: Vielleicht solltest du zuerst hinterfragen, ob du persönlich noch "alle Tassen im Schrank" hast!
      9 12 Melden
  • Hans Oberlander 08.03.2017 01:45
    Highlight Löpfe, ich mag ja deinen narzisstischen Schmarren bisweilen. Aber: "KremlGate" is not a thing. Und, finde das Fehler: "mit einem nach wie vor intakten Seilschaft". Geringfügigste Aufmerksamkeit wäre doch angemessen, oder? KTHXBAI ❤
    7 25 Melden
  • Therealmonti 08.03.2017 01:44
    Highlight Löpfe folgert: "... im Weissen Haus sitzt ein Mann, der entweder etwas zu verbergen hat – oder der nicht alle Tassen im Schrank hat." Löpfe sollte das Wörtchen "entweder" streichen und das Wörtchen "oder" durch "und" ersetzen. Dann stimmt seine Folgerung zu 100 Prozent,
    31 10 Melden
  • Töfflifahrer 07.03.2017 21:45
    Highlight Es war einmal vor (nicht so) langer Zeit, da lebten Regenten, Minister und auch Politiker welche die Begriffe Respekt, Anstand und Toleranz noch kannten (auch dem Inhalt nach). Dann kam die Dunkelheit in Form eines Erdogan und Trump über uns, begleitet auch auch von Teilen unserer Politiker.
    Stark die dunkle Macht geworden ist!
    60 13 Melden
    • Schläfer 07.03.2017 22:14
      Highlight Das tönt ja alles sehr schön und poetisch ... entstammt aber vermutlich aus einem Kinderbuch.
      Respekt, Anstand und Toleranz hat in der Politik zwischen Staaten noch nie jemanden interessiert, sondern nur die gnaden- und skrupellose Durchsetzung der jeweilig eigenen Interessen.
      24 18 Melden
    • Sophia 08.03.2017 00:54
      Highlight Da haste wohl Recht, Schläfer, ist aber auch schon eine ausgelatschte Weisheit und erklärt schon gar nicht die Trumpeuphorie Europas Rechten. Ausserdem ist diese Einstellung in einer globalisierten Welt nicht mehr angezeigt, heute kann kein hochindustralisierter Staat mehr ohne den anderen existieren. Weil das so ist, gehen uns die Staatenlenker anderer Staaten immer mehr etwas an. Trump glaubt, die USA käme ohne die anderen aus und schottet sie ab, das läuft völlig gegen die Interessen des eigenen Landes und wirft es oekologisch zurück. Wettbewerb ist die Triebfeder der Wirtschaft!
      18 11 Melden
  • Dong 07.03.2017 21:10
    Highlight Wer mal einen Blick aus der Filter-Bubble werfen, erwas lernen und bestens unterhalten werden möchte, dem sei Mathias Bröckers' brillante Serie "Real Game of Thrones" wärmstens empfohlen. Alle Kapitel!
    http://www.broeckers.com/tag/real-game-of-thrones/
    9 18 Melden
  • E. Edward Grey 07.03.2017 20:35
    Highlight Das Teaser-Bild schaut aus wie Clash of Clans.
    19 5 Melden
  • Novize 07.03.2017 20:33
    Highlight Ich bin jetzt auch nicht gerade DER Trump Verehrer. Aber langsam langweilt mich das Trump Bashing durch watson - gähn. Ich sehe es so: Trump, Putin, Erdogan & Co gehören zu Spezis «ich habe dicke Eier und darf deshalb tun was ich will». Leider funktioniert das in unserer vernetzen und zunehmend sokratischen Welt nicht mehr so gut. Deshalb suchen sie sich Ihresgleichen rund um den Globus um gemeinsame Sache zu machen, Kohle zu scheffeln und die Gutmenschen zu nerven. Ich bin zuversichtlich, dass die «dicken Eier» im Zeitalter der Wirearchy bald platzen ;-) relax!
    20 84 Melden
    • Firefly 07.03.2017 22:08
      Highlight "Spezis «ich habe dicke Eier und darf deshalb tun was ich will»"

      äh, kannst du mir mal erklären, wie es möglich ist, das solche "Spezis" im 21igsten Jahrhundert rund um die Welt immer noch in Führungspositionen anzutreffen sind?

      Ich denke es wird immer Leute geben die Ich-habe-dicke-Eier-und-bin-der-Beste-Menschen verheren und sie in solche Positionen hieven. Leider!
      30 6 Melden
    • Novize 08.03.2017 08:22
      Highlight .. genau @Firefly das wollte ich eigentlich ein mit meinem Kommentar sagen - hab mich aber noch vertippt: sollte eigentlich "soziokratisch" heissen und nicht "sokratisch". Wurde mit mit 10 Herzen zu 70 Blitzen gegenüber dir @Firefly ziemlich abgestraft - so sad ;-)
      2 1 Melden
    • Wiesopferd 08.03.2017 12:08
      Highlight Novize, was wäre denn die Alternative zum Trump-Bashing? Ihn zu bejubeln? Ihn zu ignorieren und damit einfach gewähren zu lassen?
      8 1 Melden
    • Novize 08.03.2017 14:46
      Highlight ... nein natürlich nicht! Sondern den Checks & Balances des politischen Systems in den U.S. vertrauen und warten bis der Präsident sich selber ins Offside gestellt hat ;-)
      1 0 Melden
  • Rim 07.03.2017 20:32
    Highlight Das Beste an Trump ist, dass er ein Junkie ist: Seine Tweets werden sein Untergang sein ;-) Wie immer, wenn Orangutans mit Dingen spielen, deren Bedeutung sie nicht verstehen. Wie auch immer: Trump befindet sich im freien Fall. Selbst Putin scheint keine Lust mehr zu haben. das Baby zu "retten". Ein Präsident der USA, der seinem Vorgänger (nebst all dem anderen täglichen Trash) rechtsstaatswidrigen Handelns bezichtigt, ohne dafür Beweise zu liefern, dürfte selbst den bigottesten Reps langsam zuviel werden. An B.O wird sich das Schicksal der USA entscheiden. Macht Sinn, irgendwie ;-)
    59 12 Melden
  • Granini 07.03.2017 20:22
    Highlight Rettet den Elefanten im Porzellanladen bevor er sich noch ernsthaft verletzt
    22 9 Melden
  • Ivan der Schreckliche 07.03.2017 20:13
    Highlight Apropos Geheimdienste, Artikel zu Vault-7? https://wikileaks.org/ciav7p1/
    12 7 Melden
  • Sophia 07.03.2017 20:11
    Highlight Mach weiter so, Trump, dann sind wir dich bald los! Du kannst es einfach nicht!
    68 13 Melden
    • Menel 08.03.2017 09:51
      Highlight ...und dann haben wir seinen irren Vize an der Backe...ob das besser ist?!
      5 2 Melden
  • Zerpheros 07.03.2017 20:11
    Highlight Staatskrise ist Absicht und Trump dabei nur der nützliche Idiot.
    33 11 Melden
  • N. Y. P. 07.03.2017 20:08
    Highlight Herr Löpfe, schreiben Sie weiterhin Artikel über Donald Trump. Dieser Artikel war wieder ein hervorragendes Update von den Trump-Festspielen.

    Ich finde es wichtiger, ob der Donald im Kongress während seiner Rede laut gefurzt hat, als ob der Wirtschaftsminister vom Sudan wegen Korruption zurücktreten musste, oder ob das Bruttosozialprodukt der Mongolei gesteigert wurde oder ob Dänemark die Frauenquote im oberen Management um 0,9 % steigern konnte.

    Ich habe gehört, er habe tatsächlich einen fahren lassen..
    26 35 Melden
    • äti 07.03.2017 20:25
      Highlight Die einen tweeten wo andere furzen aber nur einer kann beides, der Grösste eben.
      26 10 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.03.2017 20:05
    Highlight "...Einfluss auf die US-Wahlen genommen haben. Man weiss auch ziemlich viel über das Wie...": Veelässliche Quellen dazu?
    28 11 Melden
    • äti 07.03.2017 20:27
      Highlight Legen Geheimdienste echt alle Unterlagen raus? Welcher zB tut das?
      18 4 Melden
    • Wilhelm Dingo 07.03.2017 20:32
      Highlight @äti: Geheimdienste sind sicher keine verlässlichen Quellen.
      15 12 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 07.03.2017 21:51
      Highlight FBI ist kein Geheimdienst.
      19 2 Melden
  • kein Model 07.03.2017 19:41
    Highlight Stellt euch einmal vor, das Trump Recht hat.
    DAS wäre eine Katastrophe.
    27 22 Melden
    • Firefly 07.03.2017 20:12
      Highlight Eben darum Staatskrise, entweder hat Trump recht, das wäre eine Katastrophe, oder er lügt und verunglimpft Obama, auch das wäre eine Katastrophe
      56 7 Melden
    • René Obi (1) 08.03.2017 09:18
      Highlight Nur, Prolet, ist die Wahrscheinlichkeit dass er recht hat, nach all den Lügen aus dem Weissen Haus, beinahe bei NULL. So gross ist seine Glaubwürdigkeit inzwischen. NULL.
      9 2 Melden
    • Lukas_W 08.03.2017 17:29
      Highlight So sad
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.03.2017 19:30
    Highlight habe nur ich diesen gedanken, aber scheint dieses foto nicht stark ge-"fake-news"-ed worden zu sein?
    wirkt irgendwie total künstlich, unecht, ...
    21 9 Melden
    • Cityslicker 07.03.2017 19:53
      Highlight Captain Obvious, bist du's?
      28 2 Melden
    • rauchzeichen 07.03.2017 19:57
      Highlight vielleicht weils ne maske ist... stichwort hals.
      29 1 Melden
    • Sophia 07.03.2017 19:59
      Highlight Oh, Gott, Das ist es doch auch! Das ist ein Parodist, sieht man doch!
      19 2 Melden
    • Tilman Fliegel 07.03.2017 20:01
      Highlight Wachsfigur?
      12 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 07.03.2017 20:09
      Highlight Das ist Trump ganz aus Wachs, im Museo de Cera (Wachsfigurenkabinett), Mexico City (Bild Reuters), wo er neben dem mexikanischen Präsidenten steht.


      4 2 Melden
    • Schläfer 07.03.2017 22:17
      Highlight Könnte auch Barbies neuer Freund sein.
      9 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.03.2017 19:25
    Highlight "... und im Weissen Haus sitzt ein Mann, der entweder etwas zu verbergen hat – oder der nicht alle Tassen im Schrank hat."
    UND! - nicht "oder":
    ...und im Weissen Haus sitzt ein Mann, der etwas zu verbergen hat – UND der nicht alle Tassen im Schrank hat.


    95 9 Melden
  • tooempty7 07.03.2017 19:17
    Highlight Man nur hoffen, dass die Geheimdienste nur deshalb noch nichts über Trump veröffentlicht haben, weil sie an einer wasserdichten Beweisführung gegen ihn arbeiten. Solange dies nicht geschieht, können wir auch aufhören Trump niederzuschreien. Der Junge wird wohl leider noch eine Weile vor sich herstolpern, ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen.
    21 6 Melden
  • banda69 07.03.2017 19:12
    Highlight Das SVP Polit-Establishment hat gemeint man könne zwischen Pest und Cholera wählen. Und nun haben sie beides. Und ich fürchte die Scheisse wird noch manchem um die Ohren fliegen.
    63 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.03.2017 19:12
    Highlight Löpfes täglicher Trump. Jetzt hat er auch noch eine Staatskrise in den USA ausgemacht. Der Himmel erhöre ihn, so hört das Getrump bei watson endlich auch.
    25 99 Melden
    • Sophia 07.03.2017 20:10
      Highlight Musst ja hier gar nicht reinschauen, Maria, wenn's dir so viel Kummer bereitet. Bist halt eine Trumpistin und jetzt wird es immer schwieriger für dich, da wieder herauszukommen. Daher würdest du das alles gerne gar nicht mehr lesen, das ist der Wahre Grund für deinen hilflosen Post.
      Aber es ehrt auch wieder, denn so ganz langsam dämmert es auch dir, dass auf Trumps Seite zu stehen, immer peinlicher wird. Ziehe den Kopf aus der Schlinge, so lange es noch geht, sagste dir jetzt sicher, kannst es aber noch nicht laut sagen.
      43 12 Melden
    • Ohniznachtisbett 07.03.2017 20:20
      Highlight Obwohl ich Trump gegenüber auch mehr als kritisch eingestellt bin, sehe ich dein Kommentar genau gleich. Löpfe meint er sei die NYT und seine Artikel würden Relevanz haben. Trump steht oder fällt - mit oder ohe Löpfe
      9 43 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 07.03.2017 21:54
      Highlight Euch passen ja sowieso keine Löpfschen Artikel, warum schaut ihr dann überhaupt noch rein?

      Ausserdem müsste gemäss Ruedis Argumentation ja schweizer Journalisten über gar nichts mehr berichten, da keine relevanz..
      29 3 Melden
    • Ohniznachtisbett 08.03.2017 08:37
      Highlight @sehrlangerName: Falsch gedacht. 1. finde ich die Artikel von Löpfe durchaus interessant. Ich empfinde es auch als bereichernd, Artikel zu lesen, die nicht zwingend meine eigene Meinung wiederspiegeln. Ich finde einfach, dass das Trump Thema mittlerweile in einer Kadenz gebasht wird, da stumpft man schon fast ab.

      Und weil man halt abstumpft, müssen offenbar immer mehr Superlative - jetzt ist es schon eine Staatskrise - her, um die Leute bei der Stange zu halten. Schade.
      3 6 Melden
    • Sophia 08.03.2017 10:27
      Highlight Lieber Ruedi, du machst im Grunde nichts anderes, als die "Lügenpresseschreier", nur eben sehr differenziert. Die Presse macht keine schlechten und auch keine guten Nachrichten, die machen die Akteure selbst. Es ist auch keine Lösung, über etwas nicht mehr zu berichten, weil es einigen auf den Nerv geht. Würde niemand über den mächtigsten Mann der Erde mehr schreiben, dann wäre der Vorwurf "Lügenpresse" doch erst berechtigt. Ich bin dafür, alles zu berichten, die Presse ist die vierte Macht im Staate und sie muss alles in Frage stellen, immer und immer wieder! Du kannst ja weggschauen!
      4 1 Melden
    • Ohniznachtisbett 08.03.2017 16:46
      Highlight Liebe Sophia, da hast du mich aber völlig falsch verstanden. Ich verlange weder etwas zu verschweigen, noch verkenne ich die Presse als 4. Gewalt, noch meine ich, dass niemand über den POTUS berichten soll. Ich will auch nicht wegschauen und schaue auch nicht weg. Ich sage nur, weniger ist manchmal mehr. Diese superlative sind m.E. zudem schlicht falsch. Die USA sind weit entfernt von einer Staatskrise. Vielleicht ist es der beginn einer Regierungskrise, nur die sind nicht soo schlimm. Belgien hat das seit 10 Jahren und Italien seit 70. Trump ist Scheisse, aber nicht die Apokalpyse.
      0 1 Melden
  • walsi 07.03.2017 19:08
    Highlight Obama hat die Abhöraktion nicht direkt angeordnet, so blöd ist er nicht. Es besteht aber durchaus die Chance, dass er davon wusste und nichts dagegen unternahm. Obama hat ja den Geheimdiensten auch nicht befohlen Angela Merkels Telefon nicht mehr abzuhören als er davon erfuhr. Tatsache ist, dass die Geheimdienste der USA ausser Rand und Band sind so, dass es nicht überraschen würde, wenn herauskommt, dass sie Trump tatsächlich abgehört haben. Die Ursache dieser Miesere liegen Bei George Bush und dem Patriotact.
    36 60 Melden
    • Informant 07.03.2017 19:52
      Highlight Keine Ahnung was es da zu Blitzen gibt. Das ist alles plausibel.
      Bezüglich der Geheimdienste schaue man sich die neusten Wikileaks Enthüllungen an (#Vault7)
      Einzig bei George Bush möchte ich widersprechen. Dieser war selbstverständlich nur eine Marionette und hatte selber nicht viel zu entscheiden.
      10 22 Melden
    • äti 07.03.2017 20:33
      Highlight *Tatsache ist, dass die Geheimdienste der USA ausser Rand und Band sind * - endlich mal eine Tatsache, bloss, woher weisst du das?
      17 5 Melden
    • _kokolorix 07.03.2017 20:42
      Highlight Wenn der Präsi ein Abhöraktion nicht anordnen kann, kann er sie selbstverständlich auch nicht verbieten, genau darum geht es ja bei dem Gesetz.
      Ich glaub der Trump färbt über den Atlantik...
      28 3 Melden
    • äti 07.03.2017 22:22
      Highlight @informant, *Bezüglich der Geheimdienste schaue man sich die neusten Wikileaks Enthüllungen an (#Vault7)* -
      - was steht jetzt genau da drin?
      5 2 Melden
  • Mr. Raclette 07.03.2017 18:57
    Highlight Wann holt man diesen Vollidioten endlich aus dem Oval Office??? Ich hoffe bevor die Welt in Flammen steht!
    90 15 Melden
  • The Origin Gra 07.03.2017 18:55
    Highlight Tja in Washington D.C. ist die Hölle los. Man verliert nach nicht mal 3 Monaten Trumpadministration den Überblick was genau sich abspielt
    70 7 Melden
  • zombie woof 07.03.2017 18:51
    Highlight Die Lage kann jederzeit ausser Kontrolle geraten, und im Weissen Haus sitzt ein Mann, der entweder etwas zu verbergen hat – oder der nicht alle Tassen im Schrank hat.

    Hier gibts weder ein entweder noch ein oder, bei Trump trifft beides zu.
    91 7 Melden
  • Posersalami 07.03.2017 18:51
    Highlight Eine Staatskrise? Ja gehts denn nicht noch apokalyptischer? Also manchmal..
    22 65 Melden
    • Azrael 07.03.2017 19:35
      Highlight @Posersalami: Gemäss Duden-Definition ist eine Staatskrise eine Situation, die den Bestand der staatlichen Ordnung gefährdet....
      Wenn sich nun Präsident und sämtliche Geheimdienste derart diametral widersprechen und ein konkurrierender Staat involviert ist, finde ich die Verwendung des Wortes Staatskrise nicht falsch, eine Apokalypse ist dazu nicht nötig.
      Was für ein Wort würdest den Du wählen? Trendemous? Huge? Great?
      66 7 Melden
    • Firefly 07.03.2017 19:55
      Highlight Eine Staatskrise ist eine Staatskrise. Der Vergleich von ihnen mit einer Apokalypse scheint mir eher übertrieben.
      25 4 Melden
    • Posersalami 07.03.2017 20:27
      Highlight Nur weil sich ein paar hohe Beamte öffentlichkeitswirksam auslassen heisst das nicht, dass denen jetzt demnächst der Staat um die Ohren fliegt. Sie hatten also Kontakt zu Russland, nein wie schrecklich! Sie haben gelogen, nein wie schrecklich! Die ersten Politiker die lügen, so etwas gab es noch nie! Wir werden alle stöööööörben!
      Der Gipfel ist dann der Schluss des Artikels wo bewusst Stimmung gemacht wird und völlig unabhängige Dinge in eine Beziehung gesetzt werden.
      8 54 Melden
    • _kokolorix 07.03.2017 20:54
      Highlight @Posersalami
      Dass Politiker derart dummdreist lügen ist schon was neues, so bescheuert funktionierte nicht einmal der Cavaliere, man fasst es einfach nicht.
      Dass der US Präsident, notabene der Oberbefehlshaber der mit Abstand grössten Armee der Welt, sich ausschliesslich über Boulvard Medien mit sehr tiefem Niveau informiert findest du nicht besorgnisserregend?
      Und auch die Möglichkeit, dass die USA und Russland zusammenspannen will mir nicht so recht gefallen, zumal die Chinesen schon fleissig mit dem Säbel rasseln.
      Ich glaube kaum, dass der Löpfe da etwas konstruieren muss
      34 3 Melden
  • o.o 07.03.2017 18:30
    Highlight Eine Staatskrise ist ausschliesslich für die Verlierer der Wahl.
    20 132 Melden
    • Blutgrätscher 07.03.2017 18:44
      Highlight Was ist das für 1 Unsinn?
      118 9 Melden
    • o.o 07.03.2017 20:37
      Highlight Das habe ich mich auch gefragt, als ich den Artikel gelesen habe.
      6 52 Melden
    • René Obi (1) 08.03.2017 09:26
      Highlight Die Verlierer der Wahl sind alle, die unsere Welt lieben, die friedlich und in Freiheit miteinander leben wollen, die wissen, dass wir unsere Umwelt nicht zerstören sollten, die ein Minimum von Anstand für unser Zusammenleben voraussetzen, die es stört, wenn andere Verhungern... Also ja, für alle die ist es mindestens eine Staatskrise im wohl wichtigsten Land der Erde.
      4 2 Melden
  • Peace93 07.03.2017 18:26
    Highlight Ich war nie Fan von Bill Maher aber mit seiner mit der folgenden Aussage über Trump ".. diesen Idioten .." hat er völlig mein Recht!

    PS: Die anderen Comedian feier ich!:)
    55 14 Melden

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Im Zuge eines Experiments darf der Finne Juha Jarvinen zwei Jahre von einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) leben. Nach nur einem halben Jahr geht er bereits seinem Traumjob nach – und arbeitet mehr als zuvor.

Bereits im Januar haben wir mit Juha Jarvinen gesprochen. Damals steckten seine Projekte noch in den Kinderschuhen. Das Intverview findest du hier:

Herr Jarvinen, wie geht es Ihnen?Ausgezeichnet, ich komme gerade vom Blaubeeren pflücken. Die haben hier Saison. 

Sie erhalten seit über einem halben Jahr ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Im Januar waren Sie voller Tatendrang und hatten diverse Projekte im Kopf. Was hat sich seither getan?Das Bedingungslose Grundeinkommen hat es mir …

Artikel lesen